International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin fürchtet russischen Rap. Genauer: Diese 5 Crews



Bild

Für Wladimir Putin verbergen sich in der Rap-Kultur drei Teufel: «Sex, Drogen und Protest.» Das hat der russische Präsident am Samstag betont. Man müsse die Musik, ihre Künstler und Fans deshalb lenken, führte Putin weiter aus. «Wenn man etwas nicht stoppen kann, muss man sich an die Spitze setzen», sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Dabei beliess es Putin erst einmal. Warum aber nimmt er das Wort «Rap» überhaupt in den Mund?
Die Antwort ist einfach: Weil Putins Staatsapparat offenbar seit Wochen gegen russische Rapper und Pop-Künstler im Land vorgeht. Der Kreml scheint den wachsenden Einfluss aus der Szene zu fürchten, die ihre Texte immer öfter auch gegen den Kreml richtet.

Aufstand einer neuen Generation

In Russland war Rap lange Zeit eine ungefährliche Angelegenheit für die Oligarchen in Moskau. So schreibt etwa das Musikmagazin «Noisey», russische Rapper seien lange Zeit wandelnden Klischees gleichgekommen: muskulöse Männer, sexistische und homophobe Texte ältester Schule, Macho-Gehabe, Putin-Fans.

In den vergangenen fünf Jahren tauchte aber eine neue Generation von Künstlern auf. Texte, Songs und Musikvideos teilten sie beim russischen Netzwerk Vkontakte und bei YouTube. Den Machos von damals setzen sie eine ordentliche Portion Chaos entgegen. Das klingt in vielen Fällen nach «Die Antwoord», kommt aber musikalisch oft noch eine ganze Nummer härter daher.

Gegen die Macho-Mentalität setzen die Künstler bewusst Androgynität. Während der Staat Homophobie befeuert, zelebrieren Russlands neue Rapper öffentlich die Queer-Kultur, alles in düsterer Goth-Atmosphäre. Einige von ihnen, wie der 25-jährige Rapper Husky, prangern in ihren Texten auch Armut, Polizeigewalt und Korruption an.

Der Staat reagiert mit Unterdrückung

Trotz der Aussagen Putins, er wolle nur lenken, sehen sich bekannte Künstler in Russland offenbar heftigen Repressionen ausgesetzt.

Hier fünf Beispiele für russische Rapper, die gerade Probleme mit dem Staat haben.

IC3PEAK

Der aktuell bekannteste Fall betrifft das Duo Nastya Kreslina and Nikolay Kostylev alias IC3PEAK. Die beiden sammeln auf YouTube Millionen von Views. Im echten Leben müssen sie ihre Auftritte offenbar im Geheimen abhalten.

Kurz zusammengefasst: Seit November seien zehn Auftritte durch die Polizei verhindert oder fast verhindert worden. Clubs, in denen IC3PEAK auftreten wollte, hätten Drohungen bekommen. Immer wieder seien Fans unter vorgeschobenen Gründen am Konzertbesuch gehindert worden. Anfang Dezember wurden Kreslina und Kostylev sogar vorrübergehend verhaftet.

Dieser offensichtlich regierungskritische Song könnte einer der Gründe dafür sein:

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Wir übersetzen mal kurz: 

«Ich fülle meine Augen mit Kerosin,
Lass alles brennen, lass alles brennen; 
Ganz Russland schaut mich an,
Lass alles brennen, lass alles brennen.»

IC3PEAK – «Смерти Больше Нет»

IC3Peak bezeichnen sich selbst übrigens als «audiovisuelle Terroristen»:

abspielen

Video: YouTube/IC3PEAK

Husky

Auch der oben bereits erwähnte Dmitriy Kuznetsov alias Husky wurde von den Behörden zu zwölf Tagen Haft verurteilt. Zuvor hatte sich der Rapper einem Konzertverbot widersetzt und war spontan auf ein Auto gesprungen, um ein Konzert zu improvisieren. Nach vier Tagen liess man ihn wieder frei.

Und so klingt er:

abspielen

Video: YouTube/Хаски

Laut «The Calvert Journal» wurde Husky ausserdem im Mai angegriffen, als er ein Musikvideo in Moskau drehen wollte.

Gone.Fludd

Die «New York Times» berichtet auch von Konzertverboten von Gone.Fludd im November. Druck sei von «jeder staatlichen Behörde gekommen, die man sich vorstellen kann», zitiert die NYT den Rapper.

Er schaut ja ein wenig aus wie 6ix9ine:

abspielen

Video: YouTube/world

Alij

Sogar ein Rapper wie Alij, dessen Video hier unglaubliche 80 Millionen Views hat, musste eine Show in Jakutsk wegen anonymer Todesdrohungen absagen.

Egor Kreed

Ein ganz ähnlicher Fall ist Egor Kreed, der im Oktober ein Konzert wegen Todesdrohungen absagen musste. Auch ein Konzert im November fiel aus, nachdem die Behörden es als «nicht genügend vorbereitet» einstuften.

(mbi)

Ausgelassenes Feiern ist auf Russlands Strassen verboten

abspielen

Video: srf

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dielli 18.12.2018 10:17
    Highlight Highlight Back to the roots!
  • rodolofo 18.12.2018 08:12
    Highlight Highlight "Putin der Sadist" hat also bereits neue Opfer gefunden, die er als Terroristen bezeichnen-, einsperren-, foltern- und umbringen lassen kann...
    Er sollte einfach nicht übermütig werden.
    Auch wenn gegenwärtig Alles in der Weltpolitik ganz in seinem Sinne läuft, könnten die von ihm geplagten und traumatisierten sich irgendwann plötzlich dazu entschliessen, ihren Peiniger loswerden zu wollen.
    Russland war einmal ein Land einer Revolution durch Geknechtete und Unterdrückte!
    Möglich wär's also.
    Pass bloss auf, Putin!
  • Juliet Bravo 18.12.2018 00:42
  • Brezel Hugger 17.12.2018 21:09
    Highlight Highlight Watson ist jetzt das vierte Medienprodukt innerhalb einer Woche, welche dieses Thema bringt.
    Das ist natürlich reiner Zufall, es gibt wirklich nichts interessanteres als die russische Rapszene.
    Aber auch die russische Rockmusik hat es in sich.
    Zu empfehlen beispielsweise dieser Song, mit dem aufrüttelnd oppositionellen Titel "Почему я идиот":

    Play Icon
  • Motion 17.12.2018 20:00
    Highlight Highlight Der Rapper FACE währe auch noch erwähnenswert gewesen... (super Artikel btw)
  • The Destiny // Team Telegram 17.12.2018 17:25
    Highlight Highlight Aktivisten sind günstig.
  • Sir Konterbier 17.12.2018 17:22
    Highlight Highlight „Homophobe Texte ältester Schule“. Meiner Meinung nach sind die Texte der Leute aus dem Artikel „älteste Schule“ und somit viel eher der Ursprung des Raps.

    Aber vielleicht ist das auch auf Russland bezogen oder ich verstehe hier etwas falsch...

    Das „homophobe Macho-Gehabe“ kommt übrigens - grösstenteils - aus dem Battle-Rap, wo alles erlaubt ist.
  • Echo der Zeit 17.12.2018 17:12
    Highlight Highlight Ich dachte in Putins Russland sei alles so Tolerant und Fortschrittlich.
  • Lowend 17.12.2018 16:40
    Highlight Highlight Dieses Russland liebe ich! Hoffentlich fegen solche kreativen Köpfe die Unterdrücker endlich weg, denn die Russen hätten es schon lange verdient, nach so vielen Jahrhunderten des staatlichen Terrors endlich mal in Friede und Freiheit leben zu dürfen!
    • Brezel Hugger 18.12.2018 08:44
      Highlight Highlight "Hoffentlich fegen solche kreativen Köpfe die Unterdrücker endlich weg,"

      Um dann eine Rapokratie zu gründen?
      Der letzte Versuch, die Unterdrücker wegzufegen, hat in Russland ein paar Millionen Menschen das Leben gekostet.
  • Juliet Bravo 17.12.2018 15:51
    Highlight Highlight Seit er in Dresden den Niedergang der DDR hautnah erlebte, ist er paranoid.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel