bedeckt, wenig Regen
DE | FR
44
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Schweizer Klimatologe: «Könnte das grösste Gas-Leck der Geschichte sein»

A large disturbance in the sea can be observed off the coast of the Danish island of Bornholm Tuesday, Sept. 27, 2022 following a series of unusual leaks on two natural gas pipelines running from Russ ...
Bild: keystone
Interview

Klimatologe erklärt, warum die Nord-Stream-Lecks keine Umweltkatastrophe sind

Eine Umweltkatastrophe seien die Lecks der Nord-Stream-Pipelines, sagt das EU-Parlament. Doch der Schweizer Klimatologe Reto Knutti findet, dass die Lecks für den globalen Klimawandel nur kleine Auswirkungen haben.
01.10.2022, 16:0302.10.2022, 14:48
Folge mir

Herr Knutti, Sie sind Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Wie schlimm sind die Lecks an der Nord-Stream-Pipeline und das dadurch freigesetzte Methangas für die Umwelt?
Reto Knutti:
Im Moment ist es schwierig zu beurteilen, wie viel Gas genau durch die Lecks herausgekommen ist. Genau wissen das nur die Betreiber. Aber es gehört vermutlich zu den grössten Gas-Lecks der Geschichte. Insofern ist es ein Riesenereignis, doch für den globalen Klimawandel hat es nur kleine Auswirkungen.

Laut der Deutschen Regierung sind aber ganze 300'000 Tonnen Methan freigesetzt worden. Ist das nicht problematisch?
Doch, aber die globalen Emissionen von Methan bewegen sich im Bereich von über 100 Millionen Tonnen. Die 300'000 Tonnen der Nord-Stream-Pipeline tönen nach viel, aber es ist nur ein kleiner Teil der Weltemissionen.

Politiker des EU-Parlaments sprechen jedoch von einer Umweltkatastrophe.
Ich würde diesen Wortlaut nicht unterstützen. Laut der dänischen Energiebehörde machen die freigesetzten Methanemissionen aus den Nord Stream Pipelines rund 32 Prozent der jährlichen Treibhausgasemissionen Dänemarks aus. Wie die Schweiz ist Dänemark für rund 1 Promille der Weltemissionen verantwortlich.

«Treibhausgase sind langlebig. Sie benötigen 10 bis 100 Jahre, bis sie abgebaut sind.»

Demnach ist der Schaden klein?
Es kommt auf das Verhältnis darauf an. Die Nord Stream Methanemissionen entsprechen weniger als ein Promille der weltweiten Treibhausgasemissionen. Damit ist der Effekt auf die globale Klimaentwicklung vernachlässigbar.

Und für die Entwicklung der Region, wo sich die Pipelines befinden?
Treibhausgase sind langlebig. Sie benötigen 10 bis 100 Jahre, bis sie abgebaut sind. Die Durchmischzeit in der Atmosphäre geschieht jedoch innert Wochen, womit es sich schnell über die ganze Welt verteilt. Es gibt darum keine Hinweise, dass das Klima in Dänemark stärker betroffen ist als sonst irgendwo auf der Welt.

Zur Person
Reto Knutti (49) ist ein Schweizer Klimatologe und gehört zu den bekanntesten Wissenschaftlern der Schweiz. Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Er wuchs in Gstaad im Kanton Bern auf und studierte Physik an der Universität Bern. Seit über 25 Jahren forscht Knutti zur globalen Klimaerwärmung. Der Berner war zudem Leitautor von Berichten des UNO-Weltklimarats.
Reto Knutti. Wissenschaftler Leiter Delegierter für Nachhaltigkeit / Leiter Environmental Philosophy / Stellvertretender Leiter Institut für Atmosphäre und Klima; Ordentlicher Professor am Departement ...
Klimatologe Reto Knutti in seinem Büro an der ETH Zürich. zVg/manuel rickenbacher

Also müssen die Länder in der Nähe der Nord Stream Lecks keine speziellen Massnahmen ergreifen?
Nein, denn auch wenn einzig sie betroffen wären – gegen Klimaauswirkungen können sie sich kaum schützen.

«Die Lecks werden Auswirkungen haben auf die globale Klimaerwähnung und diese beschleunigen.»

Das deutsche Umweltministerium betonte, die Methanaustritte seien zwar klimaschädlich, aber keine Bedrohung für die Meeresumwelt. Wie passt das zusammen?
Die Besorgnis ist nicht, dass die Methanemissionen Auswirkungen haben auf die Lebewesen im Meer oder giftig sind. Es betrifft sie nicht direkt. Aber es wird Auswirkungen haben auf die globale Klimaerwähnung und diese beschleunigen. Das hat dann irgendwann indirekt Einfluss auf die Meeresumwelt.

Kann man einschätzen, wie sehr die Methanemissionen die Klimaerwärmung beschleunigt?
Nein. Ich vermute, dass langfristig die Auswirkung auf das Klima klein sein wird. Aber die grosse Frage nach den Lecks ist eine andere.

Und die wäre?
Wie gewährleisten wir die Versorgungssicherheit? Wir benötigen Energie, um durch den Winter zu kommen. Vielleicht beschleunigen die Lecks an der Pipeline die Energiewende. Meine Hoffnung ist, dass wir uns dadurch mehr auf alternative Energien fokussieren und aufhören, nur zu warten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus

1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alter Mann
01.10.2022 17:16registriert September 2020
Ich lese hier in den Kommentaren Zweifel an Expertenmeinungen. Diese hier von Herrn Knutti wurde auch mit Zahlen unterlegt, welche beweisen, dass sich das ausgetretene Gas im Promille Bereich von den gesamten Gasemissionen weltweit befinden. Leider gibt es auch "Experten" die einfach irgendwelche Katastrophen in die Welt hinaus schreien, nur um gehört zu werden. Und wichtig, in der Regel haben Politiker keine Ahnung, sondern sagen nur weiter was ihnen eingeflüstert wird. Gilt im besonderen für EU Politiker.
6512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aruma
01.10.2022 16:26registriert Januar 2020
Vorwärts ohne Erdgas.
1. Gebäude isolieren
2. In günstigen Lagen Wärmekollektoren anbringen
3. wo möglich Wärme in Wassertanks speichern (Jennitank)
4. Mist zu Biogas vergären
und so weiter
7321
Melden
Zum Kommentar
avatar
DaYoungblood
01.10.2022 17:25registriert März 2016
Die Lecks sind irrelevant - im Vergleich zur gewaltigen Menge an CO2 und Rus welches die Russen jetzt seit Wochen "dreckig" abfackeln weil sie Gas weder an DE oder IT liefern wollen, noch selber speichern können.
3914
Melden
Zum Kommentar
44
Amazon und Co.: EU bestimmt mehr Konsumentenschutz bei Online-Käufen
Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten haben sich auf strengere Regeln zum Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei Käufen im Internet geeinigt.

So sollen Online-Händler und andere Unternehmen in der Lieferkette künftig mehr Verantwortung für die von ihnen verkauften Produkte tragen, wie aus einem in der Nacht zu Dienstag vereinbarten Kompromiss hervorgeht. Ziel ist unter anderem, dass gefährliche Produkte zügig vom Markt zurückgerufen werden.

Zur Story