International
Naher Osten

USA und Partner greifen Huthi-Stellungen im Jemen an – neue Luftschläge

In this image provided the Ministry of Defence, an RAF Typhoon FRG4 aircraft to conduct further strikes against Houthi military targets in Yemen, from RAF Akrotiri, Cyprus, Saturday, Feb. 3, 2024. (Cp ...
Jets des Typs Typhoon FRG4 machen sich in Zypern bereit: Die Luftschläge gehören zum bereits dritten gemeinsamen britisch-amerikanischen Militäreinsatz in den vergangenen Wochen gegen die Huthi. Bild: keystone

Neue Luftschläge: USA und Partner greifen Huthi-Stellungen im Jemen an

Einen Tag nach den US-Luftangriffen gegen proiranische Milizen im Irak und Syrien haben Streitkräfte der USA und Grossbritanniens gemeinsam Stellungen der Huthi im Jemen beschossen.
04.02.2024, 03:56
Mehr «International»

Mit der Hilfe weiterer Länder seien 36 Ziele der ebenfalls vom Iran unterstützten Huthi-Miliz an 13 Orten im Jemen attackiert worden, teilte das US-Verteidigungsministerium am Samstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Es ist bereits der dritte gemeinsame britisch-amerikanische Militäreinsatz in den vergangenen Wochen gegen die Huthi. Er folgt auf umfangreiche Vergeltungsschläge der Amerikaner gegen Milizen im Irak und Syrien in der Nacht zuvor. Die schnelle Abfolge der Militäraktionen zeigt das Bemühen der USA, dem zunehmenden Chaos im Nahen Osten ein Ende zu setzen.

Die Huthi nehmen seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas immer wieder Handelsschiffe im Roten Meer ins Visier. Die Miliz agiert aus Solidarität mit der Hamas und richtet ihre Attacken vor der jemenitischen Küste auf Frachter mit angeblicher israelischer Verbindung. Angesichts der Gefahren meiden grosse Reedereien zunehmend die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa durch das Rote Meer und den Suez-Kanal. Das hat mittlerweile erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Die Aktion gegen die Huthi

Neben den USA und Grossbritannien hätten Australien, Bahrain, Dänemark, Kanada, Neuseeland und die Niederlande die Aktion unterstützt, hiess es. Erklärtes Ziel der USA und ihrer Partner ist es, die militärischen Fähigkeiten der militant-islamistischen Huthi zu schwächen und die wichtige Schifffahrtsroute so zu schützen.

In this image provided the Ministry of Defence, an RAF Typhoon aircraft takes off to conduct further strikes against Houthi military targets in Yemen, from RAF Akrotiri, Cyprus, Saturday, Feb. 3, 2024 ...
Ein vom US-Verteidigungsministerium veröffentlichtes Foto zeigt einen Jet auf dem Weg in den Jemen. Bild: keystone

In einer gemeinsamen Stellungnahme der beteiligten Länder hiess es, bei den beschossenen Zielen im Jemen handele es sich unter anderem um Waffenlager, Raketensysteme und Abschussvorrichtungen und Luftverteidigungssysteme. Die Attacken der Huthi auf Handels- und Marineschiffe seien eine internationale Herausforderung.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme: «Diese gemeinsame Aktion sendet eine klare Botschaft an die Huthi, dass sie weitere Konsequenzen zu tragen haben, wenn sie ihre illegalen Angriffe auf die internationale Schifffahrt und die Marineschiffe nicht einstellen.» Er betonte: «Wir werden nicht zögern, Leben und den freien Fluss des Handels auf einer der wichtigsten Wasserstrassen der Welt zu verteidigen.»

.In this image provided by the UK Ministry of Defence, RAF Weapon Technicians prepare RAF Typhoon FRG4s aircraft to conduct further strikes against Houthi military targets in Yemen, from RAF Akrotiri, ...
Auf diesem vom britischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellten Bild bereiten RAF-Waffentechniker RAF Typhoon FRG4s-Flugzeuge für weitere Angriffe auf militärische Ziele der Huthi vor. Bild: keystone

Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps sagte, es handle sich bei dem Militäreinsatz nicht um eine Eskalation der Lage. Vielmehr sollten unschuldige Leben geschützt und die Freiheit der Schifffahrt auf dem Roten Meer bewahrt werden. In einer Stellungnahme des britischen Verteidigungsministeriums hiess es, die Luftschläge am Abend seien genau geplant worden, um das Risiko ziviler Opfer so gering wie möglich zu halten.

Die Huthi bekräftigten wie nach vorigen US-Angriffen gegen Ziele im Jemen, dass sie ihre Attacken in der Region fortsetzen würden. Die Bombardements «werden unsere Position nicht ändern», teilte Mohammed al-Buchaiti, Mitglied des Politbüros der militanten Huthi-Bewegung, mit. «Wir werden auf Eskalation mit Eskalation antworten.»

Die Vergeltung im Irak und in Syrien

Die Aktion gegen die Huthi folgte auf einen grösseren Militärschlag der Amerikaner am Tag zuvor. In der Nacht zum Samstag hatte das US-Militär umfangreiche Luftschläge gegen Stellungen proiranischer Milizen im Irak und in Syrien geflogen. US-Streitkräfte beschossen dabei in beiden Ländern mehr als 85 Ziele an sieben Orten aus der Luft – darunter Kommandozentralen, Geheimdienststandorte und Waffenlager, die nach US-Angaben von iranischen Revolutionsgarden (IRGC) und mit ihnen verbundenen Milizen genutzt wurden. Die USA reagierten damit auf einen tödlichen Angriff proiranischer Milizen wenige Tage zuvor, bei dem in Jordanien nahe der syrischen Grenze drei amerikanische Soldaten getötet worden waren.

US-Präsident Joe Biden hatte Vergeltung für den Tod der US-Soldaten versprochen und machte nach den Luftschlägen in der Nacht zum Samstag klar, dass dies erst der Anfang sei und weitere Militäraktionen folgen würden. Biden betonte zugleich, die Vereinigten Staaten wollten keinen neuen Konflikt im Nahen Osten.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs haben proiranische Milizen fast täglich Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak und in Syrien verübt. Die US-Regierung reagierte darauf bereits zuvor mit Luftschlägen in beiden Ländern – allerdings in geringerem Ausmass als die konzertierte Aktion an diesem Wochenende. (lak/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33
Er reinigt seit Jahren ehrenamtlich die Strände am Gardasee – jetzt wird er dafür gebüsst

Italien lädt nicht nur zum Urlaub am Meer ein. Das Land ist auch wegen des kulinarischen Angebots und der vielen Seen ein Magnet für zahlreiche Touristen aus aller Welt. Der Gardasee ist mit einer Fläche von 370 Quadratkilometern der grösste See Italiens und bietet Strände, Gastronomie sowie verschiedenste Wassersportmöglichkeiten.

Zur Story