International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump gegen alle: Diese 4 Punkte zum Nato-Gipfeltreffen musst du kennen

US-Präsident Donald Trump trifft am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel auf die Nato-Bündnispartner. Im Mittelpunkt des Treffens stehen die Verteidigungsausgaben. 

11.07.18, 00:30 11.07.18, 06:41


Trumps Kritik an die Nato-Partner

US-Präsident Donald Trump wirft anderen Nato-Mitgliedern seit längerem vor, nicht genügend Geld in die Verteidigung zu investieren. Der Streit darüber überschattet das Gipfeltreffen der Militärallianz, das an diesem Mittwoch und Donnerstag in der belgischen Hauptstadt stattfindet.

epa06877702 US President Donald J. Trump delivers remarks to members of the news media before departing the South Lawn of White House by Marine One, in Washington, DC, USA, 10 July 2018. Trump departs for a week-long trip to Europe; during which time he is expected to visit the United Kingdom, attend the NATO summit in Brussels and meet with President of Russia Vladimir Putin in Helsinki.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

«It's so unfair!»: US-Präsident Donald Trump findet, dass die USA weniger und die Nato mehr Geld für die Verteidigung aufbringen sollten. Bild: EPA/EPA

Noch vor seiner Ankunft in Brüssel kritisierte der US-Präsident am Dienstag diejenigen Bündnispartner, die aus seiner Sicht zu wenig Geld in die Verteidigung investieren.

«Die USA zahlen ein Vielfaches mehr als jedes andere Land, nur um sie zu beschützen. Nicht fair für den amerikanischen Steuerzahler», schrieb Trump am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

twitter

Trumps Forderung

Trump fordert, dass alle Bündnispartner spätestens von 2024 an jährlich mindestens zwei Prozent des BIP für Verteidigung ausgeben und verweist dabei auf einen Nato-Beschluss aus dem Jahr 2014. Die deutsche Regierung interpretiert das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel anders. Sie verweist darauf, dass im Beschluss lediglich davon die Rede ist, sich in Richtung der zwei Prozent anzunähern.

«Nato-Länder müssen mehr bezahlen, die Vereinigten Staaten weniger. Das ist unfair!» twitter

Nach neuen Prognosen wird Deutschland dieses Jahr auch das nicht gelingen. Nach den von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg vorgelegten Prognosen werden lediglich 1.24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgegeben werden. Bei diesem Wert lag Deutschland auch im vergangenen Jahr. Die neuen Zahlen könnten den Streit auf dem Gipfel neu entfachen.

Trump kritisiert, dass einige Länder nicht – wie vereinbart – 2 Prozent des BIP aufbringen. Zudem sein die Zahlungen noch ausstehend.  twitter

In dem Entwurf der Gipfelerklärung wird der Streit über die Interpretation des Zwei-Prozent-Ziels diplomatisch umschifft. Dort erneuern die Nato-Staaten lediglich ihr «uneingeschränktes Bekenntnis» zu dem Nato-Beschluss aus dem Jahr 2014 und kündigen «glaubwürdige Pläne» zur Umsetzung an.

EU: «Investition in gemeinsame Sicherheit»

EU-Ratspräsident Donald Tusk forderte Trump am Dienstag mit deutlichen Worten auf, beim Gipfel nicht nur über Verteidigungsausgaben zu reden.

«Die Europäer geben heute ein Vielfaches dessen für Verteidigung aus, was Russland ausgibt und genauso viel wie China», sagte Tusk am Rande der Unterzeichnung einer Erklärung in Brüssel zur stärkeren Zusammenarbeit von EU und Nato. Tusk sagte, er hoffe, dass Trump nicht daran zweifle, dass dies eine Investition in die gemeinsame Sicherheit sei.

European Council President Donald Tusk addresses the media after the signature of the second EU NATO Joint Declaration, in Brussels on Tuesday, July 10, 2018.  The Joint Declaration between NATO and the European Union commits the partners on cooperation and security.(AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Donald Tusk erinnert Donald Trump daran, dass es ausser den Verteidigungsausgaben noch andere Themen zu besprechen gibt.  Bild: AP/AP

Trump solle sich beim Gipfel, aber vor allem auch bei seinem in der nächsten Woche geplanten Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin daran erinnern, wie die europäischen Partner nach den islamistischen Terroranschlägen am 11. September 2001 an der Seite der USA gestanden hätten. Allein 870 europäische Männer und Frauen hätten im darauf folgenden Afghanistan-Einsatz ihr Leben gelassen.

«Es ist immer gut zu wissen, wer strategischer Freund ist und wer strategisches Problem ist», sagte Tusk. «Amerika hat und wird keinen besseren Verbündeten haben als Europa

Donald Tusk richtet klare Worte an Präsident Trump. twitter

Trump reist nach dem Nato-Gipfel in Brüssel weiter nach London, wo er am Freitag die britische Premierministerin Theresa May treffen will. Am Montag soll in der finnischen Hauptstadt Helsinki sein Gipfel mit Putin stattfinden.

Trump erwartet komplizierte Gespräche

Auch Trump selbst rechnet mit komplizierten Gesprächen in Brüssel. Er gehe davon aus, dass der Gipfel mit den Bündnispartnern schwieriger werden könnte als das Treffen mit dem Putin oder sein Besuch in Grossbritannien. «Also ich habe Nato, ich habe das Vereinigte Königreich – das ist eine turbulente Situation. Und ich habe Putin. Offen gesagt könnte Putin der einfachste von allen sein.»

Auf die Frage, ob der russische Präsident ein Freund oder ein Feind sei, sagte Trump: «Meines Erachtens ist er ein Konkurrent. Ich denke, dass es gut ist, mit Russland klarzukommen, mit China klarzukommen.»

FILE - In this Friday, July 7, 2017, file photo U.S. President Donald Trump meets with Russian President Vladimir Putin at the G-20 Summit in Hamburg. The Kremlin and the White House have announced Thursday, June 28, 2018, that a summit between Russian President Vladimir Putin and U.S. President Donald Trump will take place in Helsinki, Finland, on July 16. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Trump sieht Putin als Konkurrenten, aber nicht als Feind.  Bild: AP/AP

Moskau bekräftigte am Dienstag seine Kritik an der Verlegung westlicher Truppen an die russischen Grenzen in den vergangenen Jahren. «Unser Verhältnis zur Nato ist hinreichend bekannt. Die Nato ist ein Produkt des 'Kalten Krieges'», sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow.

Diese Allianz sei für die Konfrontation geschaffen worden, sagte er laut der Agentur Interfax. Die Verlagerung von Nato-Truppen an die russische Grenze sei dafür der beste Beleg. Die Nato hatte in den vergangenen Jahren je 1000 Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen verlegt. Viele Nato-Mitglieder nehmen Russlands Politik seit der Annektion der Krim und dem Beginn der Ukraine-Krise 2014 als aggressiv wahr. (sda/dpa)

3 Fakten zum Austritt der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat

Video: srf/Nouvo

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 11.07.2018 09:21
    Highlight Würden die USA aus der Nato austreten hätte die Rest Nato mit den USA plötzlich ein gewaltiges Militärpotential auf der Gegenseite. Übel wenn diese endgültig zum Schurkenstaat würden.
    3 2 Melden
    • Gregor Hast 11.07.2018 19:42
      Highlight In irgend einer Klatschpresse habe ich gelesen, dass die USA bereits ein Schurkenstaat sein soll. Ein Schurkenstaat sind all diejenigen, die sich der Weltherrschaft nicht fügen wollen...
      1 0 Melden
    • reconquista's creed 12.07.2018 00:05
      Highlight Egal ob Troll oder Nebelspalter. Für derart feinen Humor diesmal von mir ein Herz.
      0 0 Melden
  • Watcher 11.07.2018 08:48
    Highlight Da es verboten ist, andere Länder anzugreiffen, wäre dies nicht nötig. Nur ist es Trump selber welcher andere Länder angreift, obwohl es verboten ist. Es ist nicht nur ein bisschen verboten, sondern ganz verboten. Nun haben wir Trump welcher nach Geld schreit für Angebliche Sicherheit, selbst jedoch andere Länder angreift und Europa mit rein ziehen will. Es ist verboten andere Länder anzugreiffen. Wer nicht nur die Mainstreammedien konsumiert versteht das. Wenn Landesregierungen Probleme haben sollen sie das untereinander regeln und nicht das Volk gegeneinander hetzen.
    4 2 Melden
  • Melker Spitzwegerich 11.07.2018 07:57
    Highlight Manchmal habe ich das Gefühl dies Melania die gelegentlich neben ihm steht ist eigentlich ein Alien und verwandelt sich eines schönen Tages in ein riesiges schleimiges Monster und frisst den Donald einfach auf. Aber eben manchmal...
    8 1 Melden
  • The Origin Gra 11.07.2018 07:53
    Highlight Eine Frage und Nein bin kein Putin Fan, wozu genau braucht es die NATO noch?
    Wäre es nicht richtig gewesen den Verein 1991 Aufzulösen?

    Wozu Milliarden in so etwas Sinnloses wie Waffen Investieren?
    1 4 Melden
    • reconquista's creed 11.07.2018 23:15
      Highlight Naja, wenn man sieht dass Putin in die Ukraine einmarschiert und das Baltikum in Ruhe lässt würde ich das in Frage stellen...
      1 0 Melden
  • mrmikech 11.07.2018 07:44
    Highlight "Die USA zahlen ein Vielfaches mehr als jedes andere Land". Ja dann zahle weniger!
    3 2 Melden
  • rodolofo 11.07.2018 07:41
    Highlight Und wie wär's, wenn die Amerikaner ihre Rüstung-Ausgaben auf das Niveau der Europäer SENKEN würden?
    Gerade die "Rechtsnationalen" wollen doch sonst immer bei Allem sparen, was Freude macht:
    - bei den Sozialausgaben
    - beim Umweltschutz
    - bei Investitionen in Erneuerbare Energien
    - bei der Entwicklungszusammenarbeit
    - bei der Flüchtlingshilfe
    - bei Internationalen Institutionen
    usw.
    Kurz zusammengefasst:
    Die "Rechtsnationalen" und "Rechtsbürgerlichen" wollen bei allen Dingen sparen, die den Frieden bringen.
    Dafür wollen sie immer mehr Geld ausgeben für Dinge, die den Krieg bringen...
    5 1 Melden
  • Anam.Cara 11.07.2018 07:20
    Highlight Ich finde es nett, wenn die russische Regierung behauptet, die Nato sei "für die Konfrontation geschaffen worden".
    Also wenn die 3000 Soldaten an der sehr langen Grenze für Russland so bedroblich sind, ist dessen Armee vielleicht reformbedürftig.

    Diese Rethorik erinnert mich stark an jene im kalten Krieg.
    1 3 Melden
  • Noblesse 11.07.2018 07:12
    Highlight In meinen Geschichtsunterricht waren es nie die Russen, die als Erste grosse Kriege anzettelten. Die NATO soll endlich für Entspannung sorgen und sich für Frieden aktiv einsetzen, statt immer psychologische Kriegsgefahr vorgaukeln. Militärfanatiker spielen äusserst gerne mit Angst, um ihr "Spielzeug"Armee zu pflegen. Dazu ist ja paradox: WM in Russland!!!
    1 2 Melden
  • reconquista's creed 11.07.2018 06:26
    Highlight Tusk kann einem leid tun.
    Dem senilen Opa fehlt die Fähigkeit seine Argumente zu verstehen. Er krallt sich an dieser 2%-Zahl fest, da eine Zahl doch so einfach ist.
    Wie seine Anhänger will er nur keine Argumente, Hintergrundwissen oder Vergleichchswerte und anderes “elitäres Geschwafel“.
    Er ist ja die neue Proletenelite und hat immer Recht!
    44 20 Melden
    • swisskiss 11.07.2018 07:09
      Highlight Domsh: Pöser Domsh! Seniler Greis? Das ist politisch nicht korrekt.

      Schlage vor, dass wir Trump als "Mensch mit Dysfunktionshintergrund" bezeichnen.

      Das sieht offensichtlich auch der US Senat so, der soeben eine Resolution mit 97 zu 2 Stimmen angenommen hat, der klar die trumpsche Sichtweise der Wichtigkeit der NATO ablehnt und sich klar zum Bündnis mit Europa bekennt
      4 2 Melden
    • Anam.Cara 11.07.2018 07:29
      Highlight Schlecht gefrühstückt, Domsh?
      Tusk sagt Trump: überleg dir gut was du tust, bevor du die guten Beziehungen mit Europa zerstörst.
      Was ist daran senil oder unverständlich? Und warum sind Vergleichswerte elitäres Geschwafel? Magst du lieber Politiker, die einfach mal Fakten erfinden?

      Trump legt sich im Moment mit China und Europa an. Ich bin nicht sicher, ob er die Konsequenzen für die US-Arbeitsplätze langfristig richtig einschätzen kann.
      Denn sowohl China als auch Europa erstarren nicht in Ehrfurcht, wenn Washington versucht, die Welt zu regieren...
      4 4 Melden
    • Crissie 11.07.2018 07:47
      Highlight Bravo! Besser kann man es nicht sagen!
      3 0 Melden
    • rodolofo 11.07.2018 07:48
      Highlight "Proleten-Elite"...
      Hahahaa! das Wort muss ich mir merken!
      Das bringt mich auf eine andere, sehr eigenartige Art von Elite: Die Anthroposophen.
      Die kommen im schmuddeligen Do-it yourself-Wollpullover-Look daher und reichen der Verkäuferin am Demeter-Marktstand demonstrativ eine verknitterte Mehrfach-Gebraucht-Tüte rüber, die sie aus ihrem beigen Rucksack gefischt haben.
      Das wäre dann die Avant Garde der Proleten-Elite...
      3 1 Melden
    • Kubod 11.07.2018 09:37
      Highlight Ich seh´s andersrum. Polen wurde in einigen Kriegen überannt und aufgeteilt. Zuletzt im WKII.
      Aufgeteilt zwischen Hitler und Stalin.
      Da wird man ein wenig vorsichtiger als andere, die aus dem sicheren Hinterstübchen kein Verständnis dafür aufbringen, dass schlechte Erfahrungen Einfluss auf die aktuelle Politik haben.

      5 1 Melden
    • Gregor Hast 11.07.2018 19:40
      Highlight Tusk??? Ist das nicht der polnische EU- Ratspräsident??? Wenn das so ist, wird der mir bald sympathisch!
      0 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen