DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hoppla, denkt der Papst, wer kommt denn da auf die Bühne?
Hoppla, denkt der Papst, wer kommt denn da auf die Bühne?
Bild: AP/AP

Wie ein gehörloser Knabe den Papst zum Statisten und einen Schweizer zum Helden macht

28.11.2018, 16:3929.11.2018, 11:06

Bei der wöchentlichen Generalaudienz von Papst Franziskus am Mittwoch, 28. November 2018 ist ein gehörloser Knabe auf die Bühne geklettert.

Bild: EPA/ANSA

Doch es ist nicht der Papst, der den Kleinen fasziniert.

Bild: EPA/ANSA

Nein, ein Schweizer ist das Objekt seines Interesses.

Bild: AP/AP

Papst Franziskus und Erzbischof Georg Gänswein müssen sich mit der Rolle als Statisten zufriedengeben.

Bild: EPA/ANSA

Langsam nimmt der Bube Kontakt zum Schweizer Gardisten auf.

Bild: EPA/ANSA
«Der Knabe hat mich nachdenklich gemacht. Er ist frei. Undiszipliniert – aber frei. Bin ich so frei vor Gott?»
Papst Franziskus

Und dann geht er auf Tuchfühlung, während der Papst seine Botschaft in verschiedenen Sprachen vorliest.

Bild: AP/AP

Die Botschaft des Papstes interessiert ihn nicht.

 
 
Bild: AP/AP

Doch das nehmen die beiden Kirchenvertreter mit Humor.

Bild: AP/AP

Noch einmal will der gehörlose Knabe ganz genau wissen, was ein Schweizer Gardist ist.

Bild: EPA/ANSA

Doch dann ist genug für heute und der Bube wird von der Bühne geführt. Und dann sagt der Papst ins Mikrofon: «Der Knabe hat mich nachdenklich gemacht. Er ist frei. Undiszipliniert – aber frei. Bin ich so frei vor Gott?»

 
 
Bild: EPA/ANSA

Maria Valentina rappt für den Papst

Video: srf/SDA SRF

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

1 / 12
Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle
quelle: ap/l'osservatore romano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel