International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexueller Missbrauch: Alle chilenischen Bischöfe treten zurück

18.05.18, 13:32 18.05.18, 15:01


Nach dem Missbrauchsskandal in Chile haben alle Bischöfe des südamerikanischen Landes ihren Rücktritt angeboten. «Alle in Rom anwesenden Bischöfe legen ihre Ämter in die Hand des Heiligen Vaters, damit er frei über jeden einzelnen von uns entscheiden kann», teilte die Bischofskonferenz nach einem Treffen der 34 Geistlichen mit Papst Franziskus am Freitag in Rom mit.

Einen vergleichbaren Schritt einer Bischofskonferenz hat es im Skandal um Missbrauch in der katholischen Kirche noch nicht gegeben. «Wir möchten den Papst, das Volk Gottes und das Land um Verzeihung bitten für den Schmerz der Opfer und unsere schweren Fehler und Versäumnisse», hiess es in der Mitteilung.

Der Papst muss nun über die Rücktritte entscheiden. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass er alle akzeptiert, da dann die gesamte chilenische Kirche keinen Bischof mehr hätte.

Der Pontifex hatte bereits angekündigt, dass Rücktritte alleine nicht reichten. «Wir lösen die Probleme der Kirchengemeinschaft nicht nur durch die Absetzung von Personen», hiess es in einem Schreiben an die Bischöfe. «Wir müssen das tun, aber es ist nicht genug. Wir müssen weitergehen.»

m Mittelpunkt des Skandals steht der chilenische Bischof Juan Barros, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. 2015 hatte der Papst dem ehemaligen Militärbischof die Diözese von Osorno übertragen. Dort stösst der Geistliche auf heftige Ablehnung.

Bei seiner Chile-Reise im Januar hatte Franziskus noch selbst einen Eklat ausgelöst, als er Barros in Schutz nahm. Später bat er um Verzeihung und räumte ein, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. (whr/sda)

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Wegen Missbrauchs-Vorwürfen tritt britischer Minister zurück

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 19.05.2018 14:08
    Highlight Tut endlich (!!!) das Zölibat weg, das ist schon lange für die Füchse. Man sieht doch was das anrichtet...
    4 0 Melden
  • lilie 18.05.2018 16:35
    Highlight Good News aus der katholischen Kirche! Das passiert tatsächlich nicht alle Tage.

    Das ist ein wichtiger und mutiger Schritt. Ich erhoffe mir vom Papst, dass er die bestmöglichen Schritte unternimmt, um das Problem aufzulösen.

    Zölibat aufheben wäre das Naheliegendste. Aber bis dahin wird es wohl zuerst noch viele Zwischenschritte geben...
    16 0 Melden
    • Ludwig XVI 18.05.2018 20:19
      Highlight Da kam mir ein unpassend passender Witz in den Sinn. Ergänzend wäre dies dann wohl: Zwischen-,Schritt(e).

      Leider wird wohl auch hier lange nichts geschehen, wobei der Schritt der richtige war.
      7 1 Melden
    • River 18.05.2018 23:49
      Highlight Das ist ein sch***s Schritt! Das ist Erpressung! Die wissen genau, dass er nicht annehmen kann, wenn sie allesamt den Rücktritt machen. Diese Bischöffe haben ihre Pflichten versäumt und jetzt machen sie ihren Chef manöverierunfähig. Bravo! Ich hoffe dieser Verein liegt bald in den letzten Zügen zum Wohle der Menschheit. DAS wäre eine echte Genugtuung für alle Opfer von Missbrauch und eine Falle weniger für die da noch kommen.
      5 2 Melden
    • lilie 19.05.2018 07:27
      Highlight @Ludwig: Oh je, das ist mir gar nicht in den Sinn gekommen! 😂🙈

      @River: Ich würde nicht sagen, es ist Erpressung, aber es ist ziemlich feige. Das korrekteste Verhalten wäre, dass die Übeltäter ihren Rücktritt bekanntgeben und sich exkommunizieren lassen.

      So haben sie die Verantwortung, die Schuldigen zu finden, einfach abgegeben.

      Aber eben, es ist ja schon ein grosser Fortschritt, dass sie überhaupt zugeben, dass was passiert ist und dass es so nicht weitergehen kann.

      In der Zwischenzeit muss sich aber wohl jede/r selber helfen (wie übrigens alle anderen Opfer von Übergriffen auch).
      2 1 Melden

Jung und fromm: So fiebern die Papst-Groupies ihrem Helden entgegen 

Sie sind jung, gläubig und heute an der Papst-Messe in Genf. Was treibt diese Menschen an, die Schule zu schwänzen, extra bei der Arbeit freizunehmen oder ewig lange mit dem Auto im Stau zu stehen, um hierher zu kommen? 

Habemus Papam. Seit heute Morgen 10 nach 10 atmet der heilige Vater Schweizer Luft. Franziskus kam mit dem Flugzeug und ist nun zu Fuss unterwegs, ohne sein Papst-Mobil. 

Fromme Katholiken sind ganz aus dem Häuschen. Ist es doch schon 14 Jahre her, seit ein katholisches Oberhaupt, damals Papst Johannes-Paul II, in der Schweiz eine Messe abhielt. Nun wird Franziskus um 17.30 Uhr in der Genfer Palexpo-Halle die Eucharistiefeier halten.

Die 41'000 Plätze für die Gläubigen waren im …

Artikel lesen