DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Oligarch warnt vor Zerstörung der Ukraine

29.06.2022, 06:46
Kremlchef Putin (links) und Oligarch Oleg Deripaska 2017.
Kremlchef Putin (links) und Oligarch Oleg Deripaska 2017.Bild: keystone

Der als kremlnah geltende Oligarch Oleg Deripaska sieht die russische Wirtschaft mit den westlichen Sanktionen besser zurechtkommen als gedacht, warnt aber vor einer Zerstörung der Ukraine. «Ich denke, es wäre ein kolossaler Fehler, die Ukraine zu zerstören», sagte Deripaska am Dienstag in Moskau laut der Nachrichtenagentur RBС. Die derzeitigen westlichen Sanktionen hingegen bezeichnete er als «schnell verderbliche Ware». «Wir verstehen, dass sie in eineinhalb Jahren nicht nur sinnlos sind, sondern in die entgegengesetzte Richtung arbeiten», behauptete er.

Zwar träfen die Sanktionen die russische Wirtschaft hart, doch Russland habe sich überraschend gut an die neue Lage angepasst. Für die Überwindung der Krise gebe es zwei Szenarien, sagte Deripaska: Bei einer Stützung der marktwirtschaftlichen Kräfte durch den Kreml sei diese in vier Jahren überstanden - wenn es keine Unterstützung gebe, werde es acht bis neun Jahre dauern. Die Sanktionen würden auf Dauer den Initiatoren selbst schaden. Wenn es keinen Frieden bis Jahresende gebe, werde im vierten Quartal eine globale Rezession beginnen, prognostizierte er.

Die politische Lage in Russland hingegen bezeichnete Deripaska als stabil. Im Land gebe es «kein Potenzial für einen Regimewechsel». Die Opposition habe die Flucht ins Ausland vorgezogen und es sei nicht davon auszugehen, dass Männer wie Michail Fridman, Pjotr Awen oder der frühere Yukos-Chef Michail Chodorkowski «zu den Waffen greifen und auf Panzern durchbrechen in die Region Brjansk» im Westen Russlands, sagte der 54-Jährige. Deripaska stufte die Milliardäre Fridman und Awen als Oppositionelle ein, obwohl beide auf den westlichen Sanktionslisten stehen. Den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine haben sie allenfalls vorsichtig kritisiert.

Deripaska selbst hatte zu Kriegsbeginn ebenfalls zu Verhandlungen und einem schnellen Friedensschluss aufgerufen. Die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs würden die Krise 1998, als Russland einen Staatsbankrott erlitt, um das Dreifache übertreffen, prognostizierte er damals und sprach von einem «Wahnsinn». Nun hat Deripaska seine pessimistische Einschätzung - zumindest in der Öffentlichkeit - revidiert. Die russische Wirtschaft habe sich «gefestigter als erwartet» erwiesen, so der Oligarch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enzasa
29.06.2022 08:23registriert August 2016
Was soll er auch anderes sagen?
Einerseits haben die Sanktionen keine Wirkung, andrerseits wollen Sie sie loswerden.
Interessant ist die Bemerkung, die Opposition ist ins Ausland gegangen. Warum wohl?
616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
29.06.2022 09:44registriert Oktober 2017
"Wenn es keinen Frieden bis Jahresende gebe"
Und genau eine Person kann das sofort tun.
252
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
29.06.2022 10:23registriert August 2021
Der steht halt auch unter Druck. Entweder er faselt die Propaganda runter, oder es wird wieder mal ein abgeloffener Biologischer Kampfstoff getestet um zu schauen, ob er auch über das Haltbarkeitsdatum hinaus noch wirkt.

Natürlich spürt vorallem er die Sanktionen. Er kann ja höchstens noch in Sotchi Ferien machen, vielleicht noch in Dubai, aber ins geliebte Nizza, Monaco, Venedig, St. Moritz & Gstaad kann er nicht mehr. Auch am WEF konnte er und seine korrupten Kollegen sich nicht zeigen und Party feiern.
265
Melden
Zum Kommentar
36
Trump-Anwalt soll falsche Angaben gemacht haben

Das Team des früheren US-Präsidenten Donald Trump soll einem Bericht zufolge falsche Angaben über den Verbleib von Geheimdokumenten in dessen Besitz gemacht haben. Mindestens eine Anwältin oder ein Anwalt des Republikaners soll im Juni eine Erklärung unterzeichnet haben, wonach das als geheim gekennzeichnete Material komplett an die Regierung zurückgegeben worden sei, wie die «New York Times» am Samstag unter Berufung auf vier namentlich nicht genannte Personen berichtete. Dieses Schriftstück soll dem Justizministerium übergeben worden sein.

Zur Story