DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu dumm, um frei zu sein: Spanischer Drogenboss nach Auftritt in Musikvideo verhaftet

17.10.2018, 16:4717.10.2018, 16:51

Die spanische Polizei hat einen der meistgesuchten Drogenhändler des Landes geschnappt – nach einem dreisten Auftritt in einem Musikvideo. Francisco Tejón, Kopf des Clans Los Castañas, sei in La Línea de la Concepción an der Grenze zu Gibraltar gefasst worden, sagte eine Polizeisprecher am Mittwoch.

Tejón steht demnach zusammen mit seinem Bruder Antonio an der Spitze eines grossen Haschisch-Dealer-Netzwerks in der südlichen Region Andalusien. Der Bruder wurde bereits im Juni festgenommen.

Ende 2016 waren die Brüder der Polizei entwischt, 30 Verdächtige der Bande wurden jedoch festgenommen. Doch jetzt führte ein Video die Ermittler auf die Spur des Gesuchten: Francisco Tejón grinste jüngst in einem Video des Reggaeton-Musikers Clase-A in die Kamera. In dem Clip steigt er aus einem Luxuswagen der Marke Bentley und geht in ein Haus voller leicht bekleideter Frauen. Das Video wurden inzwischen von der Plattform YouTube gelöscht.

40 Prozent der nach Spanien geschmuggelten Drogen kommen nach Angaben des spanischen Innenministeriums über die Provinz Cádiz in Andalusien ins Land. Polizeigewerkschaften zufolge sind in der Provinz 30 Drogenbanden mit mehr als 3000 Mitgliedern aktiv. (aeg/sda/afp)

Crack-Pfeifen-Automat sorgt für Verwirrung

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann schiesst in Spanien auf fünf Menschen – Schwangere verliert Kind

Ein Mann hat am Montagmorgen in der spanischen Stadt Sabadell bei Barcelona fünf Menschen niedergeschossen, die an einer Party unter freiem Himmel teilnahmen.

Eines der Opfer, eine im siebten Monat Schwangere, habe wegen ihrer Verletzungen ihr Kind verloren, berichtete die Zeitung «La Vanguardia» unter Berufung auf die Polizei.

Ein anderes Opfer sei von vier Kugeln lebensgefährlich verletzt worden. Dessen Freundin habe der Polizei gesagt, sie vermute, dass es sich bei dem Täter um ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel