freundlich-5°
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Tödlicher Felssturz im Val Vigezzo: «Die Politik trägt Schuld an den Toten»

Wut über nicht gesicherte Strasse nach Felssturz: «Die Politik trägt Schuld an den Toten»

02.04.2018, 12:3602.04.2018, 16:51

Ein Schweizer Ehepaar ist beim Felssturz vom Sonntag im italienischen Valle Vigezzo ums Leben gekommen. Behördenvertreter äusserten am Tag nach dem Unglück ihre Empörung darüber, dass die verschüttete Strasse nicht besser gesichert worden ist.

Wie das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nun gegenüber der Nachrichtenagentur SDA bestätigte, handelte es sich bei den beiden Getöteten um ein Ehepaar aus der Schweiz. Die Tessiner Kantonspolizei hatte bereits zuvor bestätigt, dass die 55 und 53 Jahre alten Eheleute aus der Region Locarno stammten.

Die verschuettete Bergstrasse SS337 zwischen Domodossola und der Tessiner Grenze bei der Ortschaft Re, Italien am Montag, 2. April 2018. Ein Bergsturz im italienischen Val Vigezzo hat am Sonntag zwei  ...
Das Ehepaar hatte keine ChanceBild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Ehepaar passierte die Stelle beim Weiler Meis (I) auf der Staatsstrasse 337 genau in dem Moment, als die Felsmassen ins Tal donnerten und das Auto dann Dutzende von Metern mitrissen. Der Bergsturz ereignete sich am späten Ostersonntag-Nachmittag.

Am Sonntagabend meldete die italienische Nachrichtenagentur ansa, dass die beiden Toten aus dem Autowrack geborgen werden konnten. Rettungsteams mit Hunden suchten das Absturzgebiet am Sonntag und auch am Montag nach möglichen weiteren Opfern ab.

Die Absturzstelle befindet sich wenige Kilometer von der Tessiner Grenze entfernt. Es wurde befürchtet, dass noch mehr Gestein zu Tal donnern könnte. Das Gebiet wurde deshalb evakuiert.

Verkehrsverbindung blockiert

Von Felsbrocken getroffen wurde auch die Vigezzina-Bahnlinie, die Locarno mit der norditalienischen Stadt Domodossola verbindet. Sie ist gemäss der Bahnverkehrsinformation zwischen Re (I) und Camedo TI seit Sonntagabend und bis auf weiteres unterbrochen.

Die Züge verkehren nur noch zwischen Domodossola und Re und von Locarno bis zur Schweizer Grenze in Camedo. Die SBB setzt seit Montag zwischen Locarno und Domodossola Ersatzbusse ein. Laut Bahnverkehrsinformation muss mehr Reisezeit eingerechnet werden.

epa06641160 A handout photo made available by the fire department shows firefighters try to retrieve a car aftera landslide came down on the 337 road at Val Vigezzo in between to l'Ossola (Vco) and Sw ...
Rettungskräfte versuchen, das Ehepaar zu bergen.Bild: EPA/ANSA

Die Strasse durch das Valle Vigezzo war am Montag ebenfalls unterbrochen. Sie verbindet das Val d'Ossola und den Kanton Tessin. Nicht nur viele Touristen, sondern auch täglich 1500 Grenzgänger sind auf diese Verbindung angewiesen. Wegen des Unterbruchs müssen «Frontalieri» und Touristen einen über einstündigen Umweg über das Valle Cannobina (I) und die Staatsstrasse 34 Richtung Brissago einschlagen.

Anwohner sind wütend

Im Valle Vigezzo kommt es immer wieder zu Bergstürzen mit schwerwiegenden Folgen, bei denen auch schon mehrfach Todesopfer zu beklagen waren.

Wütend äusserte sich deshalb Oreste Pastore, der Bürgermeister des Dorfes Re, gegenüber der Nachrichtenagentur ansa: «Wir kämpfen seit vielen Jahren darum, dass diese Strasse definitiv gesichert wird. Wenn wir jetzt hier ein weiteres Mal Tote zu beklagen haben, ist das die Schuld der politischen Trägheit.»

«Es ist Zeit, definitiv ‹Basta› zu sagen», bekräftigte auch Antonio Locatelli, der Leiter des Koordinationsorgans der Grenzgänger, gegenüber ansa. «Wir fordern definitiv die Absicherung der Staatsstrasse 337, das Geld dafür ist vorhanden, man kann sofort beginnen.» Wenn weiterhin nichts passiere, würden die Grenzgänger Kampfmassnahmen nicht ausschliessen. (viw/sda/ansa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
meliert
02.04.2018 13:19registriert August 2014
Liebe Schweizer, auch wenn das billige Italien lockt vom Tessin aus, meidet die sehr gefährlichen Strassen im Val Vigezzo und die Strasse zwischen Intra (It) und Brissago am Langensee entlang. Dort gibt es sehr oft Steinschläge von denen man in der D-CH meistens nichts hört, immer wieder mit Toten. Die lokale Regierung in Italien macht nichts aus Geldmangel um dies zu verhindern, es wird nur reagiert und aufgeräumt, leider.
3910
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
02.04.2018 17:39registriert Oktober 2015
Es ist schon mehrfach passiert auf dieser Strasse. Da fehlen einem die Worte.

Wenn niemand in Italien ordentlich Steuern zahlt, fehlt das Geld halt um Strassen zu sichern. Weil in Italien grosse Korruption herrscht, ist es begreiflich, dass niemand Steuern zahlen will.

Italien ist eigentlich pleite. 2200 Milliarden Schulden. Da ist Strassensicherung keine Priorität.
272
Melden
Zum Kommentar
9
Madonna ist kaum wiederzuerkennen – Fans schockiert
Als die «Queen of Pop» bei den Grammy Awards auf die Bühne trat, mussten viele Fans zweimal hinschauen. Madonnas Look sorgt für Entsetzen in den sozialen Netzwerken.

Seit rund 40 Jahren steht Madonna auf der Bühne und hat währenddessen nicht nur einmal mit ihrem Style für Aufsehen gesorgt. Die Sängerin ist dafür bekannt, sich immer wieder neu zu erfinden und gerne mit ihrem Aussehen zu provozieren. In den vergangenen Jahren tat die 64-Jährige das vor allem über Instagram, präsentierte sich ihren fast 20 Millionen Followern freizügig und in extremen Posen. Dafür wurde sie von der Plattform sogar teilweise zensiert.

Zur Story