International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Flavor Flav bei Public Enemy rausgestellt – wegen Bernie Sanders



Public Enemy hat Ärger, Ärger wegen Bernie. Wer einen gesunden Medienkonsum hat oder nur Deutschrap hört – wir empfehlen nur eines davon – , weiss jetzt noch nicht Bescheid. Wir klären auf.

Public Enemy ist eine politische Rap-Kombo, die ihren grössten Einfluss in den 80ern und 90ern hatte. Von den ursprünglich vier Mitgliedern stachen vor allem zwei heraus: der kleine dünne Flavor Flav und der etwas grössere kräftigere Chuck D.

Die beiden unterschiedlichen Typen hatten eines gemeinsam: die politische Agenda. Unter dem Motto «Fight the Power» rappen sie gegen die Regierung, gegen Unterdrückung, gegen das Establishment.

Rappers Flavor Flav, right, and Chuck D of the band Public Enemy perform at the O2 Arena in London, Thursday, June 16, 2016. (Photo by Mark Allan/Invision/AP)

Da war die Welt noch in Ordnung: Das Hirn der Band, Chuck D (l.), und die Galionsfigur Flavor Flav (r.) rappen in der O2-Arena in London gegen den gemeinsamen Feind. Bild: Mark Allan/Invision/AP/Invision

Gegen das Establishment? Genau. So lautet bekanntlich auch der grösste Hit des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Und weil Sanders auch bei der afroamerikanischen Bevölkerung mit dieser Platte punkten will, hat er Public Enemy eingeladen, bei einem seiner Wahlkampfevents aufzutreten. Und hier beginnt der Ärger.

Flavor Flav will nämlich nicht mehr so sehr die Power fighten. Er will lieber Tantiemen einstreichen und wirft Sanders vor, mit geklauten Zitaten und Symbolen von Public Enemy auf Stimmenfang zu gehen. So ganz unrecht hat er damit nicht.

Wer aber genau hingesehen hat, wird bemerkt haben, dass dieser Insta-Post von Chuck D stammt. Denn während Flavor Flav lieber Motorräder in Las Vegas postet ...

... hat Chuck D die Revolution immer noch nicht aufgegeben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

💯💯

Ein Beitrag geteilt von Chuck D 🎤 (@mrchuckd_pe) am

Chuck D will also unter dem Namen Public Enemy bei der Sanders-Veranstaltung auftreten, Flavor Flav nicht. Es kommt zum üblichen Hin und Her, mimimi, pitschpatschritschratsch Blablablazickenkrieg.

Am Ende tritt Chuck D unter dem Namen Public Enemy Radio bei Sanders auf. Die Menge tobt.

epa08263740 Public Enemy Radio performs on stage during a campaign rally for US Democratic presidential candidate Senator Bernie Sanders at the Los Angeles Convention Center in Los Angeles, USA, 01 March 2020. Democratic Super Tuesday Elections will take place on 03 March.  EPA/ETIENNE LAURENT

Public Enemy Radio während der Wahlkampfveranstaltung von Bernie Sanders. Bild: EPA

Doch nach dem Konzert geht der Fight in die zweite Runde. Flav bekräftigt seinen Anspruch als vollwertiges Bandmitglied. Man müsse dafür nur ins Publikum schauen, wo viele Uhren (Flavs Markenzeichen) zu sehen seien.

Chuck D kontert und wirft mit der Aussage, Flav könne Barry Sanders (alter Football-Spieler) nicht von Bernie Sanders (alter Politiker) unterscheiden, seinem Kollegen politische Unwissenheit vor. Das ist für Conscious-Rapper natürlich, wie wenn man einem Gangstarapper vorwirft, er könne eine Desert Eagle nicht von einer Glock 19 unterscheiden: ein Diss sondergleichen. Aber nicht nur das:

«Wenn es Geld gegeben hätte, wäre Flav an vorderster Front dabei gewesen. Gratis Benefit-Shows spielt er aber nicht ... ... Sein Anwalt hat mich letzten Freitag erneut verklagt. Soll er doch besser zuhause bleiben und eine Entzugsklinik finden.» So in etwa lässt sich Chuck Ds Tweet übersetzen.

FILE - This Nov. 20, 2014 file photo shows rapper Flavor Flav, whose real name is William Jonathan Drayton Jr., at the 15th annual Latin Grammy Awards in Las Vegas. Police in Las Vegas say Ugandi Howard, 44, is facing a misdemeanor battery charge for attacking the entertainer at a local casino. Officer Laura Meltzer said, Thursday, Jan. 25, 2018, that Drayton was taken to a hospital for treatment of minor injuries after the incident on Tuesday. Howard was issued a summons to appear March 6 in Las Vegas Justice Court. (Photo by Al Powers/Invision/AP, File)

Flavor Flav: Gesicht und Uhr von Public Enemy. Doch seine Zeit ist abgelaufen. Bild: Powers Imagery/Invision/AP/Invision

Am Sonntag kam es dann zur endgültigen Trennung. In einem Statement gegenüber USA Today bestätigte Public Enemy den Rauswurf von Flavor Flav. So hiess es in der offiziellen Mitteilung: «Public Enemy und Public Enemy Radio werden in Zukunft ohne Flavor Flav weiterzumachen. Wir danken ihm für seine jahrenlangen Dienste und wünschen ihm alles Gute.»

Die Wortwahl spricht auch Bände.

(tog)

Die Zukunft des Fliegens ist elektrisch

abspielen

Video: srf/Roberto Krone

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst

86-Jährige gewinnt Auto

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Francis Begbie 02.03.2020 17:26
    Highlight Highlight ✊🏻✊🏼✊🏽✊🏾✊🏿
  • Der_Andere 02.03.2020 17:25
    Highlight Highlight Nur für die noch Unwissenden.

    Prophets of Rage existieren offiziell seit November 19 nicht mehr, da Morello, Commerford und Wilk mal wieder ein Comback mit Rage against the Machine starten.
    Soll meines Wissens jetzt im März irgendwann losgehen. Oder sollte jedenfalls.

    Weshalb für Chuck D in nächster Zeit vielleicht auch eher wieder Public Enemy mehr Priorität haben wird.
  • Raber 02.03.2020 16:02
    Highlight Highlight Flavour Flav hat schon mit seiner sehr schlechten Reality Show auf MTV damals, das Erbe von Public Enemy mächtig besudelt. Chuck und er hatten schon sehr lange das Heu nicht mehr auf der gleichen Bühne
  • äti 02.03.2020 15:43
    Highlight Highlight Rapper. OMG.
  • Heinz Schmid 02.03.2020 14:33
    Highlight Highlight Ich kann das gut verstehen. Chuck D hat in den letzten 3 Jahrzehnten bewiesen, das er ein Mann der Taten ist. Kein Gig war zu klein. Kein Anlass zu insignifikant.
    Alles was in der Concious Rap Scene Rang und Namen hat, hat mit ihm kollaboriert. Das neuste Projekt heisst Prophets of Rage.
    Währenddessen ruht sich Flav auf den Lorbeeren vergangener Taten aus und macht eine MTV show. Das beisst sich einfach gegenseitig.
  • TanookiStormtrooper 02.03.2020 14:11
    Highlight Highlight "It's about Time!" ⏰ 🤪
    • redeye70 02.03.2020 17:42
      Highlight Highlight Flavor ist schon vor längerer Zeit ein fürchterlicher Sellout geworden. Er war mal einer der Stimmen von Public Enemy, verstummt ist sie schon längst im Rausch des Geldes.
    • bcZcity 02.03.2020 20:44
      Highlight Highlight Vor allem im Rausch, der Typ müsste sich nämlich „Fight the Powder“ tätowieren lassen!
  • Magnum 02.03.2020 14:01
    Highlight Highlight Chuck D hat nicht nur das soziolpolitische Engagement gegen Missstände nicht aufgegeben. Er hat diesem Engagement auch mit zwei sehr gelungenen Konzeptalben musikalischen Ausdruck verliehen, jeweils in Kooperation mit anderen namhaften Künstlern: Fine Arts Militia und Prophets of Rage.

    Vergleichbare kreative Höhenflüge wären mir von Flavour Flav aus der jüngeren Vergangenheit nicht bekannt. Der lebt nicht nur in seiner Vergangenheit, sondern auch von selbiger. Insofern nur konsequent, wenn ihn Public Enemy nun offiziell in den Vorruhestand schickt. Ein Nachvollzug der Realität, quasi.
  • Call me daddy 02.03.2020 14:00
    Highlight Highlight What the hell did i just read?!

Stadtrat kündigt an: In New York müssen Leichen bald in Parks begraben werden

Wäre der US-Bundesstaat New York ein Land, so wäre er mit Italien und Spanien ganz oben auf der Rangliste der Nationen mit den meisten bestätigten Corona-Fällen.

Rund 130'000 sind es, Stand Montagabend. Knapp 4800 Menschen sind dem Virus bislang erlegen. Das stellt die Stadt New York vor ein Problem, denn sie weiss nicht mehr wohin mit all den Verstorbenen.

In den Leichenhallen der Krankenhäuser gibt es schon lange keinen Platz mehr. Also wurden kurzerhand Kühllastwagen zu mobilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel