DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04385303 Visitors take a ride on the rollercoaster 'Silver Star' as the sun sets in the background at the Europa Park, in Rust, Germany, 04 September 2014.  EPA/PATRICK SEEGER

Silverstar Bild: EPA/DPA

«Türken raus»: Rassismus-Vorwürfe gegen Europa-Park Rust



Der deutsche Vergnügungspark sieht sich seit einer Woche mit Rassismus-Vorwürfen und unverhohlenen Drohungen in sozialen Netzwerken konfrontiert.

Grund: Am Sonntag, 21. Mai, kam es zu einem Zwischenfall mit türkischstämmigen Besuchern und dem Europa-Park-Sicherheitsdienst. Laut dem Park sei ein Besucher aggressiv gegen Mitarbeiter und Gäste geworden und deshalb habe die Security eingegriffen. Bei der anschliessenden Auseinandersetzung sollen Angestellte Worte wie «Türken raus» ausgesprochen haben. Zudem soll ein Mitarbeiter ein Hakenkreuz-Tattoo getragen haben.

Video bestätigt Vorwürfe nicht

Sechs Personen wurden bei dem Gerangel leicht verletzt und mussten zum Teil vom Sanitätsdienst des Parks versorgt werden. Die angeblich rassistischen Beleidigungen und das Hakenkreuz-Tattoo sind im Video nicht zu erkennen.

Zur Klärung des Vorfalls rief der Europa-Park sofort die Polizei, die vor Ort die entsprechenden Beteiligten befragt und Zeugenaussagen aufgenommen habe. Zudem stellte der Park den Beamten Aufnahmen seiner Überwachungskameras zur Verfügung.

Der Vorfall hat in sozialen Netzwerken eine Lawine von Kommentierungen ausgelöst. «Wir sind seither im Netz Anfeindungen ausgesetzt, wie wir es selbst nicht für möglich hielten», erklärte der Park-Sprecher Jakob Wahl der Badischen Zeitung. Im Netz wird auch vor eindeutigen Drohungen gegen den Park nicht Halt gemacht. 

Ein schöner Europa-Park-Aufenthalt für alle Gäste sei nur bei gegenseitiger Rücksichtnahme möglich, zu der auch der Respekt gegenüber Mitarbeitern und anderen Gästen gehöre. Der Europa-Park bedaure es ausserordentlich, dass es zu diesem Konflikt gekommen sei und habe vollstes Vertrauen in die Polizei, dass der Vorfall wahrheitsgetreu aufgeklärt werde, teilte der Park mit. (nfr)

Food Loop – Europapark Rust

1 / 7
Food Loop – Europapark Rust
quelle: europapark.de / europapark.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Millionen-Entschädigung für Familie von schwarzem Polizeiopfer

Nach dem Tod eines Schwarzen bei einem umstrittenen Polizeieinsatz in den USA hat sich die Stadt Columbus mit der Familie des Opfers auf eine Entschädigung von zehn Millionen Dollar geeinigt. «Kein Geldbetrag wird Andre Hill jemals zu seiner Familie zurückbringen, aber wir glauben, dass dies ein wichtiger und notwendiger Schritt in die richtige Richtung ist», sagte der Anwalt der Stadt im Bundesstaat Ohio, Zach Klein, am Freitag (Ortszeit) US-Medienberichten zufolge.

Als Teil des Vergleichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel