International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiwöchige Waffenruhe im Jemen endet ohne grosse Hoffnung



Saudi-Arabien hat eine Waffenruhe für Jemen angekündigt. (Archivbild)

Bild: EPA

Die zweiwöchige Waffenruhe im Jemen hat kaum Aussichten auf eine Entspannung des Konflikts gebracht. Die einseitige Waffenruhe des von Saudi-Arabien angeführten Militärbündnisses, das im ärmsten arabischen Land die Huthi-Rebellen bekämpft, lief am Donnerstag aus.

Seit Beginn hatten sich die Konfliktparteien mehrfach Verstösse vorgeworfen. Augenzeugen zufolge kam es jeden Tag zu Kämpfen.

Die jemenitische Armee erklärte, an verschiedenen Fronten Dutzende Rebellen getötet zu haben. Ein Militärsprecher sagte, die Huthis hätten seit Beginn der Feuerpause mehr als 1400 Angriffe gestartet, unter anderem mit ballistischen Raketen und Drohnen. Das saudisch geführte Militärbündnis kämpft an Seite der Regierung und bombardiert seit 2015 Stellungen der Huthis.

Die Milizen erklärten ihrerseits, Dutzende Soldaten der Regierung getötet zu haben. Genaue Opferzahlen nannte keine der beiden Seiten. Die Huthis warfen ihren Gegnern vor, seit Beginn der Waffenruhe 500 Luftangriffe geflogen zu haben.

Der Jemen zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Bevölkerung leidet unter dem Bürgerkrieg, zudem sind Tausende derzeit von Überschwemmungen nach schweren Regenfällen betroffen. Dabei kamen in der Hafenstadt Aden mindestens zehn Menschen ums Leben. Beobachter fürchten ausserdem, dass eine Ausbreitung des Coronavirus das Land hart treffen könnte. Offiziell ist im Jemen bisher erst eine Infektion gemeldet.

«Die jemenitischen Krankenhäuser stehen schon unter hohem Druck, auch ohne die Bedrohung des Coronavirus», sagte Avril Patterson, Gesundheitskoordinatorin beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz für den Jemen. Zum Beginn des Fastenmonats Ramadan, der im Jemen am Freitag beginnt, komme nun die Regenzeit. Damit verbunden sind Infektionskrankheiten wie Cholera, Diphtherie und Denguefieber. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Machtkampf im Jemen

Unermessliches Elend in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel