DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panzerhaubitze 2000: Diese deutsche Waffe könnte für Putin gefährlich werden

Die Niederlande liefern sie, nun denkt auch Deutschland darüber nach: Die Panzerhaubitze 2000 gehört zu den modernsten Artilleriesystemen der Welt. Doch ist sie im Einsatz gegen die russische Armee effektiv?
29.04.2022, 22:00
Patrick Diekmann / t-online
Ein Artikel von
t-online

Eigentlich sollte sie «Rhinozeros», «Stier» oder «Nashorn» heissen, sogar kuriose Namen wie «Rüssel» waren anfangs in der Verlosung. Doch weil man sich in Deutschland auf keinen Namen für das Artilleriesystem einigen konnte, blieb man bei der Werksbezeichnung: «Panzerhaubitze 2000».

Die Niederlande hatten in dieser Woche angekündigt, Panzerhaubitzen dieses Typs an die Ukraine abgeben zu wollen, Deutschland wollte sich zunächst nur um die Ausbildung der ukrainischen Soldaten und um Munition für die niederländischen Systeme kümmern. Doch nun scheint die Bundesregierung auch Lieferungen aus Bundeswehr -Beständen zu erwägen. 

Die Panzerhaubitze 2000: Deutschland denkt über eine Lieferung der Waffensysteme an die Ukraine nach.
Die Panzerhaubitze 2000: Deutschland denkt über eine Lieferung der Waffensysteme an die Ukraine nach.Bild: imago images

Das wäre ein weiterer Schritt in der Unterstützung der ukrainischen Armee mit schweren Waffen für ihren Kampf gegen die russische Invasion. Einerseits ist die Panzerhaubitze 2000 ein moderneres System und die Bundeswehr bewirbt sie sogar als «modernste Haubitze der Welt». Anderseits kann sie im Notfall zur Selbstverteidigung auch mit waagerechtem Rohr schiessen. Der Weg zur Lieferung von modernen westlichen Kampfpanzern würde damit immer kürzer werden.

Deutschland prüft Lieferung

Die Bundesregierung prüft aktuell nach der bewilligten Lieferung von Gepard-Panzern die Übergabe weiterer schwerer Waffen an die ukrainische Armee. Dabei gehe es um die Panzerhaubitze 2000, sagte eine Person aus Sicherheitskreisen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte die «Welt» darüber berichtet.

Damit setzt sich die Bundesregierung über Drohungen der russischen Regierung hinweg, die die Waffenlieferungen an die Ukraine als Gefahr für die Sicherheit in Europa wertet. Die Bundesregierung stimme sich mit der niederländischen Regierung ab, hiess es in den Kreisen weiter. Die Niederlande hatten bereits früher die Lieferung der Haubitzen zugesagt.

«Wir sind in Gesprächen mit diversen Partnern mit dem Ziel der wirkungsvollen Unterstützung der Ukraine – auch im Bereich der Artillerie. Dabei gibt es verschiedene Optionen, die aktuell geprüft werden», zitierte die «WamS» eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums. Ein Problem ist demnach jedoch, dass von den 119 Panzerhaubitzen 2000 der Bundeswehr derzeit nur rund 40 einsatzbereit seien.

Die Bundeswehr stehe der Lieferung selbst einer einstelligen Zahl von Haubitzen deshalb kritisch gegenüber, hiess es in der Zeitung. Allerdings hätten sich auch Vertreter der niederländischen Streitkräfte zunächst skeptisch zu einer Abgabe der Waffen geäussert, die Regierung in Den Haag habe sich über die Bedenken jedoch aus politischen Gründen hinweggesetzt.

Ukraine benötigt flexible Artilleriesysteme

Fest steht: die Ukraine braucht für den Abnutzungskrieg und die Feldschlacht im Donbass mehr und bessere Artilleriesysteme. Der Krieg findet aktuell mehr auf offenem Gelände statt und die Schnelligkeit der mechanisierten Verbände ist eine der Stärken der russischen Armee. Ausserdem verfügen die Truppen von Wladimir Putin eine breit aufgestellte Artillerie, die ukrainische Stellungen angriffsreif schiessen kann, bevor die russischen Verbände vorrücken. Diese Art der Kriegsführung können wir aktuell im Osten der Ukraine beobachten.

Deshalb machen die Lieferungen von Flugabwehr- und Artilleriesystemen durchaus Sinn. Aber während der Flakpanzer «Gepard» schon aus Altersgründen ausgemustert wurde und beim Schützenpanzer «Marder» unklar ist, ob man ihn überhaupt funktionsfähig abgeben könnte, gehört die Panzerhaubitze 2000 zu den moderneren Systemen der Bundeswehr.

Die Panzerhaubitze 2000: Auch das System soll von den Niederlanden an die Ukraine übergeben werden.
Die Panzerhaubitze 2000: Auch das System soll von den Niederlanden an die Ukraine übergeben werden.Bild: imago images

Ihre Stärken im Überblick

  • Aktuell ist sie die stärkste Artilleriewaffe der Bundeswehr und kann Granaten über eine Entfernung von bis zu 40 Kilometern verschiessen.
  • Laut Bundeswehr soll die Präzision des Artilleriegeschützes sehr hoch sein. 
  • Ihre Stärke ist aber vor allem ihre Flexibilität, denn mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern pro Stunde kann sie schnell auf Veränderungen der Frontlinie reagieren und ist damit sogar schnell genug, um mit Panzerverbänden Schritt zu halten. 
  • Die Panzerhaubitze 2000 ist in der Lage, bis zu fünf Geschosse auf unterschiedlich steile Flugbahnen zu schicken, sodass sie gleichzeitig im Ziel eintreffen.
  • Zur Selbstverteidigung gegen gegnerische Panzer kann sie ausserdem im direkten Richten wie ein Kampfpanzer mit vertikalem Rohr schiessen. Das trainiert zum Beispiel die Bundeswehr bei Manövern.

Im Prinzip ist die Panzerhaubitze 2000 demnach genau das Waffensystem, das die Ukraine für den Kampf im Donbass benötigt. Damit würde die Ukraine ihre Fähigkeit verbessern, russische Artilleriestellungen unter Feuer zu nehmen und sie wäre mit dem System eher in der Lage, auf schnelle Vorstösse von russischen Panzerverbänden reagieren zu können. Bisher haben westliche Verbündete eher Haubitzen an die Ukraine gegeben, aber die sind im Vergleich zur Panzerhaubitze 2000 unflexibel.

Unproblematisch ist die Abgabe der Panzerhaubitze 2000 an die ukrainische Armee trotzdem nicht. Die ukrainischen Soldaten müssen an den Systemen ausgebildet und in ihrem Einsatz trainiert werden und das braucht natürlich Zeit. Nicht so viel Zeit wie beim «Gepard», aber dennoch wenige Monate. Mittlerweile zeichnet sich in der Ukraine ein Abnutzungskrieg ab, deshalb erscheint es zum jetzigen Zeitpunkt möglich, dass diese Ausbildung Sinn ergeben würde, auch wenn die Panzerhaubitzen erst im Sommer auf dem Gefechtsfeld auftauchen würden.

Trotzdem trifft auch die Bundesregierung die Entscheidung über die Lieferung nicht leichtfertig, bislang wollte man zum Beispiel keine Kampfpanzer liefern, weil man nicht riskieren wollte, vom Kreml als Kriegspartei gesehen zu werden. Zwar wird Deutschland durch Waffenlieferungen völkerrechtlich keine Kriegspartei, aber der russische Präsident zeigt wiederum mit seinem Angriffskrieg, was er vom Völkerrecht hält. Deshalb ist die Entscheidung über den Export von schweren Waffen eine sensible Abwägungssache – so auch bei der Panzerhaubitze 2000. 

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Russland soll Wale als Waffe benutzen

    1 / 8
    Russland soll Wale als Waffe benutzen
    quelle: ap/norwegian direcorate of fisheries sea surveillance unit / joergen ree wiig
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    18 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    18
    Russland droht Finnland mit «weitreichenden Folgen» ++ McDonald's stoppt Russland-Geschäft
    Die neuesten Entwicklungen im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Überblick.
    Zur Story