International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kontinent bleibt daheim: Die Coronavirus-Massnahmen in Europa im Überblick



Schulschliessungen, Versammlungsverbote, Grenzsperren: Die europäischen Länder regieren immer rigoroser auf die rasante Ausbreitung des Coronavirus. Ein Überblick.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen findest du hier

>> So kannst du dich schützen

Frankreich

In Frankreich bleiben alle Restaurants, Bars, Cafés, Diskotheken und Kinos geschlossen. Auch die meisten Geschäfte wurden dicht gemacht, Ausnahmen gibt es für Lebensmittelläden, Apotheken, Banken, Tankstellen und Kioske. Ab heute Montag sind alle Schulen, Universitäten und Kindertagesstätten zu. In den kommenden Tagen soll der Langstreckenverkehr mit Bahn, Bus und Auto «schrittweise verringert» werden, wie Umweltministerin Elisabeth Borne ankündigte.

Italien

In Italien ist die Bevölkerung aufgerufen, bis zum 3. April das Haus möglichst nicht zu verlassen. Ausnahmen gelten für den Gang zur Arbeit, zum Arzt oder zum Lebensmitteleinkauf. Sämtliche Veranstaltungen sind verboten. Bis zum gleichen Tag sind landesweit alle Schulen und Universitäten geschlossen. Der zweitgrösste Flughafen von Rom, Ciampino, ist seit Freitagabend geschlossen. Der internationale Flughafen Rom-Fiumicino schliesst ab Montag eines seiner drei Terminals.

Österreich

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte, es gebe nur drei Gründe, das Haus zu verlassen: nicht aufschiebbare Arbeit für den Beruf, der Einkauf von Lebensmitteln sowie die Notwendigkeit, anderen Menschen zu helfen. Spaziergänge sind laut dem vom Nationalrat beschlossenen Gesetzespaket nur allein gestattet oder mit Menschen, die im selben Haushalt leben.

Veranstaltungen sind komplett untersagt, Gruppen von mehr als fünf Menschen nicht gestattet. Sportplätze, Spielplätze und «andere öffentliche Plätze der Begegnung» werden geschlossen. Der Schulunterricht ist für mindestens vier Wochen komplett ein. Österreich stellt alle Rückkehrer aus Italien unter Quarantäne.

Deutschland

In Deutschland gelten in verschiedenen Bundesländern und Kommunen unterschiedliche Veranstaltungsverbote. Bundeskanzlerin Angela Merkel rät den Bundesbürgern, ihre sozialen Kontakte «weitestgehend einzustellen»: Alle seien aufgerufen, nicht notwendigen Veranstaltungen fernzubleiben, bis hinein in das familiäre Umfeld. In den meisten Bundesländer sind die Schulen geschlossen. An den Grenzen nach Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark finden Kontrollen statt. Reisende ohne triftigen Grund dürfen nicht mehr nach Deutschland einreisen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert Rückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz auf, freiwillig 14 Tage zu Hause zu bleiben.

Belgien

In Belgien bleiben Diskotheken, Cafés und Restaurants bis zum 3. April geschlossen. Die Läden dürfen nicht mehr am Wochenende öffnen, ausgenommen sind nur Lebensmittelhändler und Drogerien. Sämtliche Veranstaltungen sind verboten. Auch die Schulen sind geschlossen. Eltern, die arbeiten müssen, könnten ihre Kinder jedoch weiterhin zur Betreuung in die Schulen schicken. Besuche in Altersheimen und Spitälern sind teilweise verboten, teilweise streng reglementiert.

Niederlande

Die niederländische Regierung an Sonntag die Schliessung aller Schulen, Bars, Restaurants, Sexclubs und Cannabis-Cafés angeordnet. Vor den sogenannten Coffee Shops, in denen Cannabis verkauft wird, bildeten sich kurz nach der Ankündigung lange Schlangen. Zudem bleiben von Montag an für drei Wochen auch die Schulen und Kindertagesstätten geschlossen, wie Bildungsminister Arie Slob abkündigte. Ausnahmeregelungen gelten für Kinder von Eltern mit «lebenswichtigen Berufen». Die offizielle Zahl der Todesfälle in den Niederlanden durch die Lungenkrankheit Covid-19 liegt bei 20. Bislang wurden 1135 Infektionen registriert.

Luxemburg

Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel verkündete am Sonntagabend die Schliessung aller Restaurants und Bars. Lebensmittelgeschäfte und Apotheken sollen weiter geöffnet bleiben. Besuche in Altenheimen und Krankenhäusern sind verboten. Die Schulen und Universitäten sind geschlossen. In Luxemburg sind bislang 50 Coronavirus-Fälle bekannt. Ein Mensch ist gestorben.

Spanien

Die Regierung in Madrid erklärte am Samstag einen 14-tägigen Notstand und stellte das Land fast vollständig unter Quarantäne. Bürger dürfen das Haus nur noch verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder um lebensnotwendige Besorgungen zu machen, wie Regierungschef Pedro Sánchez, dessen Frau Begoña Gómez positiv auf das Virus getestet wurde, bekanntgab. Alle nicht notwendigen Geschäfte sowie Vergnügungsstätten werden geschlossen. Die Schliessung der Schulen war bereits angeordnet.

Dänemark

Dänemark schloss seine Grenzen am Samstagmittag. Ebenso sind alle Schulen, Kitas und öffentliche Einrichtungen für zwei Wochen geschlossen. Veranstaltungen mit mehr als hundert Personen sind verboten.

Polen

In Polen werden alle Einkaufszentren geschlossen. Nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken bleiben geöffnet. Restaurants und Kneipen müssen ebenfalls schliessen, dürfen aber einen Lieferservice anbieten. Seit Sonntag sind die Grenzen geschlossen. Die Schliessung von Schulen, Kindergärten und Universitäten wurde am Donnertag bis zum 25. März angeordnet.

Tschechien

In Tschechien bleiben die meisten Geschäfte sowie Restaurants und Bars bis zum 24. März dicht. Nicht betroffen sind Lebensmittelläden, Elektronikgeschäfte, Apotheken und Tankstellen. Das Land verhängte einen ab heute Montag geltenden kompletten Reisebann. Seit Mittwoch sind Grundschulen und weiterführenden Schulen bis auf weiteres geschlossen.

Griechenland

Seit letzten Dienstag sind Krippen, Schulen und Universitäten für mindestens zwei Wochen geschlossen.

Rumänien

In Rumänien sind die Schulen bis mindestens 22. März geschlossen. Universitäten sollen Online-Unterricht anbieten. Es gilt ein Verbot für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab 100 und im Freien ab 500 Teilnehmern.

Portugal

Das Land hat alle seine Schulen geschlossen. Die Schulschliessungen am Montag und dauern bis zum Osterwochenende. Besuche in Altersheimen und Krankenhäusern sind verboten.

Irland

Tausende Pubs und Bars in Irland sind seit Montag geschlossen. Dies gilt zunächst für knapp zwei Wochen. Die Regierung hatte auch dazu aufgerufen, private Partys zu meiden. Noch am Wochenende waren die Kneipen etwa in Dublin und Cork sehr stark besucht, obwohl die Zahl der Infizierten steigt. Seit Freitag sind alle Schulen, Colleges und Kindergärten geschlossen. Auch die Paraden zum St. Patrick's Day am Dienstag wurden bereits verboten.

Bulgarien

Das EU-Land hat einen einmonatigen Ausnahmezustand mit sofortiger Wirkung erklärt. Alle Kindergärten, Schulen und Universitäten sind geschlossen. Ebenso alle nicht unbedingt notwendigen Läden.

Grossbritannien

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock kündigte an, dass die Regierung in London am Dienstag Notstandsgesetze erlassen werde, darunter wohl ein Verbot von Massenversammlungen. Gegenüber «Sky News» bestätigte der Minister Presseberichte, wonach die Regierung plant, über 70-Jährige für bis zu vier Monate zu isolieren.

Norwegen

In Norwegen werden sämtliche Rückkehrer aus dem Ausland unter Quarantäne gestellt. Seit Donnerstagabend sind alle Schulen, Universitäten und Kindergärten geschlossen. Die norwegische Regierungschefin Erna Solberg bezeichnete die Massnahmen als die umfassendsten, die das Land in Friedenszeiten je erlebt habe. Wie lange die Schulschliessungen gelten sollen, ist nicht bekannt.

Liechtenstein

Die Regierung hat alle Veranstaltungen mit mehr als fünf Personen verboten. Zudem sollen auch Museen, Casinos, Jugendzentren und Sportstätten geschlossen werden. Restaurants und Bars wird der Betrieb untersagt. Bereits seit heute Montag sind im Fürstentum alle Schulen, Kinderhorte und Spielgruppen geschlossen. (sda/afp/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spanische Grippe – Die Mutter aller Pandemien

Was du jetzt brauchst? Corona-Lieder!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 18.03.2020 07:12
    Highlight Highlight Die Schweizer und die Deutschen hamstern wie verrückt WC-Papier und lange haltbares Brot. Die Franzosen hamstern Rotwein und Condome. Die Italiener hamstern Pasta. Und die US-amerikaner hamstern Waffen und Munition.

    Ein interessanter soziologischer Befund... 🙄👍😉
  • echter Züricher 17.03.2020 06:16
    Highlight Highlight Keine Ahnung was ihr Journalisten so macht, aber ich muss zur Arbeit, der Zug ist voll. Von wegen Lockdown.
  • Jürg Balzli 16.03.2020 17:50
    Highlight Highlight Heute kam auch Finnland dazu, fehlt noch in der Liste.
  • Erklärbart. 16.03.2020 17:34
    Highlight Highlight Wirkung von "Zuhause bleiben" einfach erklärt:
    Benutzer Bild
  • Schlaf 16.03.2020 15:32
    Highlight Highlight Hab mir vorhin einen Flightradar runtergeladen, sieht ziemlich voll aus am Himmel..

    Ist mir bewusst, dass da so ziemlich jede Bewegung eines Fliegers, Sport,Fracht, etc. angezeigt wird.

    Jedoch auch etliche Passagierflüge...

    Kann mir jemand sagen, wie das vor 2-3 Wochen ausgesehen hat?
    • John Steam in the snail hole 16.03.2020 16:09
      Highlight Highlight Voller
  • Lümmel 16.03.2020 14:43
    Highlight Highlight Kinos und Fitnesscenter schliessen ist ja gut und recht, aber solange "X" Personen zusammen im Grossraumbüro oder in der Produktionsstrasse von Grosskonzernen arbeiten bezweifle ich dass dies viel nützt...
  • Jo Cienfuegos 16.03.2020 14:27
    Highlight Highlight Immer diese Bilder von Desinfektionsmassnahmen in anderen Ländern.

    Und die Schweiz so: "Das Virus ist nur ansteckend, wenn man mehr als 15 Minuten mit weniger als zwei Meter Abstand mit einem Infizierten hat."
  • John Steam in the snail hole 16.03.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich verstehe ja, ihr müsst Up2Date sein und im medialen Wettlauf möglichst nach vorne preschen. Trotzdem könntet Ihr die Meldungen vor dem Posten nochmals kurz durchlesen, die Schreibfehler sind unter aller Sau, sry.
    • paule 18.03.2020 00:25
      Highlight Highlight Lukas, Dein Beitrag ist nicht unter aller Sau, er ist für nichts, lass das, solange es verständlich ist, sind Fehler besser als nichts, merk Dir das und Dein Beitrag ist für nichts!

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel