International
Serien

Squid-Game-Show mit Vorwürfen konfrontiert: «unmenschliche Bedingungen»

This image released by Netflix shows Lee Jung-jae, center, Park Hae-soo, right, and Oh Yeong-soo in a scene from the Korean series "Squid Game." Both Park Hae-Soo and Oh Yeong-Su were nomina ...
Für sie wäre die Reality-Show wohl ein Klacks: Die Hauptdarsteller aus der Netflix-Serie.Bild: keystone

«Unmenschliche Bedingungen»: Squid-Game-Show offenbar näher am Original als geplant

Die brutale Netflix-Erfolgsserie «Squid Game» soll in der Realität nachgestellt werden – natürlich ohne, dass die Teilnehmenden sterben müssen. Anonymen Berichten von Teilnehmenden zufolge sind die Bedingungen am Set aber ebenfalls hart.
06.02.2023, 11:3006.02.2023, 13:44
Mehr «International»

Die Netflix-Erfolgsserie «Squid Game» kurz erklärt: Menschen in aussichtslosen Lebenssituationen erhalten die Möglichkeit, der Tristesse zu entfliehen und 38 Millionen Dollar zu gewinnen, wenn sie in einem brutalen Spiel gegeneinander antreten. Der Preis ist hoch, gewinnen kann nur einer: Wer es nicht tut, stirbt.

Netflix landete mit der aus Südkorea stammenden Produktion einen Welthit, noch immer ist die erste Staffel mit Abstand die weltweit meistgesehene Serie. Der Streaminganbieter entschied sich deshalb kurzerhand, das Konzept in die Realität zu adaptieren und eine eigene Show mit echten Teilnehmenden zu drehen.

Bei «Squid Game: The Challenge» kämpfen 456 Teilnehmerinnen und Teilnehmer um einen Jackpot von 4,56 Millionen Dollar – nicht so viel wie in der fiktiven Version, jedoch immer noch bei weitem die grösste Siegprämie, die bei einer Reality-Show je gewonnen werden konnte. Zum Vergleich: Im deutschen Dschungelcamp stellte Claudia Effenberg, Frau von Ex-Fussballer Stefan Effenberg, dieses Jahr Medienberichten zufolge einen neuen Rekord mit einer Antrittsgage von 500'000 Euro auf. Die üblichen Gagen betragen deutlich weniger.

Natürlich werden die Ausgeschiedenen bei der Realityshow nicht getötet, doch jüngsten Berichten von Teilnehmenden zufolge fühlten sich die Bedingungen bei der Aufnahme der Sendung ebenfalls keineswegs nach Wohlfühloase an. Insbesondere die Temperaturen am Drehort im britischen Bedford forderten die Anwärterinnen und Anwärter aufs Äusserste heraus, wie der «Spiegel» schreibt. So sei es in der Kleinstadt nördlich von London eiskalt gewesen, laut dem Bericht wurde bei Temperaturen um die Nullgradgrenze gedreht.

Beispielsweise sei das Spiel «Rotes Licht, grünes Licht» nachgestellt worden. Dessen Konzept sieht vor, dass die Teilnehmenden ein Ziel erreichen müssen und sich dabei nur bei grünem Licht bewegen dürfen. Wer es bei rotem Licht tut, scheidet aus. Die Rot-Intervalle seien auf bis zu einer halben Stunde ausgedehnt worden, bekleidet seien die Teilnehmer nur mit leichten Anzügen und Socken gewesen. Winterjacken hätten im Vorfeld abgegeben werden müssen.

squid game
behind the scenes
Szene aus dem Spiel «Rotes Licht, grünes Licht» in der fiktiven Serie.Bild: screenshot youtube netflix

Obwohl mehrere Kandidaten zusammengebrochen seien und hätten medizinisch versorgt werden müssen, sei das Spiel nicht unterbrochen worden und die Sanitäter hätten nicht sofort eingreifen dürfen. Und zwar, weil die Produzenten Angst um ihre Aufnahmen hatten, wie anonymen Berichten zu entnehmen ist. Gesamthaft habe der Dreh neun Stunden gedauert.

Einer der Teilnehmenden lässt sich im US-Magazin «Rolling Stone» wie folgt zitieren: «Etwas Grausameres und Gemeineres habe ich noch nie erlebt. Es war wie ein Pferderennen, und sie behandelten uns wie Pferde.» Einer anderer beurteilt die Situation bei «Rotes Licht, grünes Licht» als «krank»:

«Es war grauenhaft, dass da ein Mädchen am Boden krampft und wir alle wie die Statuen dastehen. Auf welchem Planeten ist das überhaupt menschlich? Das ist doch krank!»

Nebst den Vorwürfen bezüglich der Aufnahmebedingungen wurde auch kritisiert, dass angeblich gewisse Teilnehmende – etwa bekannte TikToker und Influencer – bevorzugt wurden und diese von einfacheren Bedingungen profitierten. Die Vorwürfe stammen laut Berichten von US-Medien von Kandidaten, die früh ausgeschieden sind. Diese sind sich einig, dass die Produktionsfirma mit der grossen Anzahl der Teilnehmenden überfordert war und die Kontrolle beim Dreh verloren hätte. Überprüfen lassen sich Anschuldigungen nicht, weil sie anonym geäussert wurden und die Show-Teilnehmer Verschwiegenheitsverträge unterschrieben haben.

Netflix und die britische Produktionsfirma der Realityshow weisen sämtliche Vorwürfe zurück. Es sei bei den Wettkämpfen fair zu- und hergegangen und die Darstellungen, wonach Kandidaten beim Dreh ernsthaft physisch geschädigt wurden, seien «unwahr». (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waffelnarr
06.02.2023 11:47registriert Juni 2020
«Es war grauenhaft, dass da ein Mädchen am Boden krampft und wir alle wie die Statuen dastehen. Auf welchem Planeten ist das überhaupt menschlich? Das ist doch krank!»

Nun ja, man HÄTTE natürlich auch einfach hingehen und helfen können. Lässt den Moralischen raushängen, steht aber doch lieber still, in der Hoffnung auf Reichtum. DAS ist krank.
2152
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
06.02.2023 12:01registriert Oktober 2019
Eine fiktive Serie die die Unmenschlichkeit des Kapitalismus aufzeigegt wird zweck Gewinngenerierung in der Realität umgesetzt und stellt sich als unmenschlich heraus. Damit konnte ja jetzt echt niemand rechnen…
1971
Melden
Zum Kommentar
avatar
Müller Lukas
06.02.2023 11:55registriert August 2020
Hä? Jetzt mal der Reihe nach. Leute melden sich also (in der Aussicht auf einen grossen Geldgewinn) *freiwillig* für eine Real-Life-Version von Squid Game an - und sind dann überrascht, dass die Bedingungen etwas "hart" sind? 🙄
Ja 'tschuldigung, aber was genau haben die denn erwartet? 😄
1404
Melden
Zum Kommentar
53
Russland führt Steuererhöhung durch +++ Putin stellt Selenskyjs Legitimität in Frage
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story