DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jacinda Ardern hat gerade gelernt, was man Kinder nie fragen sollte

26.07.2021, 11:56

Die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern hat an ihrem 41. Geburtstag beim Besuch einer Schule eine Lektion fürs Leben bekommen.

«Wenn ein Kind Dich fragt, wie alt Du bist, dann empfehle ich definitiv, nicht mit »Wie alt glaubst Du denn?« zu antworten», schrieb die Politikerin am Montag nach einem Besuch der Ruakākā School in der Stadt Whangharei auf Facebook. Die Schüler hätten nämlich auf «62» getippt, so Ardern. Dem Post fügte sie ein Emoji hinzu, der Staunen zeigt.

Zahlreiche User kommentierten Aderns Zeilen mit tröstenden Worten und wünschten ihr «Happy Birthday!». Viele bescheinigten ihr, dass sie hervorragend aussähe und zudem einen grossartigen Sinn für Humor habe.

Nach ihrem Wahlsieg 2017 war die damals 37-Jährige noch jüngste Ministerpräsidentin der Welt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nur kennst, wenn du ein 90er-Jahre-Kind warst

1 / 16
Dinge, die du nur kennst, wenn du ein 90er-Jahre-Kind warst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die coolste Oma der Welt – so lebt diese 94-Jährige ihren Spass aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tigray-Konflikt: USA planen neue Sanktionen gegen Eritrea und Äthiopien

Die USA wollen mit neuen Sanktionen den Druck auf Eritrea und Äthiopien erhöhen, eine friedliche Lösung im Tigray-Konflikt zu finden. Denn beim Tigray-Konflikt handle sich um eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen der Welt, sagt eine hohe Beamtin des Weissen Hauses. US-Präsident Joe Biden habe daher neue Sanktionen genehmigt, um die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Biden unterzeichnete nach Angaben des Weissen Hauses am Freitag ein entsprechendes Dekret.

Hintergrund des …

Artikel lesen
Link zum Artikel