International
Schweiz

Ständerat stimmt für Verbot der Hamas – jetzt ist der Nationalrat dran

Ständerat stimmt für Verbot der Hamas – jetzt ist der Nationalrat dran

12.12.2023, 11:1212.12.2023, 11:46
Mehr «International»

Der Ständerat befürwortet ein Verbot der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas in der Schweiz. Er hat am Dienstag eine entsprechende Motion seiner Sicherheitspolitischen Kommission (SIK-S) oppositionslos angenommen.

epa06102345 An armed fighter of the Ezz-Al Din Al Qassam Brigades, the armed wing of Palestinian Hamas movement, attends a protest against the security measures at the Al-Aqsa mosque after the Muslim  ...
Ein Hamas-Kämpfer in Gaza-Stadt. (Archivaufnahme)Bild: EPA/EPA

Die Kommission hatte die Motion einstimmig verabschiedet. Sie begründete ihren Vorstoss insbesondere mit dem Massaker an israelischen Zivilistinnen und Zivilisten am 7. Oktober. Die Hamas habe sich mit ihren menschenverachtenden Attacken als Gesprächspartnerin vollends diskreditiert und könne nur als brutale Terrororganisation bezeichnet werden, begründete sie ihren Vorstoss. Entsprechend sei eine klare Positionierung der Schweiz wichtig.

Die Hamas sei mit dem Ziel gegründet worden, den Staat Israel und seine Einwohnerinnen und Einwohner zu vernichten, sagte Daniel Jositsch (SP/ZH). «Wenn das keine terroristische Organisation ist, dann weiss ich nicht, was eine Terrororganisation ist.»

Unterstützung erhielt das Verbot von Mathias Zopfi (Grüne/GL): «Es kann nicht sein, dass diese Organisation als Vertretung des palästinensischen Volkes dargestellt wird.»

Ein Gegenantrag lag nicht vor. Vorbehalte gegen ein Verbot der Hamas brachte in der Debatte jedoch der Genfer SP-Ständerat Carlo Sommaruga vor. Zugleich verurteilte er den Terror der Organisation unmissverständlich.

Verbiete die Schweiz andere als von der Uno verbotene Organisationen, drohe sie unter internationalen Druck zu geraten, wandte Sommaruga ein. Dies etwa, was die Türkei und die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) angehe.

Lange Vorgeschichte

Der Genfer Ständerat verwies auch auf die lange Vorgeschichte des Nahostkonflikts – und die unschuldigen Opfer auf palästinensischer Seite. Ein Hamas-Verbot wäre auch im Hinblick auf eine mögliche Vermittlerrolle der Schweiz ein Fehler. Sommaruga ist Präsident der parlamentarischen Gruppe Schweiz-Palästina.

Eine gleichlautende Motion der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats (SIK-N) ist im Nationalrat hängig. Die grosse Kammer entscheidet voraussichtlich in der kommenden Woche darüber.

Der Beschluss der kleinen Kammer ist zwar politisch von Bedeutung, ändert in der Sache aber wenig. Denn der Bundesrat hat bereits im November beschlossen, das Justizdepartement zu beauftragen, bis Ende Februar einen Gesetzesentwurf für ein Verbot der Hamas zu erarbeiten. Damit kam er einem Auftrag des Parlaments zuvor. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Gewalt in höchster türkischer Fussballliga: Klubpräsident schlägt Elite-Schiedsrichter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bernhard Kuenzi
12.12.2023 11:32registriert Januar 2014
Macht endlich vorwärts! Die Hamas sollte schon seit Jahren verboten sein...
5610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
12.12.2023 12:00registriert Februar 2022
Ein guter Anfang, wenn auch mindestens 4 Jahre zu spät. Wann folgen die Hisbollah und die Huthi?
236
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ph. Armavir
12.12.2023 12:30registriert Oktober 2023
Alle solche Terror-Organisationen gehören schon längst verboten, auch NGO's und andere Organisationen die direkt oder indirekt eine gewisse Nähe zu diesen Terrororganisationen pflegen.
238
Melden
Zum Kommentar
21
Argentiniens Präsident Milei fliegt nicht länger Linie

Seit seinem Amtsantritt im Dezember vergangenen Jahres fliegt Argentiniens ultraliberaler Präsident Javier Milei bei seinen Reisen im In- und Ausland stets Linie, doch wegen Sicherheitsbedenken ist es mit der Sparmassnahme jetzt vorbei. Der Staatschef werde künftig keine kommerziellen Flüge mehr nutzen, teilte Regierungssprecher Manuel Adorni am Dienstag mit.

Zur Story