DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Posters showing French National Front political party leader Marine Le Pen, right, and Emmanuel Macron, left, head of the political movement En Marche at a polling station for the second round of the French Presidential election in Geneva, Switzerland, Sunday, May 07, 2017. Reports state that 120'000 French citizens in Switzerland are registered to vote in the French Presidential election. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Am Sonntag heisst es Emmanuel Macron gegen Marine Le Pen. Bild: KEYSTONE

Warum Exit-Polls für die Frankreich-Wahl aus Belgien kommen



Am Sonntag wählt ganz Frankreich. Eine Stichwahl zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron soll darüber entscheiden, wer neu Präsident oder Präsidentin werden soll. Die Wahllokale sind bis 19.00 Uhr geöffnet, in einigen grösseren Städten bis 20.00 Uhr. 

In Frankreich ist es französischen Medien und Bürgern nicht erlaubt, vor 20.00 Uhr Hochrechnungen zu publizieren. Ein Verstoss gegen dieses Gesetz wird mit Bussen von umgerechnet bis zu 80'000 Franken geahndet.

Belgische und Schweizer Medien veröffentlichen aber den Nachmittag hindurch eigene Hochrechnungen. Sobald aber das letzte Wahllokal geschlossen wurde, also um 20.00 Uhr, bringen die französischen Sender und Online-Medien ihre Exit-Polls und Hochrechnungen.

Die Strafen für Propaganda in Frankreich:

video: srf

Es wird erwartet, dass in den ersten Hochrechnungen Macron mit grossem Abstand vorne liegen wird. Sollten diese jedoch wider Erwarten knapp ausfallen, dürfte es spannend bleiben. Ab 20.00 Uhr veröffentlicht das französische Innenministerium offizielle Resultate aus den Departementen. Sind genügend Stimmen ausgezählt, wird der Sieger offiziell bekanntgegeben. (leo)

Merkel hat die Raute – Le Pen hat ihr Kreuz

1 / 15
Merkel hat die Raute – Le Pen hat ihr Kreuz
quelle: epa/epa / etienne laurent
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel