International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Terror-Einsatz auf Sinai: 49 Tote und 100 Verhaftungen



Das ägyptische Militär hat nach eigenen Angaben bei einem Anti-Terror-Einsatz auf der Sinai-Halbinsel 46 mutmassliche Terroristen getötet. 100 Verdächtigte seien verhaftet worden.

Bei Schusswechseln zwischen «gefährlichen Terroristen» und den Sicherheitskräften seien zudem drei Soldaten getötet worden, teilte ein Sprecher des ägyptischen Militärs am Montag mit. In welchem Zeitraum der Einsatz stattgefunden hatte, sagte er nicht.

Bei dem Einsatz seien auch 204 Sprengsätze, Waffenverstecke und zehn Tunnel an der Grenze zum Gazastreifen zerstört worden, heisst es in der Erklärung.

Seit dem vergangenen Jahr geht das ägyptische Militär im Norden der Sinai-Halbinsel massiv gegen mutmassliche islamistische Terroristen vor. Seit der Machtübernahme durch das ägyptische Militär im Jahr 2013 kommt es in dem nordafrikanischen Land immer wieder zu Anschlägen, die sich vor allem gegen Sicherheitskräfte und die koptische Minderheit richten. (sda/dpa)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erster-Offizier 11.03.2019 13:27
    Highlight Highlight Man darf nicht vergessen, dass das ägyptische Regime politische Gegner relativ schnell als 'Terroristen' bezeichnet.
    • sheshe 11.03.2019 14:33
      Highlight Highlight Ja, nach dem Neujahrsanschlag in Gizeh wurden glaube ich um die 50 "Terroristen" erschossen.

      An die Medien, bitte unterscheidet doch etwas deutlicher zwischen Nord- und Südsinai. Diese beiden Gebiete haben nämlich nichts miteinander zu tun, ausser dass sie auf der selben Halbinsel liegen. Danke und Gruss, ein Ex-Südsinai-Bewohner

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel