International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man with a pro-independence Catalan flag and a Spanish flag hanging side by side on his balcony flashes the victory sign for the camera as he watches a march to protest the Catalan government's push for secession from the rest of Spain downtown Barcelona, Spain, Sunday Oct. 8, 2017. Sunday's rally comes a week after separatist leaders of the Catalan government held a referendum on secession that Spain's top court had suspended and the Spanish government said was illegal.(AP Photo/Francisco Seco)

Auch in Katalonien sind sich viele nicht einig: Braucht es die Unabhängigkeit oder wäre das der wirtschaftliche Untergang der Region? Bild: AP/AP

«Wir sind einfach zu verschieden» – so stehen Schweiz-Katalanen zur Abspaltung

Das umstrittene Referendum für ein unabhängiges Katalonien haben die Separatisten vor rund eineinhalb Wochen für sich entscheiden können. Doch nicht alle sind für die Abspaltung von Spanien. Schweiz-Katalanen im Pro und Contra.



Pro – «Spanien lässt uns nicht einmal Stierkämpfe verbieten.»

Francesc, 30, wohnt in Zürich, ist aber ursprünglich aus Barcelona. Er hat für die Unabhängigkeit Kataloniens gestimmt – per Post.

Bild

bild: zvg

«Wir Katalanen sind von der Zentralregierung jahrzehntelang schlecht behandelt worden. Franco hat uns gar verboten, unsere Sprache zu sprechen, katalanische Namen wurden abgeändert. Noch heute hat die katalanische Sprache einen schweren Stand und wird von der Zentralregierung immer wieder angegriffen. Auch politisch werden wir eingeschränkt. 2012 hat Katalonien beispielsweise entschieden, Stierkämpfe zu verbieten. Das wurde dann 2016 vom Verfassungsgericht für verfassungswidrig und ungültig erklärt!

Ich bin es satt, meine Kultur, meine Sprache und unsere Entscheidungen immerzu verteidigen zu müssen – deshalb halte ich eine Abspaltung für nötig. Jeder, der in einer ähnlichen Situation ist, wird das nachvollziehen können. Katalonien ist die ökonomisch stärkste Region Spaniens, auch finanziell gesehen würde es uns besser gehen, wenn wir unabhängig wären. Es kann schon sein, dass einige Unternehmen Katalonien im Falle der Unabhängigkeit verlassen würden oder das bereits tun. Aber in Spanien gibt es schon heute so viele sogenannte Working Poor. In Spanien zu bleiben, ist keine Garantie dafür, dass es uns irgendwann besser geht. Ausserdem: Ich ziehe ein dynamisches Land, das sich gut um seine Bürger kümmert, einem Land vor, das nur in Spanien bleibt, damit die Unternehmen nicht weggehen. 

Fakt ist: Die Beziehung zwischen Katalonien und Spanien funktioniert einfach nicht – wir sind zu verschieden. Ich verstehe nicht, warum wir nicht über eine Abspaltung entscheiden dürfen. Abstimmen zu können, ist doch ein Grundrecht. Es sollte nicht die Regierung darüber entscheiden dürfen, ob ein Referendum stattfindet oder nicht. Deshalb bin ich auch stolz, dass die Katalanen raus auf die Strasse sind, um sich für ihr Recht auf Abstimmung einzusetzen.

Ich verstehe, dass das Referendum vom 1. Oktober als rechtswidrig angesehen werden kann. Deshalb ist nun ein richtiges Referendum nötig, eines, das von der Zentralregierung unterstützt wird!» 

Contra – «Katalonien ist zu klein, um zu überleben.»

Deborah ist 24 Jahre alt und wohnte bis vor einem Jahr in Barcelona. Heute wohnt und arbeitet sie in der Schweiz. Sie ist gegen die Unabhängigkeit Kataloniens.

Bild

bild: zvg

Eine Abspaltung Kataloniens wäre in meinen Augen eine Katastrophe und die Unabhängigkeit wäre der wirtschaftliche Untergang für die Region. Katalonien ist so klein, es könnte als Land gar nicht überleben. Vor allem weil die EU bereits angekündigt hat, abtrünnige Länder nicht aufzunehmen. Und gegen die Aufnahme in die EU muss nur ein einziges Land stimmen – was Spanien ziemlich sicher tun würde.

Ohne Hilfe der EU wird es fast unmöglich. England hat jetzt schon Probleme, ich will mir gar nicht vorstellen, wie es in Katalonien ohne die EU aussehen würde. Viele Firmen haben ihren Standort bereits gewechselt und ihren Sitz nicht mehr in Katalonien. Das bedeutet einen milliardenhohen Steuerverlust für Katalonien. Auch kostet es viele Arbeitsplätze kosten. Wenn die Unabhängigkeit offiziell wird, würde die Arbeitslosenquote rasant ansteigen, weil weitere Firmen aus Katalonien wegziehen werden. Zudem würden auch Touristen abgeschreckt, wenn sich Katalonien zu einem eigenständigen Land erklärte. 

In meiner Familie sind zum Glück alle gleicher Meinung. In meinem Freundeskreis hingegen scheiden sich die Geister. Meine beste Freundin ist beispielsweise eine Verfechterin der Abspaltung. Ich war an der autonomen Uni in Barcelona, wo viele sehr starke Verfechter der Unabhängigkeit studieren. Da könnte schon der eine oder andere Streit im Freundeskreis ausbrechen.

An Harmonie ist wohl in nächster Zeit nicht zu denken. Die Unzufriedenheit der Katalanen brodelte schon so lange. Spanien befindet sich erst in der Anfangsphase, das Kräfteringen der beiden Streitparteien wird meiner Meinung nach noch lange andauern. Ich glaube aber, dass sich nicht viel verändern wird und alles beim Alten bleibt.

Katalonien erklärt Unabhängigkeit - und setzt sie aus

Video: srf

Katalonien in Aufruhr

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel