DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Portugiesische Produkte sind besonders in der Romandie beliebt, solche aus dem Balkanstaaten (hier als Beispiel Albanien) in der Deutschschweiz und britische Artikel in Expat-Hochburgen wie Zürich.   bildbearbeitung: lea senn, material: coop.ch, migros.ch

So systematisch umgarnen Migros und Coop Einwanderer

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Das wissen auch die Detailhändler. Um ihre Regale der Bevölkerung entsprechend zu füllen, analysieren sie demographische Daten des Bundes. 



Sagres-Bier, Piri-Piri-Sauce und Baklava-Küchlein: es handelt sich um traditionelle Speisen aus Ländern, aus welchen viele in der Schweiz lebende Ausländer stammen. Damit das Angebot der Nachfrage entspricht, analysieren die Supermärkte systematisch auch regionale Bevölkerungsdaten. 

«Wir stützen uns dabei jeweils auf die demographischen Daten des Bundes», sagt Coop-Sprecherin Yvette Petillon. So werde das Sortiment mit ausländischen Produkten primär dort angeboten, wo auch viele Personen wohnen, die aus der entsprechenden Region stammen. Auch die Detailhändler Migros und Denner werfen für die Auswahl der Produkte ein Auge auf soziodemographische Zahlen. Migros-Sprecher Patrick Stöpper: «Die Regionen sind unterschiedlich affin für gewisse Sortimente – je nach Anzahl Einwanderer in diesen Gegenden.»

Fanta Shokata in der Deutschschweiz, Sagres-Bier in der Romandie

So unterscheidet sich das Angebot der Detailhändler je nach Region: In den Regalen der Romandie stehen viele Produkte aus der portugiesischen Küche, in der Deutschschweiz mehr Artikel aus den Balkanstaaten. Eine Coop-Filiale im Seefeld wird besonders den Briten gefallen. Hier gibt es ein ganzes Regal voll mit Produkten aus dem Heimatland. 

Das widerspiegelt die Zuwanderung: Rund zwei Drittel der Portugiesen leben in der Westschweiz. Einwanderer aus Balkanstaaten wie Serbien, Albanien oder Kosovo hingegen konzentrieren sich in der Deutschschweiz, Engländer haben ihren Lebensmittelpunkt oft in urbanen Zentren wie Zürich

Nebst Produkten aus Einwanderungsländern sind mexikanische, thailändische, indische, japanische und orientalische Produkte im Trend. «Wir gehen davon aus, dass aufgrund der Globalisierung und der Reisefreude der Schweizer sich diese Segmente noch stärker entwickeln werden», sagt Patrick Stöpper von der Migros. «Und vielleicht wird dann plötzlich ein Eritrea-Sortiment ein Thema.»

Bild

bild: lea senn 

Die Migros hat die ersten portugiesischen Produkte im Jahr 2008 eingeführt. 2010 kamen die ersten Artikel aus dem Balkan und danach die ersten Türkei-Artikel in 2011. «Die Sortimente wurden in den letzten Jahren aufgrund des starken Kundenbedürfnisses um viele Artikel ergänzt», sagt Sprecher Patrick Stöpper. Derzeit stünden in den Regalen rund 70 solche Produkte. «Es handelt sich dabei sowohl um Spezialitäten, wie auch um sehr beliebte Marken dieser Länder.»

Die Coop setzt seit 2008 auf Produkte für Expats: «Da haben wir das Portugal-Sortiment eingeführt», teilt Sprecherin Yvette Petillon auf Anfrage mit. «Seit 2009 gibt es bei uns Produkte aus Südosteuropa. 2010 kam das England-Sortiment dazu, 2011 die türkischen Produkte.» Denner zählt rund 100 Artikel aus dem Balkan und aus Portugal in seinem Sortiment, Aldi und Lidl führen regelmässige Themenwochen durch.

Zu den beliebtesten Produkten im Bereich Balkan/Türkei gehören: 

Zu den beliebtesten Produkten im Bereich Portugal gehören:

In gewissen Fällen wünschen sich Diaspora ein gewisses Produkt so sehr, dass sie beim Detailhändler darauf pochen – so geschehen beim im Balkan sehr beliebten Süssgetränk Fanta Shokata. Denner-Sprecher Thomas Kaderli: «Unsere Kunden baten uns in den Läden und auf Facebook immer wieder darum, das Getränk ins Sortiment aufzunehmen. Als es dann testweise eingeführt wurde, war es laufend ausverkauft. 

Bild

Als das Fanta Shokata testweise eingeführt wurde, war es laufend ausverkauft. bild: fanta 

Artikel aus Nachbarländern wie Pasta, Tiramisu oder diverse Fleischwaren haben sich seit den letzten Jahrzehnten in den heimischen Speiseplan integriert, sie sind in allen Sortimenten zu finden. 

Emily hatte Mühe damit, «brown sugar» zu finden

Video: watson/Emily Engkent

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel