DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Schuldig in allen Anklagepunkten – was R. Kelly jetzt noch bevorsteht

R. Kelly ist des sexuellen Missbrauchs schuldig. Dies entschied eines von drei Bundesgerichten, in denen der Sänger angeklagt wurde. Zwei weitere Prozesse stehen dem seit 2019 inhaftierten Musiker noch bevor.
28.09.2021, 15:3628.09.2021, 16:34

Die Vorgeschichte

Die ersten Missbrauchsanschuldigungen gegen den in Chicago als Robert Sylvester Kelly geborenen Musiker wurden bereits vor 25 Jahren laut. 2008 stand der mittlerweile 54-Jährige das erste Mal vor Gericht. Ihm war vorgeworfen worden, Sex mit seiner damals 13-jährigen Patentochter gehabt und dies auf Video aufgezeichnet zu haben.

Mehr als zwölf Zeugen hatten das Mädchen auf dem Video wiedererkannt. Die Verteidigung machte geltend, dass das angebliche Opfer selbst bestreitet, die gezeigte Person zu sein. Zudem habe der Sänger einen markanten Leberfleck am Rücken, der auf der Aufnahme nicht zu sehen war. 2010 wurde Kelly freigesprochen.

R. Kelly bei einer Anhörung im Jahr 2019 in Chicago.
R. Kelly bei einer Anhörung im Jahr 2019 in Chicago.
Bild: keystone

Fast zehn Jahre nach dem Freispruch erschien die sechsstündige Serie «Surviving R. Kelly», in der zahlreiche Frauen dem Musiker sexuellen Missbrauch vorwerfen. Die Taten sollen sich zwischen 1998 und 2010 erstreckt haben.

Nach Ausstrahlung der Serie prüfte die Strafverfolgungsbehörde die Vorwürfe und erwirkte noch im selben Jahr einen Haftbefehl gegen Kelly. Gleich in drei Bundesstaaten (Illinois, New York und Minnesota) lagen Anklageschriften gegen Kelly vor, unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger.

Der zweite Prozess

Im August 2021 hatte der Prozess in New York begonnen. Rund sechs Wochen lang hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung die Missbrauchsvorwürfe gegen Kelly aus mehreren Jahrzehnten detailliert ausgebreitet, auseinandergenommen und ihre Argumente dargelegt.

Neun Frauen und zwei Männer hatten ausgesagt. Sechs von ihnen waren zum Tatzeitpunkt minderjährig. Mehr als 30 Zeugen, darunter viele frühere Mitarbeiter, sind zu den Taten des ehemaligen Musikers befragt worden.

Die Opfer sagten aus, sie seien missbraucht, geschlagen, unter Drogen gesetzt, eingesperrt und dabei gefilmt worden. Manchmal sei ihnen Essen oder der Gang zur Toilette verweigert worden. Eine Frau berichtet, dass sie zu einer Abtreibung gezwungen wurde.

Die Anklage brauchte drei Tage, um die ganzen Beweise im Schlussplädoyer zusammenzufassen. Viele der Fälle waren bereits verjährt, doch die Staatsanwaltschaft zählte sie zum Anklagepunkt der organisierten Kriminalität, welches meistens nur bei Drogenkartelle zur Anwendung kommt und ältere Taten berücksichtigt.

Das erste Urteil

Nachdem sich die Geschworenen knapp zwei Tage beraten hatten, ist Kelly in allen neun Anklagepunkten, darunter sexueller Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping, Kinderpornografie und Bestechung, für schuldig befunden worden. Das Strafmass soll am 4. Mai 2022 verkündet werden. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Das Urteil nahm der «I Believe I Can Fly»-Sänger, gekleidet in blauem Anzug und weisser Maske, Beobachtern zufolge bewegungslos mit heruntergebeugtem Kopf auf.
Das Urteil nahm der «I Believe I Can Fly»-Sänger, gekleidet in blauem Anzug und weisser Maske, Beobachtern zufolge bewegungslos mit heruntergebeugtem Kopf auf.
Bild: keystone

Die ersten Reaktionen

Die Jury habe eine «starke Botschaft» an Männer wie R. Kelly gesendet: «Egal wie lange es dauert, die Justiz wird euch kriegen», sagte die zuständige Staatsanwältin Jacquelyn Kasulis nach der Verkündung des Urteils.

US-Staatsanwältin Jacquelyn Kasulis.
US-Staatsanwältin Jacquelyn Kasulis.
Bild: keystone

«Dieses Urteil brandmarkt R. Kelly für immer als Raubtier, das seinen Ruhm und seinen Reichtum genutzt hat, um junge, verletzliche und stimmlose Menschen für seine eigene sexuelle Befriedigung auszubeuten», so Kasulis.

Das Verfahren ist – nach Fällen wie denen von Filmproduzent Harvey Weinstein und Komiker Bill Cosby – eine weitere viel beachtete juristische Aufarbeitung der #MeToo-Ära. #MeToo-Begründerin Tarana Burke twitterte gleich nach der Verkündung des Urteils ein kurzes Video von einer tanzenden Frau mit dem Untertitel «Kannst du einen völlig neuen Tag fühlen?».

Was R. Kelly noch bevorsteht

Nach dem Urteil in New York drohen Kelly noch weitere juristische Auseinandersetzungen: Auch in den US-Bundesstaaten Illinois und Minnesota liegen Anklagen gegen ihn vor.

In Chicago ist nicht nur Kelly, sondern auch seine ehemaligen Mitarbeiter Derrel McDavid und Milton Brown angeklagt worden. Der Prozess konzentriert sich auf das Video der damals 13-jährigen Patentochter Kellys, für welches der Musiker 2008 angeklagt und später freigesprochen wurde.

Der Fall soll deswegen neu aufgerollt werden, da die Staatsanwaltschaft Kellys ehemaligen Geschäftspartnern vorwirft, Zeugen manipuliert zu haben. Kelly, McDavid und Brown haben alle auf unschuldig plädiert.

Fans des Sängers R. Kelly versammeln sich vor dem Bundesgerichtshof in New York.
Fans des Sängers R. Kelly versammeln sich vor dem Bundesgerichtshof in New York.
Bild: keystone

Unklar ist, warum Kellys mutmassliche Komplizen nicht als Zeugen nach New York eingeladen worden sind und warum die Bundesverfahren in Chicago und Brooklyn nicht zusammengelegt wurden. Der Eastern District of New York und der Northern District of Illinois haben auf die Frage, warum die Kelly-Fälle nicht zusammengelegt wurden, mit «Kein Kommentar» beantwortet. Das Verfahren in Chicago, Illinois, ist bis zum Abschluss des Verfahrens in Brooklyn, New York, ausgesetzt.

Dasselbe gilt für das Verfahren wegen sexuellen Straftaten mit zwei Minderjährigen im Bundesstaat Minnesota. Eines ist aber bereits klar: Auf Kelly wartet eine jahrzehntelange Haftstrafe.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen

1 / 18
MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Wenn du nicht aufhörst, mach ich dich kaputt!"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

«Britney vs Spears»: Sängerin überrascht mit Trailer zu Netflix-Doku

Britney Spears steht seit 2008 unter der Vormundschaft ihres Vaters, nachdem sie wegen privater und beruflicher Probleme einen Zusammenbruch erlitten hatte. Mitten im laufenden Prozess, in dem das Ende der Vormundschaft geklärt wird, hat Netflix den Trailer für eine Dokumentation veröffentlicht. «Britney vs Spears» behandelt den Prozess von Britney Spears gegen ihren Vater.

In etwa einer Woche findet die nächste Anhörung statt. Erst im September hat James Spears einen Antrag auf Beendigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel