DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt nimmt die Ukraine die Krim ins Visier

18.08.2022, 08:5418.08.2022, 13:36

Im Angriffskrieg von Russland scheint die Ukraine derzeit im Aufwind zu sein. Zuletzt häuften sich für die ukrainische Armee positive Meldungen. Gemäss Berichten soll die von Russland eingenommene Stadt Cherson derzeit stark unter Druck stehen, den Truppen der russischen Separatisten wird eine schlechte Moral nachgesagt.

>> aktuelle Entwicklungen in der Ukraine im Liveticker

Für besonders viele Schlagzeilen sorgten derweil Explosionen auf der von Russland besetzten Halbinsel Krim. Sowohl Russland als auch die Ukraine sagten dazu zwar, die ukrainische Armee sei nicht dafür zuständig. Ein anonymer Offizier bestätigte aber gegenüber der «New York Times», dass zumindest eine der Explosionen auf der Krim aufs Konto der Ukraine gehe.

Wie ukrainische Beamte nun verlauten lassen, scheint es so, als würde die Krim auch in Zukunft im Fokus der Armee stehen. Mychajlo Podoljak, Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, kündigte gegenüber dem «Guardian» vielsagend an, er erwarte in den nächsten zwei oder drei Monaten «weitere Vorfälle dieser Art».

Selenskyj-Berater Mychajlo Podoljak.
Selenskyj-Berater Mychajlo Podoljak.Bild: keystone

Dabei bestätigte Podoljak, dass die Ukraine ein konkretes Ziel im Auge hat: die Krim-Brücke. Diese wurde 2018 von Wladimir Putin eröffnet und gilt als strategisch besonders wichtig für Russland. Sie verbindet die Krim mit dem russischen Festland, somit wird auch viel Kriegsgerät über das knapp 20 Kilometer lange Bauwerk transportiert. «Das ist ein illegaler Bau», so Podoljak. Und weiter:

«Solche Objekte sollten zerstört werden.»

Doch auch abseits der Brücke sieht die Ukraine gute Argumente, die Krim häufiger ins Visier zu nehmen. «Sie haben volle Munitionsdepots auf der Krim», so der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow gegenüber der «Washington Post». Von dort aus werde die Munition an diverse russische Truppen in der Ukraine geliefert. «Wir müssen die Depots deshalb zerstören», so Resnikow.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow.
Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow.Bild: keystone

Der Verteidigungsminister hofft, der eigenen Armee dadurch einen entscheidenden Vorteil wie bei den Kämpfen um die Hauptstadt Kiew im März zu verschaffen. Damals musste Russland die Belagerung aufgeben, weil es die ukrainischen Truppen erfolgreich geschafft hatten, die Versorgung zu unterbrechen.

Sowohl Podoljak als auch Resnikow betonten derweil, wie wichtig die westlichen Waffenlieferungen gewesen seien. Vor allem die HIMARS-Raketensysteme aus den USA hätten der Armee viel ermöglicht – so seien etwa die Fortschritte um die Stadt Cherson möglich gewesen, indem die Versorgungslinien mit Raketen unterbrochen worden seien.

Um den Trend nun fortzusetzen, hofft Podoljak nun auf weitere Hilfe in Form von Raketensystemen – «50, 60, 80 mehr», so der Selenskyj-Berater. Dies sei wichtig, um die russischen Truppen in der Ukraine weiter zu schwächen. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses angeblich russische Propaganda-Video sorgt für Verwirrung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
18.08.2022 09:22registriert März 2015
Guter Plan, schmeisst die verdammten Verbrecher raus, macht den Putinisten das Leben so schwer wie nur moeglich!
15310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf-der-Blaue
18.08.2022 09:32registriert Januar 2014
Die Ukraine weiss, dass die Zeit für sie spielt. Jeder neue Tag, an dem der Vormarsch der Russen nicht vorankommt, ist ein Punkt für die Ukraine. Die Taktik hochpräziser Schläge gegen neuralgische, russische Punkte wie Depots und Kommandostände hat sich bewährt und der Westen sollte die Ukraine nach Kräften weiter mit Material beliefern, um diese Taktik fortzuführen und nach Möglichkeit deutlich zu beschleunigen. Denn trozt all der erfreulichen Meldungen über ukrainische Erfolge dauert der Krieg nach wie vor an und das Leid der Zivilbevölkerung in den umkämpften Gebieten ist unendlich.
1215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hösch
18.08.2022 09:22registriert März 2022
Munitionsdepots geben so schöne Feuerwerke (wenn es die des Gegners sind) und auch Tanklager gehen in die Richtung. Die Ukraine hat ein paar HIMARS und ein paar Partisanen/Sonderkommandos und wie es aussieht reicht das schon um die glorreiche russische Armee zum Stehen zu bringen.
1017
Melden
Zum Kommentar
106
Nie dagewesene Bilder aus dem Iran – diese jungen Frauen haben genug

Bei Protestaktionen sind am 3. Oktober in verschiedenen Städten im Iran Schulmädchen und junge Frauen auf die Strasse gegangen. In (für das streng islamistische Land) präzedenzlosen Szenen kritisierten sie lautstark das Regime:

Zur Story