DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump: Berichte über Kim Jong Uns Erkrankung sind «falsch»



US-Präsident Donald Trump hat die Berichte über den angeblich kritischen Zustand des nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un als inkorrekt bezeichnet. Er denke, dass etwa ein Bericht des Nachrichtensenders CNN nicht richtig gewesen sei.

Die Gerüchte um eine schwere Erkrankung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un haben den US-Präsidenten Donald Trump dazu veranlasst, Kim eine gute Genesung zu wünschen. (Archivbild)

Trafen sich mehrmals: Kim Jong Un und Donald Trump. Bild: AP

«Ich glaube, der Bericht war falsch», sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) zu Reportern im Weissen Haus. Er habe gehört, dass er sich auf «alte Dokumente» stütze. «Wir haben ein gutes Verhältnis zu Nordkorea. Ich habe ein gutes Verhältnis zu Kim Jong Un und ich hoffe, dass es ihm gut geht», fügte Trump hinzu.

Der Präsident kanzelte CNN – einen Sender, der meist kritisch über ihn berichtet – erneut als «fake news» ab. CNN hatte unter Berufung auf Erkenntnisse der US-Geheimdienste berichtet, dass sich Kim nach einer Herz-Operation in kritischem Zustand befinde.

Die Regierung in Südkorea hatte jedoch skeptisch auf den Bericht reagiert. Auch das US-Militär hatte am Mittwoch erklärt, man gehe davon aus, dass Kim weiter die volle Kontrolle über Land und Streitkräfte habe. Gesicherte Erkenntnisse zur Lage in Nordkorea, das weitgehend von der Aussenwelt isoliert ist, gab es zunächst nicht. Kims Alter wird in Südkorea auf 36 Jahre geschätzt. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel