DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regina Seaways fährt auf der Route Kiel – Klaipėda.
Regina Seaways fährt auf der Route Kiel – Klaipėda.Bild: AP/DFDS A/S

Ostsee: Brand auf Fähre mit 335 Personen an Bord ist unter Kontrolle – keine Evakuation

02.10.2018, 16:55

Nach einem Brand auf einer Fähre in der Ostsee sei die Lage wieder unter Kontrolle, wie die Reederei DFDS in einem Tweet mitteilt. Es habe keine Verletzten gegeben und eine Evakuation der Passagiere sei nicht nötig.

Eine Fähre mit 335 Personen brenne in der Ostsee nach einer Explosion im Maschinenraum, sagte das litauische Militär am Dienstag. Die Fähre hatte einen Notruf ausgesendet, worauf das litauische Militär einen Hubschrauber zur Fähre schickte. Zwei weitere stünden bei Bedarf bereit, sagte ein Sprecher der litauischen Luftwaffe.

Die Regina-Seaways-Fähre fuhr in internationalen Gewässern, etwa 135 Kilometer von Kaliningrad entfernt, einer russischen Exklave zwischen Polen und Litauen.

Bisher gab es keine Meldungen über Verluste. Berichten zufolge wurden die Passagiere an einen sicheren Ort auf dem Schiff gebracht, aber seine Motoren wurden abgeschaltet und derzeit driftet es und wartet auf Hilfe.

Die Regina-Seaways-Fähre mit 335 Personen an Bord soll von Kiel nach Klaipeda in Litauen unterwegs gewesen sein.
Die Regina-Seaways-Fähre mit 335 Personen an Bord soll von Kiel nach Klaipeda in Litauen unterwegs gewesen sein.

Das Feuer sei gelöscht, sagte Seerettungschef Andrej Permyakow der Nachrichtenagentur TASS. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnenbilder zeigen Ausmass der Tsunami-Zerstörung

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 statt 22 Jahre: Der «Tiger King» bleibt wegen versuchten Mordes im Gefängnis

Der durch die Netflix-Erfolgsdoku «Tiger King» bekannte ehemalige Privatzoo-Betreiber Joe Exotic kommt nicht aus dem Gefängnis frei. Er wurde erneut zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt.

Zur Story