International
NATO

Schweden will mit Ungarn nicht über Nato verhandeln

Schweden will mit Ungarn nicht über Nato verhandeln

26.01.2024, 12:09
Mehr «International»

Nach der Ratifizierung durch die Türkei sieht Schweden keinen Grund dafür, mit Ungarn in Verhandlungen über seinen Nato-Antrag zu treten.

epa11089900 Sweden's Prime Minister Ulf Kristersson holds a news conference together with .the prime minister of Finland and the President of the European Commission (both not pictured) in Stockh ...
Schwedens Premierminister Ulf Kristersson.Bild: keystone

«Wir können nicht über die Nato-Mitgliedschaft verhandeln. Dagegen können wir diskutieren, wie wir am besten als Nato-Mitglieder zusammenarbeiten», sagte Ministerpräsident Ulf Kristersson am Freitag dem schwedischen Sender TV4. Als Beispiel nannte er unter anderem Kampfflugzeuge vom schwedischen Typ Jas 39 Gripen, die Ungarn seit Jahren verwendet.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban hatte Kristersson am Dienstag zu einem Besuch in Ungarn eingeladen, um über den Beitritt zur Nato «zu verhandeln». Einen Tag später beteuerte er, dass seine Regierung Schwedens Mitgliedschaft in dem Verteidigungsbündnis unterstütze und die Ratifizierung vorantreiben wolle. Kristersson hatte sich in einem Antwortschreiben an Orban am Donnerstag offen für eine Reise nach Budapest gezeigt, Orban zunächst aber ein Treffen auf dem EU-Gipfel in Brüssel am nächsten Donnerstag in Aussicht gestellt.

FILE - Hungarian Prime Minister Viktor Orban arrives for an annual international press conference in Budapest, Hungary, Thursday, Dec. 21, 2023. Swedish Prime Minister Ulf Kristersson tells his Hungar ...
Will verhandeln: Viktor Orban.Bild: keystone

Er reise gerne nach Budapest, um über verschiedene Angelegenheiten zu sprechen, beteuerte Kristersson nun bei TV4. Zunächst sehe man sich aber in Brüssel, wo man auch anfangen könne, über Dinge zu «diskutieren». Es gebe allerdings nichts mehr, über das man bei der Nato-Mitgliedschaft «verhandeln» müsse.

Die türkische Zustimmung nach anderthalbjähriger Blockade bezeichnete Kristersson als «Arbeitssieg». Die Ratifizierung war am Donnerstagabend amtlich geworden, indem die sogenannten Beitrittsprotokolle im türkischen Amtsanzeiger veröffentlicht wurden. Man sei jedoch noch nicht am Ziel, sagte Kristersson mit Blick auf die letzte noch fehlende Ratifizierung durch Ungarn. Ein Datum für den Beitritt wollte er daher nicht voraussagen. Schweden werde aber «sehr bald» vollwertiges Nato-Mitglied sein, sagte er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Liebe Schweden. Auch wir haben die Schnauze voll. Aber einen besseren Ansatz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
26.01.2024 12:16registriert Februar 2015
Es ist einfach nur unanständig bis kriminell, wie der Puszta-Putin die EU rund um die Erweiterung der NATO zu erpressen sucht. Denn es geht Orban im Kern um die Freigabe blockierter Gelder. Dieses von Fidesz und Orban dominierte Ungarn hat in der EU eigentlich nichts verloren. Denn mit Demokratie und Rechtsstaat hat dieses illiberale Konstrukt nur noch wenig zu tun.
919
Melden
Zum Kommentar
avatar
JBV
26.01.2024 12:32registriert September 2021
Vollkommen richtige Entscheidung! Warum sollte er mit Orban darüber verhandeln? Die Aufnahme eines neuen Mitglieds ist eine gesamtheitliche Entscheidung aller Mitgliedsländer und keine bilaterale Verhandlungssache zwischen Ungarn und Schweden.
532
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
26.01.2024 13:08registriert Februar 2022
Gut, das langsam aber sicher auch die Kinzköpfe aus Budapest und Ankara einlenken. Es braucht halt in jeder Institution Kleinkinder, die gegen alles sind.

Im Falle von Ungarn habe ich mich ohnehin schon lange gewundert. Als Aviatik-Freak weiss ich nämlich, dass Ungarn 14 JAS-39 Gripen aus Schweden bis 2026 geleast hat.

Ich würde auch meinem Leasinggeber so Steine in den Weg legen. 🤣

Orban ist doch einfach nur noch lächerlich!
453
Melden
Zum Kommentar
31
Kind in Österreich von abbrechender Erdkante verschüttet – tot

In der Nähe von Graz in Österreich ist ein fünfjähriger Junge unter Erdmassen verschüttet worden und ums Leben gekommen. Eine Frau war mit ihren eigenen beiden Kindern und zwei anderen Kindern, die zu Besuch waren, in dem Waldstück gewesen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend sagte. Ob das tote Kind eines ihrer eigenen Kinder war, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch über das Alter der anderen Kinder lagen keine Informationen vor.

Zur Story