International
Schweiz

Abtreibungsrecht: Die Situation in den USA und weltweit

May 16, 2023, Columbia, South Carolina, United States: Demonstrators gather with placards and signs in the lobby of the South Carolina Statehouse where the Gov. Henry McMaster called the House of Repr ...
Abtreibungsgegner in South Carolina vor der Verkündigung der Gesetzesverschärfung.Bild: www.imago-images.de

South Carolina verschärft Abtreibungsgesetz – die Situation in den USA und weltweit

In South Carolina sind Abtreibungen nach der 6. Schwangerschaftswoche ab sofort verboten. Damit hat fast der gesamte Süden der USA das Abtreibungsrecht seit dem letztjährigen Urteil des Supreme Court in Sachen Roe vs. Wade verschärft.
26.05.2023, 19:59
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «International»

Im US-Bundesstaat South Carolina ist am Dienstag ein Gesetz verabschiedet worden, das Abtreibungen nach der sechsten Schwangerschaftswoche verbietet. Ausnahmen bilden etwa Vergewaltigungen, Inzest oder die Gefährdung der Schwangeren selbst. Zuvor waren Abtreibungen auf Verlangen bis zur 22. Woche möglich.

Am gestrigen Donnerstag trat das Gesetz bereits in Kraft: Gouverneur Henry McMaster unterschrieb den Gesetzestext und schrieb auf Twitter: «Ab sofort beginnen wir damit, das Leben ungeborener Kinder zu retten. Wir sind bereit, das Gesetz gegen alle Herausforderungen zu verteidigen, denn es gibt kein wichtigeres Recht als das Recht auf Leben.»

Bild

Damit nähert sich South Carolina den zahlreichen Bundesstaaten im Süden der USA an, in denen bereits ein komplettes Abtreibungsverbot herrscht. Abtreibungen in den ersten sechs Schwangerschaftswochen sind nicht die Regel, da viele Frauen zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wissen, dass sie überhaupt schwanger sind. Zudem haben viele Abtreibungskliniken lange Wartelisten, womit das Gesetz Kritikern zufolge de facto fast einem Verbot gleichkommt.

In Florida und in North Carolina soll das Abtreibungsgesetz ebenfalls bald verschärft werden. In beiden Staaten soll eine Abtreibung nach der 12. Woche verboten werden. Für Frauen aus dem «Bible Belt», in dem evangelikaler Protestantismus ein integraler Bestandteil der Kultur ist, würden diese Gesetze den Zugang zu Abtreibungsmöglichkeiten weiter stark einschränken. Bislang kamen viele Frauen aus der Region mit dem Wunsch einer Abtreibung nach North und South Carolina, weil der Eingriff an ihrem Wohnort illegal gewesen wäre.

Auch weltweit sind die Abtreibungsgesetze sehr unterschiedlich. In der Schweiz ist der Schwangerschaftsabbruch seit 20 Jahren erlaubt. Am 2. Juni 2002 stimmte die Bevölkerung mit über 72 Prozent dafür, die Abtreibung bis zur 12. Schwangerschaftswoche zuzulassen. Die Entscheidung beendete eine jahrzehntelange Debatte. Ein erster Versuch erfolgte 1977, er scheiterte an der Urne knapp.

Auch in den meisten anderen westeuropäischen Ländern ist eine Abtreibung bis zur 12. Woche legal. In diesem Jahr zog mit Finnland ein weiterer Staat nach, damit sind Abreibungen in Europa nur noch in Ungarn und Polen illegal. Ausnahmen sind dort, wie übrigens auch in den meisten streng-katholischen Ländern Südamerikas, Asiens und Afrikas sowie in der arabischen Welt, jedoch möglich. Beispielsweise bei Gefahr für Leben oder Gesundheit der Mutter, Vergewaltigung, Behinderung des Fötus oder sozialer Notlage.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Evolution der US-Flagge
1 / 15
Die Evolution der US-Flagge
Um 1765: Die ursprüngliche «Sons of Liberty Flag». Bild und Text: Wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tabu-Bruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Capsaicine
26.05.2023 20:38registriert August 2018
Das ist eine subtile und sehr emotionelle Art, Frauen zu unterdrücken. Jeder emotional gesunde Mensch möchte Leben schützen, das ist doch klar. Aber wenn es zu Lasten der Mutter geht? Wenn diese nicht in der Lage ist, dem ungewollten Kind ein gutes Leben zu bieten? Was bedeutet Schutz des Lebens wirklich?

Die Entwicklung der USA macht mir Angst. Weltweit werden Frauen wieder vermehrt unter Druck gesetzt und unterdrückt.
Hier in der Schweiz gibt es eine Partei, die nur zu gern das Vorbild GOP kopiert.

Wir Frauen sollten uns endlich unserer Aufgabe bewusst werden
und handeln! (Beine zu)
11319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
26.05.2023 20:44registriert Oktober 2021
Die Evangelikalen und ihr bronzezeitliches Weltbild. Was sie erreichen werden, kann man ich John Irvings Buch "Gottes Werk und Teufels Beitrag" nachlesen. Engelmacherinnen, Selbstmorde, Waisenhäuser für unerwünschte Kinder (und alle Konsequenzen die daraus resultieren) Abtreibungs- Tourismus usw. alles ein alter Hut, alles längst bekannt. Aber das müssen die Religiösen leider alles noch einmal durchleben, da sie vollkommen lernresistent sind.
9315
Melden
Zum Kommentar
avatar
honesty_is_the_key
26.05.2023 20:46registriert Juli 2017
Ich finde es immer wieder unfassbar, warum Männer darüber entscheiden dürfen, was Frauen mit ihrem Körper machen. Ein Mann wird nicht schwanger, warum sollte er entscheiden dürfen wieso und bis wann eine Frau abtreiben darf ? My body, my decision.

P.S. Liegt es nur an mir, oder wird die USA immer kranker und extremer ? Ein Häftling der lebendig von Wanzen zu Tode gefressen wird, ein Unschuldiger der 33 Jahre lang unschuldig sass, und wo seit 7 Jahren bekannt war, dass er unschuldig war und nichts geschah, weil er kein Geld hat.
10135
Melden
Zum Kommentar
84
So mies wird das Wetter am Wochenende, aber wir hätten da ein paar Ideen für dich

Die Badehose war schon entstaubt, der Grillplatz gereinigt. Und nun kommt doch der Winter zurück. Die Schweiz hat gerade mit Minimaltemperaturen um den Gefrierpunkt zu kämpfen. Der April zeigt sich also wieder von seiner widerspenstigen Seite.

Zur Story