International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Missbrauch: Alle chilenischen Bischöfe treten zurück



Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. «Alle in Rom anwesenden Bischöfe legen ihre Ämter in die Hand des Heiligen Vaters, damit er frei über jeden einzelnen von uns entscheiden kann», teilte die Bischofskonferenz nach einem Treffen der 34 Geistlichen mit Papst Franziskus am Freitag in Rom mit.

Einen vergleichbaren Schritt einer Bischofskonferenz hat es im Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche noch nicht gegeben. «Wir möchten den Papst, das Volk Gottes und das Land um Verzeihung bitten für den Schmerz der Opfer und unsere schweren Fehler und Versäumnisse», hiess es in der Mitteilung.

Der Papst muss nun über die Rücktritte entscheiden. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass er alle akzeptiert, da dann die gesamte chilenische Kirche keinen Bischof mehr hätte.

Der Pontifex hatte bereits angekündigt, dass Rücktritte alleine nicht reichten. «Wir lösen die Probleme der Kirchengemeinschaft nicht nur durch die Absetzung von Personen», hiess es in einem Schreiben an die Bischöfe. «Wir müssen das tun, aber es ist nicht genug. Wir müssen weitergehen.»

m Mittelpunkt des Skandals steht der chilenische Bischof Juan Barros, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. 2015 hatte der Papst dem ehemaligen Militärbischof die Diözese von Osorno übertragen. Dort stösst der Geistliche auf heftige Ablehnung.

Bei seiner Chile-Reise im Januar hatte Franziskus noch selbst einen Eklat ausgelöst, als er Barros in Schutz nahm. Später bat er um Verzeihung und räumte ein, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. (whr/sda)

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Wegen Missbrauchs-Vorwürfen tritt britischer Minister zurück

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 19.05.2018 14:08
    Highlight Highlight Tut endlich (!!!) das Zölibat weg, das ist schon lange für die Füchse. Man sieht doch was das anrichtet...
    4 0 Melden
  • lilie 18.05.2018 16:35
    Highlight Highlight Good News aus der katholischen Kirche! Das passiert tatsächlich nicht alle Tage.

    Das ist ein wichtiger und mutiger Schritt. Ich erhoffe mir vom Papst, dass er die bestmöglichen Schritte unternimmt, um das Problem aufzulösen.

    Zölibat aufheben wäre das Naheliegendste. Aber bis dahin wird es wohl zuerst noch viele Zwischenschritte geben...
    16 0 Melden
    • Ludwig XVI 18.05.2018 20:19
      Highlight Highlight Da kam mir ein unpassend passender Witz in den Sinn. Ergänzend wäre dies dann wohl: Zwischen-,Schritt(e).

      Leider wird wohl auch hier lange nichts geschehen, wobei der Schritt der richtige war.
      7 1 Melden
    • River 18.05.2018 23:49
      Highlight Highlight Das ist ein sch***s Schritt! Das ist Erpressung! Die wissen genau, dass er nicht annehmen kann, wenn sie allesamt den Rücktritt machen. Diese Bischöffe haben ihre Pflichten versäumt und jetzt machen sie ihren Chef manöverierunfähig. Bravo! Ich hoffe dieser Verein liegt bald in den letzten Zügen zum Wohle der Menschheit. DAS wäre eine echte Genugtuung für alle Opfer von Missbrauch und eine Falle weniger für die da noch kommen.
      5 2 Melden
    • lilie 19.05.2018 07:27
      Highlight Highlight @Ludwig: Oh je, das ist mir gar nicht in den Sinn gekommen! 😂🙈

      @River: Ich würde nicht sagen, es ist Erpressung, aber es ist ziemlich feige. Das korrekteste Verhalten wäre, dass die Übeltäter ihren Rücktritt bekanntgeben und sich exkommunizieren lassen.

      So haben sie die Verantwortung, die Schuldigen zu finden, einfach abgegeben.

      Aber eben, es ist ja schon ein grosser Fortschritt, dass sie überhaupt zugeben, dass was passiert ist und dass es so nicht weitergehen kann.

      In der Zwischenzeit muss sich aber wohl jede/r selber helfen (wie übrigens alle anderen Opfer von Übergriffen auch).
      2 1 Melden

Die Logik von Papst Franziskus: Abtreibung = Auftragsmord 

Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. «Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittwoch bei seiner Generalaudienz im Vatikan.

«Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen?», fragte er die auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen. In seiner Predigt befasste sich Franziskus zunächst mit dem biblischen Gebot, nicht zu töten.

Er …

Artikel lesen
Link to Article