bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
People-News

Littlefeather: US-Schauspielerin und indigene Aktivistin ist gestorben

People-News

US-Schauspielerin und indigene Aktivistin Littlefeather gestorben

03.10.2022, 14:05

Eben noch stand sie aufgrund einer Entschuldigung durch die Oscar-Akademie in den Medien, jetzt ist sie tot: die Schauspielerin und indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather. Die Amerikanerin schrieb mit ihrem Auftritt bei der Oscarverleihung 1973 in Vertretung von Marlon Brando Filmgeschichte.

August 16, 2022, Hollywood, California, USA: Sacheen Littlefeather is finally getting what she deserves. Nearly half a century ago, the indigenous actress and activist faced mistreatment by the Academ ...
Sacheen Littlefeather im Jahr 2019.Bild: imago

Die Oscar-Akademie teilte am Sonntagabend (Ortszeit) die Nachricht ihres Todes mit. Die 75-Jährige sei am Sonntag (Ortszeit) in ihrem Haus im nordkalifornischen Bezirk Marin gestorben, berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf die Familie. Die Ursache sei Brustkrebs, zitierte die «Washington Post» die Nichte Calina Lawrence.

Legendärer Auftritt bei den Oscars

Bei der Verleihung im März 1973 hatte der Schauspieler Marlon Brando, der einen Oscar als bester Hauptdarsteller in «Der Pate» erhalten sollte, die damals 26-Jährige auf die Bühne geschickt. Sie sollte an seiner Stelle eine Botschaft vortragen und die Auszeichnung ablehnen. In dieser Botschaft hiess es, bis sich die Lebensbedingungen der Ureinwohner drastisch verbessert hätten, sollten Preise in diesem Land nicht entgegengenommen werden. Sacheen Littlefeather verliess damals die Bühne unter Buhrufen. Und auch danach erlebte sie immer wieder Anfeindungen.

FILE - Sacheen Littlefeather appears at the Academy Awards ceremony to announce that Marlon Brando was declining his Oscar as best actor for his role in "The Godfather," on March 27, 1973. T ...
Schauspielerin Littlefeather bei den Oscars 1973.Bild: keystone

Im August dieses Jahres hatte sich die Oscar-Akademie nach fast 50 Jahren bei Littlefeather für die Reaktionen auf deren Auftritt entschuldigt. Sie habe «unbegründet und ungerechtfertigt» Beschimpfungen ertragen müssen und für ihre Courage zu lange keine Anerkennung erhalten, hiess es in dem vom Academy-Präsidenten David Rubin unterzeichneten Brief.

Sacheen Littlefeather wurde als Marie Louise Cruz in Kalifornien geboren. Als junge Frau änderte sie ihren Namen, als sie ihre indigene Wurzeln erkundete und zur Aktivistin wurde, wie der Sender NPR berichtete. Littlefeather arbeitete laut «Washington Post» unter anderem als Model und bei einem Radiosender in San Francisco. Zudem trat sie in Werbespots auf. Brando lernte sie demnach durch ihren damaligen Nachbarn Francis Ford Coppola, dem Regisseur von «Der Pate», kennen. (lak/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Oscars 2022 – die Gewinnerinnen und Gewinner

1 / 25
Die Oscars 2022 – die Gewinnerinnen und Gewinner
quelle: keystone / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UrsK
03.10.2022 15:05registriert März 2017
RIP Sacheen!
403
Melden
Zum Kommentar
6
Will Putin Europa mit Flüchtlingen erpressen?
Es wird vor einem «historischen Fluchtwinter» gewarnt und davor, dass Russland noch grössere Fluchtbewegungen heraufbeschwören könnte. Wie wahrscheinlich ist das? Ein Überblick.

Schlangen vor Jobcentern, Ankunftszentren an Hauptbahnhöfen, volle Unterkünfte: Diese Bilder haben das Frühjahr 2022 geprägt, als Hunderttausende Menschen aus der Ukraine nach Deutschland kamen. Nun, so befürchten viele, könnte Russlands Raketenterror in der Ukraine abermals Tausende zur Flucht zwingen.

Zur Story