International
Spanien

Wellen reissen Balkone mit – schwere Unwetter auf Teneriffa

Hier reissen 6 Meter hohe Wellen Balkone mit – schwere Unwetter auf Teneriffa

19.11.2018, 10:3719.11.2018, 11:53
Mehr «International»

Schwere Unwetter mit Riesenwellen von bis zu sechs Metern Höhe haben am Wochenende auf den Kanarischen Inseln zu Verwüstungen geführt. Besonders schlimm betroffen war der Nordwesten von Teneriffa.

In der Gegend von Garachico seien 65 Wohnungen vorsorglich evakuiert worden, berichtete die spanische Zeitung «El Confidencial». Auf im Internet verbreiteten Videos ist zu sehen, wie riesige Atlantikwellen Balkone in einem mehrstöckigen Wohnhaus mitreissen.

Auch über Katalonien gingen heftige Regenfälle nieder. In Navata in der Provinz Girona seien 170 Liter pro Quadratmeter gemessen worden, hiess es. Über Verletzte oder Tote wurde zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Heftiger Herbst im Mittelmeerraum: Auch auf Mallorca gab es Unwetter

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oh Dae-su
19.11.2018 11:23registriert Mai 2017
Der Moment, wenn du es bereust, eine Wohnung direkt am Meer gekauft zu haben :P
777
Melden
Zum Kommentar
5
UN-Bericht: «Alarmierende Gewalt gegen Kinder» weltweit – auch in Gaza

Gewalt gegen Kinder in bewaffneten Konflikten weltweit hat einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr «extreme Ausmasse» angenommen – unter anderem auch im Gaza-Krieg. Die Zahl der «schweren Verstösse» – also Tötung und Verstümmelung von Kindern, Einsatz von Kindersoldaten, sexuelle Gewalt, Entführung, Angriffe auf Schulen oder Krankenhäuser und Verweigerung von humanitärem Zugang zu Kindern – habe 2023 um 21 Prozent zugenommen, hiess es in dem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht.

Zur Story