DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UN sieht klare Hinweise auf Kriegsverbrechen in Myanmar

15.03.2022, 15:53

In Myanmar gibt es seit dem Militärputsch vor einem Jahr nach Angaben der Vereinten Nationen klare Hinweise auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

In einem neuen Bericht dokumentiert das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte «systematische und weit verbreitete Verletzungen der Menschenrechte», wie eine Sprecherin am Dienstag in Genf mitteilte. Hochkommissarin Michelle Bachelet beschwor die internationale Gemeinschaft, die «Spirale der Gewalt» in dem südostasiatischen Land zu stoppen.

Ein Demonstrant protestiert gegen den Militärputsch, während Bereitschaftspolizei auf einer Strasse vorrückt, 25. Februar 2021.
Ein Demonstrant protestiert gegen den Militärputsch, während Bereitschaftspolizei auf einer Strasse vorrückt, 25. Februar 2021.Bild: keystone

Das Militär nehme die Zivilbevölkerung im ehemaligen Birma absichtlich ins Visier, heisst es in dem Bericht. Wohngebiete würden bombardiert. Menschen würden erschossen, verbrannt, willkürlich verhaftet und gefoltert. Dem UN-Bericht zufolge wurden mindestens 1'600 Menschen von Sicherheitskräften und verbündeten Gruppen getötet. Mehr als 12'500 wurden festgenommen. Nach UN-Angaben wurden in Myanmar aber auch mindestens 543 Menschen getötet, weil sie das Militär unterstützt haben sollen.

Die Zahl der Vertriebenen beziffert das Hochkommissariat auf 440'000. 14 Millionen Menschen seien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das UN-Büro berichtete auch von Folterungen. So seien Festgenommene nach Berichten ohne Nahrung und Wasser an der Decke aufgehängt worden, in Einzelhaft zu stundenlangem Stehen gezwungen oder mit Elektroschocks gequält worden. Auch seien Drogen verabreicht worden. Muslimische Gefangene seien gezwungen worden, Schweinefleisch zu essen, was ihre Religion eigentlich verbietet.

Die gewählte Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist inhaftiert.
Die gewählte Regierungschefin Aung San Suu Kyi ist inhaftiert.Bild: keystone

Weiter berichtete das Hochkommissariat, dass in der Region Sagaing im Juli vergangenen Jahres 40 Menschen bei Überfällen von Soldaten getötet wurden. Einige Leichen seien an Händen und Füssen gefesselt gewesen. In der Region Kayah hätten Soldaten 40 Männer, Frauen und Kinder teils bei lebendigem Leib verbrannt. Das Militär hatte im Februar vergangenen Jahres in Myanmar die Macht wieder komplett an sich gerissen. Die gewählte Regierungschefin Aung San Suu Kyi, die einst mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, ist inhaftiert.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Myanmar hält erste freie Wahlen in 25 Jahren ab

1 / 26
Myanmar hält erste freie Wahlen in 25 Jahren ab
quelle: epa/epa / rungroj yongrit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Massengräber in Myanmar zeigen unvorstellbare Gewalt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Viele Flüchtlinge kehren in die Ukraine zurück – in Kiew kommt wieder Lebensfreude auf
Während die Schweizer Behörden immer noch mit einem Ansturm von Flüchtlingen kämpfen, hat in der Ukraine eine starke Rückkehrwelle eingesetzt. In Kiew macht sich wieder Lebensfreude breit, während der Krieg im Süden und Osten tobt.

Der Stau vor der ukrainischen Grenze ist auf polnischer Seite drei Kilometer lang. Kein Problem, denken wir, und stellen uns zuhinterst an. Die Autobahn ist leer, bis auf die lange Kolonne wartender Fahrzeuge. Gegenverkehr gibt es praktisch keinen. Links und rechts Kiefernwald. Während wir warten, beobachten wir Störche, die auf einem Baum aufgeregt mit den Schnäbeln klappern.

Zur Story