International
Schweden

Schweden: Russischer Angriff auf Skandinavien ist nicht ausgeschlossen

In this handout photo provided by Photo host Agency RIA Novosti, Russian President Vladimir Putin attends a meeting with a delegation of African leaders and senior officials in St. Petersburg, Russia, ...
Russlands autokratischer Machthaber Wladimir Putin empfängt eine afrikanische Delegation in St. Petersburg.Bild: keystone

Schweden: Russischer Angriff ist nicht ausgeschlossen

Schweden liegt im strategischen Einflussbereich Russlands. Nun zeigt ein Report, wie realistisch die Bedrohung durch den Kreml ist. Das Papier ist auch ein Signal an die Nato.
19.06.2023, 21:11
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Am 17. April 2023 marschierte ein Bataillon von 700 US-Soldaten von Norwegen aus über die Grenze nach Schweden. Es war der Auftakt eines der grössten Militärmanöver, die das Land in den vergangenen 25 Jahren gesehen hatte. Insgesamt waren bei der Übung unter dem Namen «Aurora» 26'000 Soldaten aus vierzehn Staaten beteiligt. Trainiert wurde für ein Szenario, bei dem Schweden von einer fremden Macht sowohl durch konventionelle als auch hybride Operationen infiltriert wird und es zu einem bewaffnetem Konflikt im Süden des Landes kommt.

Einen Monat nach dem Ende der Übung erscheint nun ein Report, der sowohl die Schweden als auch die Nato hellhörig werden lassen dürfte. Der Verteidigungsausschuss des schwedischen Parlaments will am Montag eine Untersuchung vorlegen, wonach ein solcher Angriff auf das Land nicht ausgeschlossen sei. Den möglichen Aggressor nannten die Experten auch: Russland.

Dem Fernsehsender SVT liegt der Report vor. Demnach sei zwar ein erheblicher Teil der russischen Streitkräfte nach wie vor in der Ukraine gebunden, das schlösse jedoch nicht aus, dass Russland nicht auch an anderen Orten zuschlagen könnte. Und Schweden liegt durch seine Nähe zu den baltischen Staaten, insbesondere in Gestalt der in der Ostsee liegenden Insel Gotland, im strategischen Einflussbereichs des Kreml.

«Russland hat seine Schwelle für den Einsatz militärischer Gewalt weiter gesenkt und zeigt eine hohe politische und militärische Risikobereitschaft», zitiert der Sender vorab aus dem Bericht. «Russlands Fähigkeit zum Ausführen von Operationen unter Beteiligung der Luftwaffe, der Marine und mit Langstreckenwaffen oder gar Nuklearwaffen gegen Schweden bleibt intakt.»

Wladimir Putin hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, den Westen von seiner Unterstützung der Ukraine abzubringen, auch durch die Drohung mit dem russischen Atomwaffenarsenal. Nach Meinung führender westlicher Militärexperten ist ein solcher Einsatz von Atomwaffen durch den Kreml jedoch sehr unwahrscheinlich.

Putin selbst schickte vor wenigen Tagen eine Grussbotschaft an die westlichen Verbündeten der Ukraine, als er davon sprach, der Westen könne «zur Hölle fahren». Der autokratische Machthaber bezog sich dabei auf Aussagen westlicher Politiker, Russland müsse in der Ukraine besiegt werden. Indem Russland Nuklearwaffen ins Nachbarland Belarus liefere, wolle er all jenen ein Signal senden, die sich eine «strategische Niederlage» Russlands wünschten.

Tatsächlich hatte Russland zuvor angekündigt, bis Anfang Juli atomare Kurzstreckenwaffen an das befreundete Regime von Alexander Lukaschenko liefern zu wollen. Diese sollen allerdings auch im Nachbarland unter der Kontrolle des Kreml verbleiben. Lukaschenko sagte dazu vorige Woche, er habe keine Probleme damit, Atomwaffen einzusetzen, falls sein Land von aussen bedroht werden würde. Ein Anruf im Kreml genüge dafür, so der 68-jährige Diktator im russischen Staatsfernsehen.

Der Report, den nun der schwedische Verteidigungsausschuss zur russischen Bedrohung vorlegt, muss auch vor dem Hintergrund des Nato-Beitritts des Landes gelesen werden. Schweden hat nach dem Beginn der völkerrechtswidrigen Invasion Russlands in die Ukraine gemeinsam mit Finnland einen Antrag auf Beitritt zu dem westlichen Militärbündnis gestellt. Während Finnland inzwischen bereits Mitglied ist, hängt das schwedische Verfahren immer noch in der Luft, weil die russlandfreundliche Regierung von Viktor Orban in Ungarn sowie Recep Tayyip Erdogan in der Türkei ihre Zustimmung bislang verweigern.

Die neuerliche Gefahreneinschätzung der schwedischen Verteidigungsexperten könnte als Warnsignal Richtung dieser beiden Ländern verstanden werden, endlich ihre Blockadepolitik aufzugeben. Zugleich wird der Druck auf die westlichen Länder erhöht, das Verfahren zu beschleunigen.

US-Präsident Joe Biden hatte unmittelbar nach der Wiederwahl Erdogans Ende Mai bereits mit dem türkischen Präsidenten telefoniert und dabei auch die Schwedenfrage thematisiert. Offenbar sind die USA bereit, im Gegenzug für die türkische Zustimmung zum Beitritt Schwedens in die Nato amerikanische Kampfjets vom Typ F-16 zu liefern. Um diese hatte Erdogan sich seit geraumer Zeit bemüht.

(Mit Material der Nachrichtenagentur dpa und Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ausschreitungen in Schweden
1 / 18
Ausschreitungen in Schweden
In Schweden fanden über das Osterwochenende heftige Ausschreitungen statt.
quelle: keystone / kicki nilsson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Prigoschin schimpft mit russischer Militärführung und zeigt tote Wagner-Söldner
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JBV
19.06.2023 21:49registriert September 2021
Traurig, das solch ein Szenario im Europa des Jahres 2023 wieder realistisch erscheint. Und das nur weil ein Herrscher im Kreml mit dem Status Quo unzufrieden ist und sein Volk dazu verleitet sich seinem irrsinnigen Handeln anzuschliessen.
9510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maurmer
19.06.2023 22:42registriert Juni 2021
Warum sollte Russland eine zweite Front eröffnen, wenn sie an der ersten schon die Hucke voll bekommen? Selbst Adolf als zweitgrösster Feldherr aller Zeiten hat die zweite Front nur eröffnet als er dachte den Westen zu kontrollieren und an Rohstoffe herankommen wollte/musste. Was genau soll Putin in Schweden finden, was er daheim nicht auch hat? Veraltete Telefone von Nokia? Papier oder Ikeamöbel?

Trotz Grössenwahn dürfte der nurmehr daran denken, wie er irgendwie lebendig aus der Scheisse herauskommt, die er in UA angerichtet hat
4517
Melden
Zum Kommentar
23
Nach tödlichem Schiffsunglück in Ungarn – Kapitän festgenommen

Nach einem Schiffsunglück auf der ungarischen Donau mit zwei Toten und fünf Vermissten hat die ungarische Polizei den Kapitän des mutmasslich beteiligten Flusskreuzfahrtschiffs festgenommen. Der Seemann werde der unterlassenen Hilfeleistung mit Todesfolge verdächtigt, teilte die Behörde am Montag auf ihrer Webseite mit. Die Polizei geht davon aus, dass die «MS Heidelberg» am späten Samstagabend nahe Veröce, 50 Kilometer nördlich von Budapest, mit einem Motorboot zusammengestossen war.

Zur Story