DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spaniens Ex-Ministerpräsident Rajoy tritt als Parteichef zurück

05.06.2018, 14:06
Mariano Rajoy
Mariano RajoyBild: EPA/EFE

Der in der vergangenen Woche abgewählte spanische Ex-Regierungschef Mariano Rajoy ist am Dienstag vom Vorsitz seiner konservativen Volkspartei zurückgetreten. «Das ist das Beste für die PP, für Spanien und für mich», sagte der 63-Jährige in einer emotionalen Rede vor der Parteiführung.

Rajoy war seit Oktober 2004 PP-Vorsitzender und seit 2011 Ministerpräsident. Ende vergangener Woche war er bei einem durch die Sozialisten (PSOE) eingebrachten konstruktiven Misstrauensvotum im Zuge eines Korruptionsskandals, in die einige frühere Mitglieder der PP verwickelt waren, zu Fall gekommen. Sein Nachfolger soll bei einem ausserordentlichen Parteikongress bestimmt werden.

Mit Blick auf die neue Regierung von Sozialistenführer Pedro Sánchez betonte Rajoy, diese starte «mit extremer Schwäche» und «schlechten Wegbegleitern» in ihr Amt und könne keinerlei politische Stabilität garantieren.

Tatsächlich verfügt die PSOE im 350-köpfigen Parlament nur über 84 Sitze und konnte den Misstrauensantrag nur nach schwierigen Verhandlungen mit mehreren kleinen Regionalparteien durchbringen - darunter auch aus der Krisenregion Katalonien, die weiterhin ihren Unabhängigkeitskurs vorantreibt. Die PP verfügt über 134 Sitze. (sda/dpa)

«Die Erklärung wird sehr eindeutig sein» – ETA löst sich auf

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Bei uns hätte dieses Kind geschrien. Aber dieses Kind hatte keine Kraft mehr dazu»
Saskia Kobelt wurde mit einer der schlimmsten humanitären Katastrophen der Gegenwart konfrontiert: der Hungerkrise in Madagaskar. Im Interview erzählt sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen vor Ort.

Durch den Ukraine-Krieg sind viele andere Krisen aus dem Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Aber sie sind da. Und einige sind schlimmer denn je.

Zur Story