International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anteil der Frauen in Parlamenten weltweit 2017 kaum gewachsen



Die Zunahme des Frauenanteils in den Parlamenten hat sich seit 2016 verlangsamt. Weltweit kamen im Jahresvergleich 0.1 Prozent mehr Frauen in die Parlamente, wie der jüngste Bericht der Interparlamentarischen Union (IPU) zeigte.

«Die früher erreichten Fortschritte bei der Beteiligung von Frauen am politischen Leben nehmen ab», sagte IPU-Generalsekretär Martin Chungong. Das vergangene Jahr sei insgesamt enttäuschend gewesen. Die Frauen kommen 2017 auf einen Anteil von 23.4 Prozent in den Parlamenten, 0.1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Vor 2016 habe es wesentliche Fortschritte gegeben, mit einer Steigerung um sechs Prozent in zehn Jahren. Seither stagniere der Frauenanteil aber. Chungong sprach von einer grossen Herausforderung für die Regierungsstellen, die Massnahmen erfordere.

Uneinheitliches Bild für Europa

Der Anteil gewählter Frauen in den Parlament blieb 2017 zwar fast unverändert, nicht aber jener der Kandidatinnen. Da gab es mit 27.1 Prozent einen neuen Rekordwert, fast fünf Prozent mehr als 2016 (22.3). Die höchsten Anteile verzeichneten Senegal (41.8) und Norwegen (41.4).

Für Europa fallen die Zahlen unterschiedlich aus. IPU-Generalsekretär Chungong sprach von einem «paradoxen» Jahr. Einerseits hätten in Frankreich die Frauen in der Nationalversammlung einen Anteil von 38.6 Prozent erreicht. Bei der vorherigen Parlamentswahl waren es noch 26.6 Prozent.

Dagegen sei in Island, wo die Frauen mit den Männern fast gleichauf gewesen waren, der Anteil an Parlamentarierinnen auf 38.1 Prozent der Sitze geschrumpft. Die Schweiz bleibt auf dem 35. Rang mit 32.5 Prozent Frauen im Parlament.

Eine wichtige Bedingung für eine bessere Frauenvertretung sei ein Arbeitsumfeld ohne Belästigungen und ohne Sexismus. Solche Missstände hielten viele Frauen vom politischen Leben fern, sagte Chungong. In diesem Zusammenhang begrüsste er die Bemühungen des Schweizer Parlaments. Dort war eine Struktur errichtet worden für unabhängige Beratung von Opfern sexueller Belästigungen. (sda)

Stars laufen bei den Golden Globes in Schwarz auf

Der Feminismus nervt wirklich! Da kann Mann den Frauen nicht mal mehr nachpfeifen!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nein-Trend bei Kriegsgeschäfte-Initiative

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel