International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wütet Trump am NATO-Gipfel – die Reaktion der Staatschefs? Unbezahlbar.

25.05.17, 22:10 26.05.17, 08:00


Am NATO-Gipfel in Brüssel sorgt Donald Trump gleich zweimal für Aufsehen. Zunächst staucht er die versammelten NATO-Staatsoberhäupter dermassen zusammen, dass sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein Lachen nicht verkneifen kann ...

... dann schiebt er Montenegros Premierminister Duško Marković ruppig zur Seite, um sich beim offiziellen Foto einen Platz in der vorderen Reihe zu sichern.

(rst)

So wird Trump von Demonstranten in Brüssel «empfangen»

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steimolo 27.05.2017 15:59
    Highlight Der mann rechts sagt etwas zu ihm, dann schmunzelt macron kurz. Guckt ihr euch noch was an oder haut ihr direkt in die tasten?
    0 1 Melden
  • Gummibär 26.05.2017 12:33
    Highlight Was bei dem Anlass offensichtlich fehlte, war eine Rede durch einen Vertreter eines anderen NATO-Mitglieds. Hauptinhalt dieser Rede: Eine Auflistung der Kosten, die den europäischen NATO Mitgliedern durch das Lostreten einer massiven Flüchtlingsmigration entstanden sind. Eine Flüchtlingsmigration die vom Mitglied USA mittels einer Lügengeschichte über Massenvernichtungswaffen im Irak, Kriegführung in Afghanistan, Einmischung in Lybien und Syrien losgetreten wurde.
    Bei der Gelegenheit müsste ein Gastredner die Rechnungen der Schweiz, Schwedens und Oesterreichs ebenfalls vorlegen.
    17 3 Melden
  • rodolofo 26.05.2017 08:05
    Highlight Barak Obama hat Putin einmal scherzhaft den "Schweigsamen Schüler in der hintersten Reihe" genannt.
    In ähnlicher Weise könnte er sich über Trump lustig machen indem er diesen als "Herrensöhnchen, das sich keine Sorgen um seine Schulnoten machen muss, weil seine Eltern beste Beziehungen zur Schulleitung pflegen".
    Elitär und gleichzeitig lächerlich inkompetent ist Trump.
    Aber Trump ist nicht so blöd, wie er sich aufführt!
    Er hat einige Pausenplatz-Schäger um sich geschart, denen er teure Lederjacken bezahlt hat.
    Jetzt verbreiten sie in den Pausen zwischen den Lektionen Angst und Schrecken...
    18 6 Melden
  • Adam Gretener (1) 26.05.2017 06:16
    Highlight Sehr geile Szene gestern, wie Macron dem Trump seine kleine Händchen quetscht und einfach nicht loslasen will. Der Blick des Donalds: Unbeschreiblich.
    14 4 Melden
  • Grundi72 26.05.2017 06:02
    Highlight Mintenegro ist in der NATO? Hahaha 😅

    Was hat denn der Typ vorne auf der Bühne verloren? Herrlich 🤗
    7 13 Melden
  • xHascox 26.05.2017 03:05
    Highlight Verstehe nicht wofür die Nato mehr Geld braucht. Werden wir Angegriffen?
    18 12 Melden
    • rodolofo 26.05.2017 08:06
      Highlight Finde ich auch!
      Bei den Türken wäre mir entschieden wohler, wenn die sogar WENIGER Geld für ihre Armee ausgeben könnten...
      12 2 Melden
  • Spooky 26.05.2017 02:55
    Highlight Ihr müsst etwas begreifen, liebe Leute!

    Trump ist ein Star.

    So ähnlich wie Jimi Hendrix oder Kafi Freitag.

    Stars kann man nicht in eine Schublade ordnen.



    18 27 Melden
  • wipix 26.05.2017 02:45
    Highlight Fremdschämen in einer neuen Dimension! Könnte mir vorstellen, dass nicht wenigen Amis der Blutdruck steigt ob den div. Bildern der letzten Tage. Donald Trumpelt im Porzelan-Laden!😂
    Für Satiriker rund um den Erball eine Menge Steilvorlagen, deren Output dann vom Narzissen Donald widerum irgendwie per Twitter und in Interviews beleidigt kommentiert wird! Dies wiederum beim zu unterhalten dem Publikum ein ungläubiges Staunen mit Augenreiben und Tränenlachen verursacht!
    Zumindest was den Unterhaltungsfaktor betrifft ein extrem zuverlässiges Staatsoberhaupt. Nicht mal Kim macht ihm da was vor!
    31 5 Melden
  • dmax 26.05.2017 00:43
    Highlight dieser mensch hat eigentlich keine ahnung von irgend etwas!
    versteht absolut nichts, was wie wo wann!
    nur dank seiner skruppellosigkeit, gewissenlosigkeit und geltungsdrang ist er vermögend und in aller munde!
    44 11 Melden
  • amazonas queen 26.05.2017 00:28
    Highlight Bei Doni habe ich Sorge, dass er mal mit irgendeinem dieser Sprüche einen handfesten Konflikt lostritt.
    38 8 Melden
  • FrancoL 25.05.2017 23:44
    Highlight Ist das eine menschliche halbe Portion. Sein Benehmen ist unter jeder S.. .
    Und das soll nun der neue Leader der westlichen Welt sein?
    Ich bin ja kein Putin-Fan, aber Putin hat deutlich mehr Format. Hätte nie gedacht, dass ich eine solche Feststellung machen muss.
    121 13 Melden
    • Cash 26.05.2017 00:49
      Highlight Schublade kann man wohl noch ausschreiben? 😜
      27 5 Melden
    • FrancoL 26.05.2017 01:18
      Highlight Mein wenn sie voll S... ist eben nicht ;-))
      8 6 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 26.05.2017 10:32
      Highlight Das soll dann wohl schubladisiert ...
      1 1 Melden
  • der Mann 25.05.2017 23:37
    Highlight Der Blick, nach dem er es geschafft hat, sich vor Markowic zu stellen😂
    78 3 Melden
  • pamayer 25.05.2017 23:35
    Highlight Köstlich.


    Bzw Katastrophe. Die echte Katastrophe.
    62 8 Melden
  • MartinArnold 25.05.2017 22:20
    Highlight Hat jemand etwas anderes erwartet? Dazu fehlt einem DT das Format!
    102 25 Melden
    • rodolofo 26.05.2017 08:15
      Highlight Super-Übersetzung, kleiner_Schurke!
      Du machst Deinem Namen alle Ehre!
      Kleine Boshaftigkeiten sind die Rache des "Kleinen Mannes".
      Und wenn dann lauter solche kleinen Boshaftigkeiten, wie sie hier auf Watson lustvoll gepostet werden, einen Gährungs-Prozess in Gang bringen, dann steigt der Druck in der "Flasche Gesellschaft", bis der dicke Korkzapfen, auf dem D.T. drauf steht mit einem lauten Knall und in hohem Bogen davon fliegt!
      8 3 Melden
  • Olmabrotwurst 25.05.2017 22:14
    Highlight 😂😂😂😂😂😂😂💆
    79 8 Melden
    • FrancoL 25.05.2017 23:39
      Highlight Wieso rechnet der Dumpfbacke DT nicht jemand die Kosten für die vielen Flüchtlinge vor? Sind alle etwas zu anständig für diesen Rüpel.
      40 9 Melden
    • Imagine 26.05.2017 22:13
      Highlight @FrancoL Oder nehmen ihn schlicht nicht ernst :-D
      2 1 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen