DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ISS-Astronauten zeigen stolz ihr Werk. 
Die ISS-Astronauten zeigen stolz ihr Werk. 

Astronauten backen erste Pizza in der Raumstation – und das kommt dabei heraus

05.12.2017, 02:2105.12.2017, 05:14

Der Italiener Paolo Nespoli, der schon über 100 Tage auf der Internationalen Raumstation (ISS) im Einsatz ist, hat sich beklagt, wie sehr er Pizza vermisse. So lieferte der Raumfrachter Cygnus Teig, Tomatensauce, Käse sowie Belag für eine kleine Pizza-Party im All.

«Fliegende Untertassen der essbaren Sorte», schrieb US-Astronaut Randy Bresnik, der mit Nespoli und vier weiteren Kollegen kurzerhand zum Pizzabäcker wurde, auf Twitter. Ein von Bresnik veröffentlichtes Video zeigt, wie die sechs die drehenden Teigfladen sichtlich amüsiert durch den Raum schweben lassen, als seien es kleine Ufos.

«Wenn man Pizza wirklich vermisst, muss man es gegenüber dem ISS-Boss nur beiläufig während eines öffentlichen Live-Events erwähnen», meinte Nespoli, der dem Team auf der Erde für die Überraschung dankte, auf Twitter. Bresnik taufte das Pizza-Team «IPDS» für «Intergalactic Pizza Devouring Squad» (Intergalaktische Pizza-Verzehrs-Mannschaft). (sda/dpa)

Du würdest gerne eine Pizza daten? Kein Problem

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Get off the shore!» – riesiger Hammerhai tobt am Strand

Ruhiger Badetag am Strand? Denkste! Zumindest nicht für diese Badegäste im US-Bundesstaat Alabama.

Zur Story