International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06859103 Swiss Federal President Alain Berset (R) and Iranian President Hassan Rohani (L) shake hands at the beginning of a meeting, during Rohani's official visit to Switzerland in Bern, Switzerland, 02 July 2018. Rouhani arrived for a two-day visit.  EPA/PETER KLAUNZER

Hassan Ruhani und Alain Berset am Dienstag in Bern. Bild: EPA/KEYSTONE

Ruhani zu Besuch in Bern – Berset plädiert für Rettung des Iran-Deals



Bundespräsident Alain Berset plädiert für eine Rettung des Atomabkommens mit dem Iran. Internationale Stabilität und Sicherheit stünden nach dem Rückzug der USA aus dem 2015 vereinbarten Vertragswerk auf dem Spiel, sagte Berset nach Gesprächen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani am Dienstag in Bern.

Der Iran werde an seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen festhalten, wenn seinem Land die darin gemachten Versprechungen zugute kommen, sagte wiederum Ruhani. Das Abkommen sei wichtig für den internationalen Frieden. Ausserdem bekämpfe der Iran den Terrorismus im Mittleren Osten.

Hassan Ruhani spricht auf Twitter von einer «freundschaftlichen Ambiance». Man wolle die Zusammenarbeit weiter ausbauen. 

Das von US-Präsident Donald Trump verteufelte Vertragswerk enthält Bestimmungen zur Kontrolle des iranischen Atomprogramms und im Gegenzug die Aufhebung internationaler Sanktionen gegen den Iran. Die Schweiz befindet sich in einer besonderen Situation, vertritt sie doch als Schutzmacht die konsularischen und diplomatischen Interessen der USA in Teheran.

Einen weiteren Schwerpunkt der Gespräche bildete die Frage, wie vor dem Hintergrund der Wiedereinführung von US-Sanktionen gegen den Iran das Potenzial in den bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Teheran weiter ausgeschöpft werden könne, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Dienstag.

Hoffen auf Schweizer Investitionen

Der Iran hofft auch angesichts der heimischen Wirtschaftskrise auf Schweizer Investitionen. Intensivere Wirtschaftsbeziehungen sind für Firmen mit starkem US-Geschäft aber riskant. International tätige Firmen müssen bei Geschäften mit dem Iran deshalb ebenfalls mit US-Sanktionen rechnen.

Ein Leidtragender dabei ist die im Thurgau ansässige Firma Stadler Rail des früheren SVP-Nationalrats Peter Spuhler. Sie hatte eine Absichtserklärung zur Lieferung von mehr als 900 U-Bahn-Waggons nach Teheran unterzeichnet. Die Verhandlungen liegen aber nun auf Eis.

Bussnang, 19.6.2015, Inland - BMK Stadler Rail, CEO Peter Spuhler an der Jahresmedienkonferenz der Stadler Rail. Portrait von Peter Spuhler in der Endmontage der Stadler Rail. (Melanie Duchene/EQ Images)

Musste Lieferung nach Teheran aufs Eis legen: Peter Spuhlers Stadler Rail. Bild: Melanie Duchene

Drei Vereinbarungen

Im Anschluss an die Gespräche vom Dienstag, an denen auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Johann Schneider-Ammann teilnahmen, wurden im Beisein von Berset und Ruhani ein Abkommen zum Güter- und Personenverkehr auf der Strasse und zwei Absichtserklärungen zur Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und in der Wissenschaft unterzeichnet.

In den vergangenen Jahren habe sich eine engere Zusammenarbeit in Fragen des Wassermanagements entwickelt, hiess es. Beide Seiten würdigten zudem die Intensivierung der bilateralen Beziehungen, wie sie 2016 anlässlich des Staatsbesuches des damaligen Bundespräsidenten Schneider-Ammann in Teheran in einer Road Map vereinbart wurde.

epa06860628 Swiss Federal Councillor Johann Schneider-Ammann (front, R) and Iranian Minister of Foreign Affairs Mohammad Javad Zarif (front, L) sign a letter of intent in presence of Swiss Federal President Alain Berset (back, R) and Iranian President Hassan Rouhani (back, L), in Bern, Switzerland, 03 July 2018. Rouhani is on a two-days visit to Switzerland.  EPA/PETER KLAUNZER

Der iranische Aussenminister Javad Zarif und Johann Schneider-Ammann unterzeichnen in Bern ein Abkommen.  Bild: EPA/KEYSTONE

Zuvor hatten Berset und Ruhani ein von privaten Wirtschaftskammern organisiertes Innovations- und Industrieforum eröffnet.

Bereits am Montagabend waren die beiden zu einem ersten Gespräch zusammengekommen; zuerst unter vier Augen, danach gemeinsam mit Bundesrat Ignazio Cassis und dessen iranischem Amtskollegen, Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. Dabei rief die Schweiz den Iran dazu auf, das Existenzrecht Israels anzuerkennen und bekräftigte ihre Unterstützung der Zwei-Staaten-Lösung.

Protestkundgebung in Bern

Während der Medienkonferenz Bersets und Ruhanis im Hotel Bellevue Palace am Dienstag protestierten vor dem Bahnhof in Bern gut 40 Anhänger eines säkularen Irans gegen das von schiitisch-islamischen Geistlichen dominierte Regime in Teheran.

Auf Transparenten wies ein Verein für Menschenrechte und Freiheit auf die Tausenden politischen Gefangenen und die zahlreichen vollstreckten Todesurteile im Land hin - Tatsachen, die von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International bestätigt werden.

epa06857749 People hold placards and Iranian flags during a protest against the arrival of Iranian President Hassan Rouhani in Bern, Switzerland, 02 July 2018. The Iranian President Hassan Rouhani will be in Switzerland for a two days state visit.  EPA/ANTHONY ANEX

Anhänger eines säkularen Irans demonstrieren in Bern. Bild: EPA/KEYSTONE

Zeitgleich mit der Ankunft Ruhanis in der Schweiz hatte das US-Aussenministerium in Washington am Montag den Rückzug der Regierung Trump vom Atomabkommen mit dem Iran begründet.

Die neuen, verschärften US-Sanktionen gegen Teheran sollen erreichen, dass die iranischen Öl-Exporte zum Erliegen kommen, wie Brian Hook, Politik-Planungs-Chef im State Department vor den Medien erklärte.

Seit kurzem seien US-Experten vor allem im Nahen und Mittleren Osten unterwegs, um den Regierungen der Region die Nachteile zu erklären, sollten sie sich den US-Sanktionen gegen den Iran nicht anschliessen, sagte Hook.

Ruhani trifft am Mittwoch mit der österreichischen Regierungsspitze in Wien zusammen. Thema wird auch dort das Atomabkommen mit dem Iran sein, das seinerzeit in Genf ausgehandelt und dann in Wien unterzeichnet wurde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel