DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brutale Vergewaltigung in der Schweiz: Syrischer Ex-Diplomat in Frankreich aufgespürt

Ein ehemaliger syrischer Dipomat, inzwischen politischer Flüchtling, ist am Dienstag im französischen Versailles verhaftet worden. Der heute 54-Jährige war 2001 in Genf wegen Vergewaltigung und Folterung einer 60-jährigen Frau verurteilt worden.



Spät, aber doch noch: Ein ehemaliger syrischer UN-Diplomat, der 2001 in der Schweiz wegen Vergewaltigung verurteilt worden war, wurde am Dienstag in Frankreich verhaftet. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch unter Berufung auf die Genfer Staatsanwaltschaft. Der Mann hatte unter falscher Identität als Flüchtling in Versailles gelebt.

Der Fall geht auf das Jahr 1997 zurück: Der damals 39-Jährige hatte eine 60-jährige Frau in Genf in einem Spa getroffen, sich als «Eddy» vorgestellt und sich schliesslich mit der Frau zum Abendessen verabredet. Nach dem Abendessen begleitete er sein Opfer nach Hause. Als sie ihn abwimmeln wollte, rastete er aus, schlug sie zusammen und schleppte sie in ihre Wohnung. Gemäss Staatsanwaltschaft fesselte und knebelte er sie dort, verbrannte ihr mit Zigaretten am ganzen Körper die Haut, vergewaltigte und penetrierte sie mit Flaschen.

In Versailles lokalisierte die Spezialeinheit der Genfer Polizei den Gesuchten. google maps

Es folgte ein Tauziehen zwischen den Behörden: Die Schweiz forderte die Aufhebung der diplomatischen Immunität, doch der Mann wurde stattdessen nach Syrien zurückbeordert. Ein Gericht verurteilte ihn daraufhin in Abwesenheit wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu 13 Jahren Haft. Als er schliesslich auch in Syrien seine Immunität verlor, floh er nach Frankreich, wo er als politischer Flüchtling mit neuer Identität lebte. Er wird als Nächstes in die Schweiz ausgeliefert, wo er seine Strafe verbüssen muss. (dwi)

Aktuelle Polizeibilder: Beim Einfahren auf die A3 kollidiert

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt hat zwei neue Pandas – sie sind ziemlich rosa und ziemlich süss

Seltener Nachwuchs in einem Zoo in Frankreich: Das Riesenpanda-Weibchen Huan Huan im Zoo von Beauval im Zentrum des Landes hat Zwillinge zur Welt gebracht.

Die beiden Pandababys wurden in der Nacht zum Montag geboren, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Für den Zoo ist es bereits die zweite Panda-Geburt innerhalb von vier Jahren.

«Beide Babys sind rosa. Beide sind völlig gesund. Sie sehen ziemlich gross aus. Sie sind wunderschön», erklärte Zoodirektor Rodolphe Delord. Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel