International
Musik

R. Kelly wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

R. Kelly muss vor Gericht – es geht um schweren sexuellen Missbrauch in zehn Fällen

22.02.2019, 22:3023.02.2019, 14:17
Mehr «International»

Nach Vorwürfen über zwei Jahrzehnte gegen R. Kelly ist der berühmte R&B-Sänger wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden. Die Fälle stammen aus den Jahren 1998 bis 2010 und drehen sich um vier teils minderjährige Opfer.

Dies erklärte Chicagos Staatsanwältin Kim Foxx am Freitag (Ortszeit). Drei der Opfer waren zum Zeitpunkt des mutmasslichen Missbrauchs jünger als 17 Jahre. Die «Chicago Tribune» berichtete unter Berufung auf Gerichtsdokumente, dass gegen den 52-jährigen Sänger ein Haftbefehl vorliege.

Der Sänger stellte sich noch am Freitagabend (Ortszeit) den Behörden in Chicago. US-Sender zeigten Live-Bilder von der Ankunft von R. Kelly vor dem Polizeigebäude. Schon am Samstag sei ein Termin vor dem Untersuchungsrichter angesetzt, berichtete unter anderem der Sender CBS.

Zuvor war laut Star-Anwalt Michael Avenatti ein neues, 45 Minuten langes Video aufgetaucht, das den R&B-Sänger beim Sex mit einem minderjährigen Mädchen zeigen soll. «Nach fortlaufendem sexuellen Missbrauch und sexuellen Übergriffen gegen minderjährige Mädchen über 25 Jahre ist der Tag der Abrechnung für R. Kelly gekommen», schrieb Avenatti am Freitag bei Twitter bevor die Staatsanwaltschaft die Anklage verkündete. «Es ist vorbei.»

Kelly streitet ab

Gegen R. Kelly («I Believe I Can Fly») waren Anfang Januar in einer TV-Dokumentation Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Diese reichen bis in die 90er Jahre zurück. Kelly hat die Vorwürfe mehrfach abgestritten. Sein Anwalt Steve Greenberg kommentierte die Anklage vorerst nicht. Zuvor hatte er erklärt, dass Kelly «abstreitet, illegale Handlungen jeglicher Art» vorgenommen zu haben.

Am Donnerstag hatten zwei weitere Frauen Kelly in New York zudem beschuldigt, sie missbraucht zu haben. Die heute 39 und 40 Jahre alten Frauen sollen zum Zeitpunkt der Übergriffe 15 und 16 Jahre alt gewesen sein. Sie erklärten, der Sänger habe die beiden bei einem Konzert kennengelernt und ihnen gemeinsamen Sex vorgeschlagen.

Stormy-Daniels-Anwalt involviert

Welche Rolle das neu aufgetauchte Video bei der Anklage spielte, ist unklar. Avenatti ist einer der prominentesten Anwälte der USA und vertrat zuletzt die frühere Porno-Darstellerin Stormy Daniels bei ihrer Verleumdungsklage nach einer behaupteten Affäre mit Präsident Donald Trump. Wie er an das neue Video gelangte und wen er im Rahmen der Vorwürfe gegen R. Kelly vertritt, sagte Avenatti nicht.

Die ersten Vorwürfe gegen R. Kelly wurden vor 20 Jahren bekannt, verurteilt worden ist der dreifache Grammy-Gewinner bisher nicht. Eine Ehe mit der mittlerweile verstorbenen Sängerin Aaliyah, die zum Zeitpunkt des Eheschlusses minderjährig war, wurde annulliert. 2002 wurde Kelly im Zusammenhang mit einem Sex-Video wegen des Verdachts auf Kinderpornografie festgenommen. 2008 wurden aber alle Vorwürfe gegen ihn fallengelassen. (viw/sda/dpa/afp)

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DARTH OLAF
22.02.2019 20:36registriert August 2018
I believe i can fly diräkt is gfängnis
1158
Melden
Zum Kommentar
avatar
RhabarBär
22.02.2019 20:23registriert Juni 2017
Endlich!
997
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asan
22.02.2019 20:17registriert März 2018
Offenbar, tell me something new...
Wurde auch lamgsam Zeit.
618
Melden
Zum Kommentar
8
«Pablo Escobar» darf nicht als Marke eingetragen werden

Der Name des berüchtigten Drogenbosses «Pablo Escobar» darf in der EU nicht als Name für Waren oder Dienstleistungen eingetragen werden. Man verbinde den Namen mit Drogenhandel, Verbrechen und Leid, entschied das Gericht der EU am Mittwoch in Luxemburg.

Zur Story