DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Tote bei Gewalt zwischen Volksgruppen in Nigeria

22.03.2017, 18:2723.03.2017, 08:35

Bei Kämpfen zwischen Volksgruppen in Nigeria sind dutzende Menschen getötet worden. Bei den Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen des Yoruba- und des Hausa-Stammes in der Stadt Ile-Ife im Bundesstaat Osun wurden 46 Menschen getötet und fast hundert weitere verletzt.

Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Kämpfe, die bereits zwei Wochen zurückliegen, dauerten demnach zwei Tage lang.

Die Auseinandersetzungen begannen nach Angaben eines Anwohners, nachdem ein Hausa-Mann beschuldigt wurde, eine Yoruba-Frau angegriffen zu haben. Die Polizei schickte nach eigenen Angaben Spezialeinheiten nach Ile-Ife, die mittlerweile 20 Verdächtige festnahmen.

In Nigeria leben 180 Millionen Menschen, die rund 250 verschiedenen Volksgruppen angehören. Das westafrikanische Land ist in einen mehrheitlich christlichen Süden und einen überwiegend von Muslimen bewohnten Norden geteilt. Es kommt dort immer wieder zu ethnischer und religiöser Gewalt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote auf der Fluchtroute von Westafrika zu Kanarischen Inseln

Auf dem Weg von Westafrika zu den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bis Ende August schon mindestens 785 Menschen ums Leben gekommen.

Das seien mehr als doppelt so viele Todesopfer wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zudem gebe es sicher eine grosse Dunkelzimmer, teilte der Direktor des in Berlin ansässigen IOM-Analysezentrums für Migration, Frank Laczko, am Freitag mit.

Immer wieder entdeckten Fischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel