International
Pakistan

Ehemaliger pakistanischer Aussenminister festgenommen

Ehemaliger pakistanischer Aussenminister festgenommen

19.08.2023, 21:5920.08.2023, 10:11
Mehr «International»

In Pakistan ist der ehemalige Aussenminister und Vize-Präsident der Oppositionspartei PTI, Shah Mahmood Qureshi, festgenommen worden. Das teilte die Partei am Samstag auf der Online-Plattform X mit, die vorher Twitter hiess. Qureshi sei nach einer Pressekonferenz in seiner Residenz in der Hauptstadt Islamabad unter hohem Polizeiaufgebot in Gewahrsam genommen worden. «Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit wurden in Pakistan vollständig abgeschafft», kritisierte die PTI.

Shah Mahmood Qureshi, a top leader of Pakistan's former Prime Minister Imran Khan's 'Pakistan Tehreek-e-Insaf' party gives a press conference regarding Khan's arrest and his c ...
Bild: keystone

In einer Mitteilung des geschäftsführenden Innenministers Sarfraz Bugti an Journalisten hiess es, die Festnahme habe im Zusammenhang mit einem Drahtbericht stattgefunden. Ein Drahtbericht steht für verschlüsselte Telegramme, um vertrauliche diplomatische Nachrichten zu übermitteln. Weiter hiess es in der Mitteilung, gegen den PTI-Chef und ehemaligen Premierminister Imran Khan sowie einige seiner Parteikollegen gebe es behördliche Ermittlungen, nachdem Informationen aus dem Bericht verbotenerweise geteilt wurden.

Wie ein Sprecher der PTI der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, kam es am Sonntag ausserdem zu einer Festnahme des PTI-Politikers und ehemaligen Planungsministers Asad Umar.

In Pakistan tobt seit Monaten ein Machtkampf zwischen der Regierung von Premierminister Shehbaz Sharif und Oppositionsführer Khan. Der frühere Kricket-Star wurde Anfang August in einem Korruptionsverfahren zu drei Jahren Haft verurteilt und inhaftiert. Beobachter vermuten politische Gründe.

Am Freitag teilte die Wahlkommission in dem Land mit, dass sich die für Herbst geplante Parlamentswahl verschiebe. Informierte Kreise in Islamabad rechnen sogar mit einer Verzögerung bis Frühjahr 2024. Die PTI hatte daraufhin angekündigt, juristische Mittel gegen die Verzögerung einzulegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Südkoreanische Soldaten geben Warnschüsse an Grenze zu Nordkorea ab

Erneut haben nordkoreanische Soldaten nach Angaben des südkoreanischen Militärs für kurze Zeit unerlaubt die Grenzlinie in der Pufferzone zwischen beiden Ländern übertreten. Nach Warnschüssen durch südkoreanische Grenzposten hätten sie sich wieder über die militärische Demarkationslinie zurückgezogen, teilte der Generalstab in Seoul am Dienstag mit. Es war demnach die zweite derartige Grenzverletzung seit Anfang Juni.

Zur Story