International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexskandal erschüttert Südkoreas K-Popszene – und mitten drin ist er



Bild

Jung Joon Young.

Die südkoreanische K-Popszene wird von einem Sexskandal erschüttert. Der 30-jährige Sänger Jung Joon Young, der nach einem zweiten Platz in einer Talentshow zum Star aufstieg, gab am Dienstag zu, sich beim Sex mit Frauen gefilmt und die Aufnahmen ohne deren Zustimmung ins Internet gestellt zu haben.

In einer Erklärung schrieb er, dass er dabei «keine grossen Schuldgefühle» gehabt habe. «Ich räume alle meine Verbrechen ein», fügte er hinzu.

Jung gab seinen sofortigen Rücktritt vom Showbusiness bekannt. Nach Recherchen des Senders SBS war er einer von drei männlichen Künstlern in einem Chatroom, in dem einige Mitglieder heimlich gefilmtes Material sexueller Art mit mindestens zehn Frauen teilten.

2016 war Jung angeklagt worden, ein Video mit einer Sexpartnerin ohne deren Wissen und Einvernehmen aufgenommen zu haben. Doch die Frau zog ihre Beschuldigung zurück und die Staatsanwaltschaft liess die Anklage fallen.

Der K-Pop-Sänger Seungri, der mit der Boyband Big Bang grosse Erfolge feierte, war laut SBS ebenfalls Mitglied des Chatrooms. Er hatte am Montag das Ende seiner Karriere angekündigt. Am Wochenende waren Vorwürfe laut geworden, wonach der auch als Geschäftsmann tätige 29-Jährige Prostituierte in Nachtclubs in Seouls Nobelbezirk Gangnam an mögliche Investoren vermittelte.

Gegen Seungri wird auch wegen seiner Tätigkeit im Nachtclub «Burning Sun» ermittelt, wo er für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Das dortige Personal soll Frauen nach Verabreichung von Drogen und Alkohol sexuell missbraucht und mit versteckten Kameras gefilmt haben. (aeg/sda/afp)

«Indoor Farming» – Gemüse, das in einem Tunnel wächst

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bancswiss 13.03.2019 22:13
    Highlight Highlight Hallo liebe Watson Redaktion. Wieso schreibt ihr eigentlich nicht zur Abwechslung mal etwas positives über Kpop. Material gibt es ja aktuell mehr also genug. BTS z.B. ist momentan eine der global bekanntesten Band die auch in Europa die grössten Stadien innert kürzester Zeit ausverkauft. Das wäre doch mal ein Artikel wert?
    Play Icon
  • Dominic Marc Morgenthaler 13.03.2019 20:35
    Highlight Highlight Ouh.. Gott.. NEIN!!!
    Heisst das, dass K-Pop am Ende ist???
  • Lörrlee 13.03.2019 16:24
    Highlight Highlight Frage: Was hat Indoor-Farming mit diesem Koreaner zu tun?
  • Commander 13.03.2019 15:25
    Highlight Highlight Gangnam-Style 😆
    • Nelson Muntz 13.03.2019 18:16
      Highlight Highlight eher bang statt nam..🤪🤣
  • what's on? 13.03.2019 15:10
    Highlight Highlight Das sind mir ja wilde Hunde!
  • Kaspar Floigen 13.03.2019 14:43
    Highlight Highlight K-Pop ist Kapitalismus im Endstadium:

    Play Icon
    • Cpt_so_mal_so 13.03.2019 15:19
      Highlight Highlight Und was ist dann das amerikanische Gesundheitswesen?
    • pascii 13.03.2019 16:55
      Highlight Highlight Mein Gott der Film! Das ist ja grauenvoll!!
    • nödganz.klar #161 13.03.2019 18:09
      Highlight Highlight Beeindruckender Beitrag. Danke.
  • Pana 13.03.2019 14:35
    Highlight Highlight Er war Jung und brauchte kein Geld.

Kommen Kim und Trump in die Schweiz? USA suchen «schönen, neutralen Ort» für Korea-Gipfel

Neben Schweden ist die Schweiz in der Pole Position für den Korea-Gipfel. Nicht zuletzt, weil Kim in Bern zur Schule ging. 

Der amerikanische Chefdiplomat Rex Tillerson hat für ein erstes mögliches Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un einen «schönen, neutralen Ort» in Aussicht gestellt. Im Gespräch ist auch die Schweiz.

Eine Zusammenkunft solle dort erfolgen, wo sich «beide Parteien sicher fühlen», sagte Tillerson am Montag. Dabei legte er nahe, dass dies wohl nicht China sein werde. Die Volksrepublik werde aber Anteil daran tragen, «wie das alles ausgeht». Gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel