International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arif Alvi zum neuen Präsident Pakistans gewählt



Arif Alvi, presidential candidate from the ruling Pakistan Tehreek-e-Insaf Party, makes a victory sign upon arrival at parliament in Islamabad, Pakistan, Tuesday, Sept. 4, 2018. Polling started at Pakistan's parliament and four provincial legislatures to indirectly elect the country's new President, a process which will strengthen grip of the ruling party on power, as its nominee Alvi is expected to easily become new ceremonial head of the state. (AP Photo/Anjum Naveed)

Arif Alvi Bild: AP/AP

Die Parlamente in Pakistan haben am Dienstag Arif Alvi zum neuen Präsidenten gewählt. Der 69-Jährige kandidierte für die «Bewegung für Gerechtigkeit» (Tehreek-e Insaaf, PTI) von Ministerpräsident Imran Khan.

Alvi löst Amtsinhaber Mamnoon Hussain von der Pakistanischen Muslim-Liga (PML-N) am 9. September ab. Mehr als 1000 Abgeordnete in Islamabad und den vier Provinzen stimmten am Dienstag mit grosser Mehrheit für Alvi.

Der Zahnarzt Arif Alvi stammt aus der südlichen Stadt Karachi und ist Gründungsmitglied der PTI. Er sass seit 2013 als Abgeordneter für die PTI im Parlament.

Der Präsident hat in Pakistan begrenzte Befugnisse, sie konzentrieren sich auf repräsentative Aufgaben. Alvi wird der 13. Präsident seit Pakistans Staatsgründung 1947. Laut inoffiziellem Ergebnis hat er 353 Stimmen erhalten.

Fazlur Rehman, der unter anderem von der ehemaligen Regierungspartei PML-N unterstützt wurde, kam mit 186 Stimmen abgeschlagen auf den zweiten Platz. Die pakistanische Volkspartei (PPP) hatte Aitzaz Ahsan aufgestellt, der 124 Stimmen erhielt. Die Opposition hatte sich im Vorfeld auf keinen gemeinsamen Gegenkandidaten einigen können. (sda/dpa)

Wahlkampf in Pakistan von Gewalt überschattet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was passiert, wenn es mit den E-Trottis ausartet? Schau mal nach Tel Aviv

Tel Aviv hat ein Problem: Es hat zwei Räder, eine Lenkstange, einen Elektromotor – und es gibt rund 10'000 von ihnen. Die Rede ist von Leih-Elektro-Trottinetts. Die E-Scooter sind in der flachen Küstenstadt mit ihren rund 430'000 Einwohnern extrem beliebt. Die mit Strom betriebenen Roller stammen von US-Firmen wie Bird oder Lime.

Die Fahrer würden unerlaubt auf dem Gehweg fahren, keinen Helm tragen, zu zweit auf einem Gefährt unterwegs sein oder stellen dieses wild ab, so eine Sprecherin der …

Artikel lesen
Link zum Artikel