DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Flavor Flav bei Public Enemy rausgestellt – wegen Bernie Sanders

02.03.2020, 13:5102.03.2020, 15:15

Public Enemy hat Ärger, Ärger wegen Bernie. Wer einen gesunden Medienkonsum hat oder nur Deutschrap hört – wir empfehlen nur eines davon – , weiss jetzt noch nicht Bescheid. Wir klären auf.

Public Enemy ist eine politische Rap-Kombo, die ihren grössten Einfluss in den 80ern und 90ern hatte. Von den ursprünglich vier Mitgliedern stachen vor allem zwei heraus: der kleine dünne Flavor Flav und der etwas grössere kräftigere Chuck D.

Die beiden unterschiedlichen Typen hatten eines gemeinsam: die politische Agenda. Unter dem Motto «Fight the Power» rappen sie gegen die Regierung, gegen Unterdrückung, gegen das Establishment.

Da war die Welt noch in Ordnung: Das Hirn der Band, Chuck D (l.), und die Galionsfigur Flavor Flav (r.) rappen in der O2-Arena in London gegen den gemeinsamen Feind.
Da war die Welt noch in Ordnung: Das Hirn der Band, Chuck D (l.), und die Galionsfigur Flavor Flav (r.) rappen in der O2-Arena in London gegen den gemeinsamen Feind.Bild: Mark Allan/Invision/AP/Invision

Gegen das Establishment? Genau. So lautet bekanntlich auch der grösste Hit des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Und weil Sanders auch bei der afroamerikanischen Bevölkerung mit dieser Platte punkten will, hat er Public Enemy eingeladen, bei einem seiner Wahlkampfevents aufzutreten. Und hier beginnt der Ärger.

Flavor Flav will nämlich nicht mehr so sehr die Power fighten. Er will lieber Tantiemen einstreichen und wirft Sanders vor, mit geklauten Zitaten und Symbolen von Public Enemy auf Stimmenfang zu gehen. So ganz unrecht hat er damit nicht.

Wer aber genau hingesehen hat, wird bemerkt haben, dass dieser Insta-Post von Chuck D stammt. Denn während Flavor Flav lieber Motorräder in Las Vegas postet ...

... hat Chuck D die Revolution immer noch nicht aufgegeben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

💯💯

Ein Beitrag geteilt von Chuck D 🎤 (@mrchuckd_pe) am

Chuck D will also unter dem Namen Public Enemy bei der Sanders-Veranstaltung auftreten, Flavor Flav nicht. Es kommt zum üblichen Hin und Her, mimimi, pitschpatschritschratsch Blablablazickenkrieg.

Am Ende tritt Chuck D unter dem Namen Public Enemy Radio bei Sanders auf. Die Menge tobt.

Public Enemy Radio während der Wahlkampfveranstaltung von Bernie Sanders.
Public Enemy Radio während der Wahlkampfveranstaltung von Bernie Sanders.Bild: EPA

Doch nach dem Konzert geht der Fight in die zweite Runde. Flav bekräftigt seinen Anspruch als vollwertiges Bandmitglied. Man müsse dafür nur ins Publikum schauen, wo viele Uhren (Flavs Markenzeichen) zu sehen seien.

Chuck D kontert und wirft mit der Aussage, Flav könne Barry Sanders (alter Football-Spieler) nicht von Bernie Sanders (alter Politiker) unterscheiden, seinem Kollegen politische Unwissenheit vor. Das ist für Conscious-Rapper natürlich, wie wenn man einem Gangstarapper vorwirft, er könne eine Desert Eagle nicht von einer Glock 19 unterscheiden: ein Diss sondergleichen. Aber nicht nur das:

«Wenn es Geld gegeben hätte, wäre Flav an vorderster Front dabei gewesen. Gratis Benefit-Shows spielt er aber nicht ... ... Sein Anwalt hat mich letzten Freitag erneut verklagt. Soll er doch besser zuhause bleiben und eine Entzugsklinik finden.» So in etwa lässt sich Chuck Ds Tweet übersetzen.

Flavor Flav: Gesicht und Uhr von Public Enemy. Doch seine Zeit ist abgelaufen.
Flavor Flav: Gesicht und Uhr von Public Enemy. Doch seine Zeit ist abgelaufen.Bild: Powers Imagery/Invision/AP/Invision

Am Sonntag kam es dann zur endgültigen Trennung. In einem Statement gegenüber USA Today bestätigte Public Enemy den Rauswurf von Flavor Flav. So hiess es in der offiziellen Mitteilung: «Public Enemy und Public Enemy Radio werden in Zukunft ohne Flavor Flav weiterzumachen. Wir danken ihm für seine jahrenlangen Dienste und wünschen ihm alles Gute.»

Die Wortwahl spricht auch Bände.

(tog)

Die Zukunft des Fliegens ist elektrisch

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst

1 / 20
Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

86-Jährige gewinnt Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russischer Angriff auf Ukraine? Putin und Biden sind im Krisenmodus
Berichte über einen massiven Aufmarsch russischer und ukrainischer Truppen heizen den Ukraine-Konflikt an. Die Präsidenten Russlands und der USA wollen darüber nun reden. Die Erwartungen sind gross.

Inmitten wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander reden. Der Kreml und das Weisse Haus bestätigten den Online-Gipfel der beiden Staatsmänner.

Zur Story