International
Russland

Prigoschin will Präsident werden – aber nicht in Russland

Prigoschin Video
Jewgeni Prigoschin setzt ein nächstes Video ab.Bild: twitter

Prigoschin will Präsident werden – aber nicht in Russland

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin verkündet in einem Video, dass er Präsident der Ukraine werden will. Geht es nach ihm, tritt er 2024 gegen den amtierenden ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zur Wahl an.
13.03.2023, 07:4813.03.2023, 14:25
Mehr «International»

Dass Söldnerboss Jewgeni Prigoschin politische Ambitionen hegt, ist hinlänglich bekannt. In einem neuen Video erklärt der 61-Jährige nun vermeintlich offen, was er genau erreichen will:

«Ich mache ein politisches Coming-out. Ich (...) habe politische Ambitionen. Ich habe mich entschieden, 2024 für das Präsidentenamt zu kandidieren. Für das Präsidentenamt der Ukraine.»

Im Video, das bereits am Samstag auf Telegram veröffentlicht wurde, erklärt Prigoschin, dass er erwarte, bei den ukrainischen Präsidentschaftswahlen 2024 gegen Amtsinhaber Wolodymyr Selenskyj und den ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, anzutreten.

«Wenn ich die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine gewinne, dann wird alles gut, Leute. Dann brauchen wir keine Munition mehr», so Prigoschin.

In einer separaten Erklärung gab der aus St.Petersburg stammende Prigoschin zudem bekannt, dass «neue Kämpfer kommen werden», wie TRTWorld berichtet. Seine Wagnergruppe habe Rekrutierungszentren in 42 russischen Städten eröffnet. Trotz des kolossalen Widerstands der ukrainischen Streitkräfte werde Wagner voranschreiten. Dies ist insbesondere widersprüchlich, weil Prigoschin jüngst in einem anderen Video die Auflösung der Söldnereinheit andeutete, sollten seine Truppen Bachmut einnehmen.

Die Söldnerarmee ist insbesondere in der umkämpften Stadt an der Kriegsfront involviert, wo sie mit der Einnahme des östlichen Ortsteils kürzlich einen Erfolg vermelden konnte. Jüngst gab es aber Berichte darüber, dass die russischen Angriffsbemühungen in Bachmut stocken und keine weiteren Geländegewinne erzielt werden konnten. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chill Dude
13.03.2023 08:52registriert März 2020
Sowas hatte ich mir schon gedacht, jeder dieser Warlords möchte sich sein eigenes Territorium sichern.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
MRDL
13.03.2023 09:17registriert August 2020
Er könnte ja diese Woche nach Kiew reisen und dort bei den Behörden sein Vorhaben schildern. Die Leute dort hätten sicherlich Freude an ihm 😈
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frizbee
13.03.2023 09:09registriert März 2022
Die Babuschkas werden ihn mit Bratpfannen erschlagen.
562
Melden
Zum Kommentar
53
Bald könnte Kryptowährung Ether an die US-Börse kommen

Die US-Börsenaufsicht SEC hat den Weg für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether grundsätzlich freigemacht. Die SEC erlaubte am Donnerstag unter anderem der Technologiebörse Nasdaq und der New York Stock Exchange den Handel mit solchen Finanzprodukten.

Zur Story