International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, Jan. 14, 2018, photo provided by Earl Recamunda, an orange glow is seen at the cloud-shrouded crater of Mayon volcano at Legazpi city, Albay province, about 340 kilometers (210 miles) southeast of Manila, Philippines. The Philippines' most active volcano rumbled back to life Sunday with lava rising to its crater in a gentle eruption that has prompted authorities to evacuate thousands of villagers. (Earl Recamunda via AP)

Der Vulkan Mayon brodelt auf den Phillippinen.  Bild: AP/Earl Recamunda

Der Vulkan brodelt schon:  Tausende flüchten auf den Philippinen vor «Mayon»



Tausende Menschen sind vor einem drohenden massiven Ausbruch des philippinischen Vulkans Mayon geflohen. Die Behörden ordneten am Montag an, die mehr als 12'000 Anwohner im Umkreis von sieben Kilometern müssten die Umgebung des Vulkans verlassen.

Vulkanologen warnten, ein schwerer Ausbruch des Mayon drohe binnen Tagen. Der Kraterrand war am Morgen glühend rot. Später floss aus ihm langsam Lava, während eine Aschesäule rund einen Kilometer in den Himmel stieg.

Schon vorher hatte der Vulkan mehrfach Rauch ausgespuckt, seit dem Wochenende war er zudem immer wieder von Erdstössen und Steinschlägen erschüttert worden. Der philippinische Experte Paul Alanis sagte, eigentlich sei der Mayon bereits ausgebrochen, doch sei dieser Ausbruch noch «sehr verhalten». Die Gefahr sei gross, dass er in eine «gefährliche, explosive Eruption» münde.

Schon jetzt sei es gefährlich, «in dem Gebiet zu bleiben und Asche einzuatmen», warnte der örtliche Zivilschutzchef Claudio Yucot. Die Behörden rieten den Menschen, sich aus feuchten Tüchern einen Mundschutz zu basteln und nach Möglichkeit nicht nach draussen zu gehen, um kein Schwefeldioxid einzuatmen.

epa05530361 A handout picture released on 08 September 2016 by the Philippine Institute of Volcanology and Seismology (PHIVOLCS) shows the Mayon volcano in Legaspi city, Albay province, Philippines. PHIVOLCS raised alert level one over Mayon volcano after it observed abnormalities. PHIVOLCS volcanologist Ed Laguerta urged residents living around restive Mayon volcano to be vigilant and be ready for evacuation in case volcanic activity intensifies.  EPA/ED LAGUERTA / PHIVOLCS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Da war der Vulkan noch ruhig.  Bild: EPA/PHIVOLCS

Schlamm- und Schuttlawinen möglich

Weil es in den vergangenen Woche viel geregnet habe, könne ein Vulkanausbruch zudem gefährliche Schlamm- und Schuttlawinen - sogenannte Lahare - auslösen.

Die Philippinen liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring mit besonders starker vulkanischer Aktivität. Der 2460 Meter hohe Mayon ist einer der aktivsten Vulkane des Archipels. Der bei Touristen beliebte Vulkan liegt rund 330 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila.

Im Jahr 1814 waren bei einem Ausbruch des Mayon mehr als 1200 Menschen gestorben, als Lava die nahegelegene Stadt Cagsawa unter sich begrub. Im Mai 2013 kamen bei einem Ausbruch des Mayon vier ausländische Touristen und ihr einheimischer Bergführer ums Leben. 2014 floss zum letzten Mal Lava aus dem Berg, 63'000 Menschen mussten fliehen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

39
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er verlor durch ein Gummigeschoss ein Auge – jetzt will Roger Español ins Parlament

Am Sonntag wählt Spanien ein neues Parlament. Für Carles Puigdemonts Partei kandidiert ein Mann mit einer tragischen Geschichte.

Es knallt. Dann spürt Roger Español einen Schmerz. Er geht zu Boden, schreit. Journalisten lassen das Filmen sein und kümmern sich um den Verletzten. Die Szene, die man heute auf YouTube ansehen kann, veränderte das Leben des damals 38-jährigen Musikers. Sie spielte sich am 1. Oktober 2017 in Barcelona ab, am Tag des illegalen Referendums über die Unabhängigkeit der Region von Spanien.

Polizisten stürmten Wahllokale und gingen gewaltsam gegen Aktivisten vor, welche die Urnen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel