International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Yo Jong

Erscheint immer häufiger auf der Bildfläche – Kim Yo Jong, die Schwester des nordkoreanischen Diktators. bild: keystone

Propaganda-Talent, Berner Schülerin, scharfsinnige Denkerin: So tickt Kims Schwester

Er ist die Macht, sie das Gehirn. Die Schwester des nordkoreanischen Machthabers nimmt immer eine wichtigere Rolle ein. 



Sie war Papas Liebling. Seine kleine Prinzessin. Gerne prahlte Nordkoreas Führer Kim Jong Il mit dem scharfen politischen Verstand seiner jüngsten Tochter.

Der stolze Vater ist seit sechs Jahren tot, das einst kleine Mädchen heute eine 30-jährige Frau und Teil des nordkoreanischen Machtapparats. Am Wochenende hat ihr Bruder und Führer Kim Jong Un sie ein weiteres Mal befördert. Kim Yo Jong ist jetzt neu das stellvertretende Mitglied im einflussreichen Politbüro. 

«Sie war wohl das einzige der Kim-Kinder, das tatsächlich an Politik interessiert war», behauptet Nordkorea Experte Michael Madden, der das Newsportal North Korea Leadership Watch gründete. Und in einem Gastbeitrag für Aljazeera sagte er im Frühling voraus: «Kim Yo Jong wird lange eine wichtige Kraft in der Regierung Nordkoreas bleiben. Ihre Karriere hat gerade erst begonnen.»

Das Mysterium

Über die heute 30-Jährige ist in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt. Die Faktenlage ist dünn: Selbst ihr Geburtsdatum, der 26. September 1987 oder ihre angebliche Ehe mit Choe Song, dem Sohn des Regierungsbeamten Choe Ryong Hae. 

In this May 10, 2016, photo, North Korean leader Kim Jong Un, right, and his sister Kim Yo Jong watch a military parade at Kim Il Sung Square in Pyongyang. Kim Jong Un has promoted his younger sister to a new post within North Korea's ruling party. The promotion of Kim Yo Jong came at a meeting of the party as North Korea marked the 20th anniversary of the late Kim Jong Il's acceptance of the title of general secretary of the ruling Worker's Party of Korea.  (Minoru Iwasaki/Kyodo News via AP)

Die beiden Geschwister zeigen sich gemeinsam in der Öffentlichkeit. Bild: AP/Kyodo News

Wer ihre Mutter ist, ist unbestritten: Ko Yong Hi war eine frühere Tänzerin und die dritte Ehefrau des verstorbenes Diktators Kim Jong Il. Die beiden haben neben ihrer jüngsten Kim Yo Jong zwei weitere Kinder hervor gebracht: Der heutige Machthaber Kim Jong Un und Kim Jong Chol, der bis heute wenig bis gar nicht in Erscheinung tritt. Die Mutter der drei Geschwister starb 2004 in Paris im Alter von 51 Jahren. Sie war an Brustkrebs erkrankt.

Primarschule in Bern

Gemäss mehreren Medien erlebte Kim Yo Jong eine überbehütete Kindheit, umgeben von Nannys und Bodyguards. Ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie in einer Residenz im Zentrum von Pjöngjang, von 1996 bis 2000 soll sie wie ihre beiden Brüder in der Schweiz gelebt haben. 

Wenn die verschiedenen Medienberichte der Wahrheit entsprechen, hat sie dabei in der Botschaft Nordkoreas in der Bundesstadt gewohnt und besuchte unter falschem Namen die Primarschule. Nach Abschluss der sechsten Klasse kehrte sie nach Pjöngjang zurück und begann später ein Studium. Welches Fach und wo sie studierte, darüber gibt es verschiedene Angaben. Von einem Informatikstudium in Nordkorea bis zu einem Sprachenstudium in Europa ist die Rede.

Fakt ist: 2007 begann ihr politischer Aufstieg. Sie übernahm erste Aufgaben in der Partei der Arbeit Koreas und war immer häufiger an der Seite ihres Vaters zu sehen. Ihr eigentliches politisches Sprungbrett war jedoch sein Tod.

Anlässlich seiner Beerdigung zeigte sie das nordkoreanische Staatsfernseher erstmals am Bildschirm. Danach orchestrierte Kim Yo Jong die Propagandamaschinerie, die die Macht ihres Bruders festigen sollte. 

FILE - In this Nov. 27, 2014 file photo, an image of North Korean leader Kim Jong Un's younger sister Kim Yo Jong is shown on a screen broadcasting a TV news program at Seoul Railway Station in Seoul, South Korea. Kim Yo Jong is among the officials who won promotions at the country’s ruling-party congress. The state-run Korean Central News Agency reported Tuesday, May 10, 2016 that Kim Yo Jong was named a member of the Workers’ Party of Korea’s Central Committee during the congress that ended Monday. The letters read:

Kim Yo-jong wird erstmals am nordkoreanischen Staatsfernsehen gezeigt. Bild: AP/AP

Die Strategin

Ihr Ziel: Einen Personenkult um ihren Bruder aufbauen. Als Vorbild diente dabei ihr gemeinsamer Grossvater, Kim Il Sung, der Gründer von Nordkorea. Dabei versuchte sie ihren Bruder beim Volk als wohlwollenden und zugänglichen Führer zu verkaufen.

So soll sie und nicht Kim Jong Un die treibende Kraft hinter seinen Besuchen in Schulen und bei einfachen Bürgern sein. Auch sie soll die eher ungewöhnliche Freundschaft des nordkoreanischen Diktators zum ehemaligen NBA-Star Dennis Rodman eingefädelt haben, wie «The Guardian» berichtet.

Wie wichtig sie geworden ist, zeigte das Jahr 2014, als Kim Jong Un für mehrere Monate von der Bildfläche verschwand – Gerüchten zufolge aus medizinischen Gründen. Seine Schwester war auf einmal häufiger in der Öffentlichkeit zu sehen und übernahm in dieser Zeit wichtige Funktionen. Für Beobachter ein Zeichen, wie hoch sie bereits im Machtapparat aufgestiegen ist und für ihren direkten Draht zu ihrem Bruder. 

«Da sie eine Frau ist, sieht Kim Jong sie wahrscheinlich nicht als Bedrohung und als Herausforderin für seine Führung.»

Moon Hong Sik, Forscher am südkoreanischen «Institute of National Security Strategy»

Das Vertrauen, das Kim Jong Un offensichtlich in seine jüngere Schwester hat, lässt sich nicht nur durch ihre familiäre Bande erklären. Dafür ging der junge Machthaber in den letzten Jahren zu rücksichtslos mit seinen Verwandten um.

Im Dezember 2013 liess er seinen Onkel Chang Song Taek exekutieren, 2015 folgte die Ermordung seiner Tante Kim Kyung Hee. 2017 wurde sein Halbbruder Kim Jong Nam am Flughafen von Malaysia vergiftet, zwei Frauen müssen sich in diesen Tagen vor Gericht für diese Tat verantworten. Der eigentliche Drahtzieher für den Mord soll die Regierung in Pjöngjang sein.

Moon Hong Sik, Forscher am südkoreanischen «Institute of National Security Strategy», hat eine Vermutung, warum der Diktatur seiner jüngeren Schwester offensichtlich vertraut: «Da sie eine Frau ist, sieht Kim Jong Sie wahrscheinlich nicht als Bedrohung und als Herausforderin für seine Führung.» Auch Nordkorea-Experte Madden sagt: «Angesichts der patriarchalischen Natur der politischen Kultur Nordkoreas ist sie keine Kandidatin für die Nachfolge.»

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump gibt nicht auf: Das sind die nächsten Schritte im US-Wahlprozedere

Donald Trump versucht, seine Niederlage gegen Joe Biden in einen Sieg umzudrehen. Langsam aber gehen ihm die Optionen aus. So geht es in den nächsten Wochen weiter.

Rudolph W. Giuliani war einst ein angesehener Mann, nicht nur in den USA. Als Bürgermeister hatte er das Image der in den 1980er Jahren ziemlich heruntergekommenen Stadt New York aufpoliert. Nach dem Terror vom 11. September 2001 war er die Symbolfigur für die Unzerstörbarkeit der Stadt, wofür er mit Auszeichnungen überhäuft wurde.

Heute ist Giuliani zu einer Witzfigur verkommen. Der vorläufige, aber kaum letzte Tiefpunkt war die Medienkonferenz vom Donnerstag, als der Anwalt und langjährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel