DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keller-Sutter fordert koordiniertes Vorgehen gegen Sekundärmigration – und Lukaschenko

01.11.2021, 04:25

Europa muss nach Ansicht von Justizministerin Karin Keller-Sutter die illegale Einwanderung in den Schengenraum verhindern. Wenn der Schutz der EU-Aussengrenze nicht funktioniere, könne es auch keine Reisefreiheit innerhalb Europas geben.

Karin Keller-Suter im Oktober in Athen, wo sie an Gesprächen zu Migration teilgenommen hatte.
Karin Keller-Suter im Oktober in Athen, wo sie an Gesprächen zu Migration teilgenommen hatte.Bild: keystone

Gegen die Sekundärmigration müsse Europa koordiniert vorgehen, forderte Keller-Sutter in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». So stellten nur 2 Prozent aller Migranten, die nach Bosnien kämen, dort auch ein Asylgesuch. Auch Griechenland diene vielen Menschen als Durchgangsstation.

Die Sekundärmigration sei zur Belastungsprobe für das ganze europäische Asylsystem geworden. Es brauche eine gemeinsame europäische Rückführungspolitik. Wenn Flüchtlinge auswählen könnten, in welchem Land sie leben wollten, sei das der Anfang vom Ende des Dublin-Systems, sagte Keller-Sutter, die am 22. Oktober Gespräche über Migration in Bosnien und Griechenland geführt hatte.

In der Schweiz habe sich das beschleunigte Verfahren bei den Asylgesuchen bewährt. Seit sie das Justizdepartement vor drei Jahren übernommen habe, seien fast alle altrechtlichen Fälle abgebaut worden. Es gebe nun noch 130 Fälle. Davor seien es über 11'000 gewesen.

Dass der weissrussische Machthaber Alexander Lukaschenko Flüchtlinge und Migranten gezielt an die Grenze bringe, sei der Versuch einer Destabilisierung. Weissrussland setze Menschen als Waffen ein. Das sei verwerflich. Europa müsse gegenüber Lukaschenko viel robuster auftreten. Situationen wie in Polen oder Litauen seien hingegen politisch zu bereinigen – nicht nur in Minsk, sondern auch in Moskau. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

1 / 12
Die Ziele des Uno-Migrationspakts
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vater in Deutschland tötet ganze Familie und sich selbst – aus Angst vor Verhaftung

Im Fall der in Ostdeutschland gefundenen fünf Toten soll der unter Verdacht stehende Familienvater laut seinem Abschiedsbrief Angst vor einer Verhaftung gehabt haben. Hinzu kam nach Justizangaben die Befürchtung, dass man ihm und seiner Frau die Kinder wegnehmen werde.

Zur Story