International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netta from Israel celebrates after winning the Eurovision Song Contest grand final in Lisbon, Portugal, Saturday, May 12, 2018. (AP Photo/Armando Franca)

Netta gewinnt mit «Toy» den ESC 2018. Bild: AP/AP

Netta holt den ESC-Sieg nach Israel und das Internet so: «Mazel Toy!»



Viele dachten Österreich macht es. Oder Zypern. Oder Schweden. Doch es kam anders. Am Schluss gewann der Publikumsliebling Netta. Mit ihrem Song «Toy» holte sie den ESC-Sieg nach Israel

And the winner is...

abspielen

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Die Reaktionen zu Israels Triumph sind so abwechslungsreich wie die Gewinnerin Netta selbst. Doch dazu gleich. Vorher noch zu einer Szene, die während der Liveshow für einen kurzen Schockmoment sorgte. 

Während dem Auftritt der britischen Sängerin SuRie, stürmte ein Mann die Bühne. SuRie sang am Samstagabend als neunte Kandidatin von 26 Finalisten ihren Song «Storm», als der Mann auf sie zustürzte und ihr das das Mikro entriss und etwas Unverständliches ins Publikum rief. 

Mehrere Security-Mitarbeiter zerrten ihn daraufhin von der Bühne. Der britische Sender BBC schrieb auf Twitter, der Mann habe wohl so etwas gerufen wie «For the nazis of the UK media, we demand freedom» (deutsch: Für die Nazis der britischen Medien: Wir verlangen Freiheit!).

SuRie unterbrach daraufhin für einige Sekunden ihren Gesang, bevor sie wieder einsetzte und ihren Song souverän zu Ende sang. Die Europäische Rundfunkunion teilte auf dem offiziellen Twitter-Account des ESC mit, dass den Briten angeboten worden sei, den Auftritt zu wiederholen. SuRie samt Team habe dies aber abgelehnt, da sie «extrem stolz auf ihren Auftritt» seien. 

So und nun zurück zu Netta. Sie selbst reagiert auf ihren Sieg so:

Böhmi hat's verpennt

Liebe für die verrückte Frau

Tel Aviv tanzt

Israels Sieg war eine Steilvorlage für...

Ideen für nächstes Jahr

Robin fragt sich: 

Mitleid für Justin Bieber

ESC-Moderator Peter Urban erzählte etwas von Winkebären

Die Ungaren können auch was

Die persönlichen Highlights

Und zum Schluss noch dies

(sar/sda/dpa)

ESC 2018: Das waren die Finalisten

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodman 13.05.2018 15:04
    Highlight Highlight Wie jedes Jahr ist der ESC ein grosses Missverständnis in CH (und anderswo): 43 Teams müssen sich fragen: Wie schaffen wir es, in 3 Minuten etwas zu präsentieren, welches Europaweit (+Kaukasus, ISR, AUS) die Jurys überzeugt und gleichzeitig die Menschen animiert, anzurufen und 42 andere Teams auszustechen.

    Und Ihr denkt hier, es gehe um ein Liederwettbewerbli für die Schweizer Hitparade?
  • Angelo C. 13.05.2018 13:58
    Highlight Highlight Das Lied kann man sich als Ohrwurm oder Hit, im Radio gespielt oder ab CD (also ohne das Video dazu) , kaum vorstellen. Kakophonie pur.

    Und so siegte der Titel nur wegen dem Micky-Maus-Bonus der ulkig wirkenden Interpretin, was man als total unbefriedigend apostrophieren muss.

    Bei Conchita Wurst, ebenfalls etwas speziell, konnte man immerhin von einer guten Stimme und einer sehr eingängigen Melodie sprechen, was hier verloren gegangen ist.

    Jedes Jahr nehme ich mir (bisher inkonsequent) vor, diesen 💩-Event mit all diesen Ungereimtheiten zu meiden. Nächstes Mal werde ich mich daran halten!
  • kaderschaufel 13.05.2018 12:07
    Highlight Highlight Bin ich der einzige, der das Siegerlied gut, nicht nur speziell aber wirklich gut, findet? Ich finde diese Frau hat Style, und diese Hühnergeräusche sind zwar zuerst komisch, haben aber eine unglaublich gute Wirkung und unterstreichen den Groove (ich habe noch selten einen Popsong mit soviel Groove gehört).

    Und "I'm not your toy, you stupid boy" ist ein badass-Reim.
    • Dr. B. Servisser 13.05.2018 13:43
      Highlight Highlight Ich mag den Song auch.
  • dmark 13.05.2018 12:04
    Highlight Highlight Da gab es doch mal vor vielen Jahren diesen Ententanz... Warum erinnert mich dieses "Tongebilde" jetzt daran?
  • mrgoku 13.05.2018 11:49
    Highlight Highlight Letztes Jahr jammerten alle weil Portugal gewonnen hat. Klar ist Musik Geschmackssache. Aber wenigstens war das tatsächlich such Musik... dieses Toy Lied ist mieser als sämtliches Ballermann Gejodle... sowas darf gar nicht Musik genannt werden...
  • Mario Conconi 13.05.2018 11:12
    Highlight Highlight Kann mor jemad sagen, wieviel die Schweiz jedes Jahr für die teilnahme an diesem Zirkus augibt?
    Noch wichtiger ist die Frage, wer dies konkret bezahlt?!?
    Ich habe vor einiger Zeit gelesen das Deutschlad für die teilnahme 350'000€ pro Jahr aufwendet!
    Wenn das stimmt, würde die Schweiz dieses Geld besser in die Förderung von Musik stecken, anstatt in diese Farce.
  • frnrsch 13.05.2018 10:17
    Highlight Highlight Israel benötigt im Moment politisch gewisse Streicheleinheiten. Politik ist überall. Selbst bei so einem schwachsinnigen "europäischen" Songcontest.
    • stadtzuercher 13.05.2018 12:30
      Highlight Highlight yep. und die politische korrektheit ist mit einer dicken frau als gewinnerin auch befriedigt. was kümmert da die musik.
  • Howard271 13.05.2018 10:13
    Highlight Highlight Ich finde es ja schon lustig, wie viele Leute den ESC "nie schauen", aber trotzdem über die achso "schlechten, grausamen" Lieder bescheid wissen.
    Es ist eine Show - nicht ein Klassik-Konzert. Der beliebteste Beitrag gewinnt! Und der war in den letzten Jahren oft ein Mix aus guter Musik, spektakulärer Show und etwas Verrücktheit. Akzeptiert es doch! Es sind nicht die Emmys, sondern eben der etwas verrückte, unterhaltsame ESC, der auch jedem Hater insgeheim noch einen Ohrwurm einsetzen kann...
    • mrgoku 13.05.2018 11:50
      Highlight Highlight Dieses Lied ist weder gut, die Show war null spektakulär und nicht einmal verrückt sondern traurig...
    • Diavolino666 13.05.2018 12:09
      Highlight Highlight Es ist ein schlechter, kitschiger "Musik"-Zirkus. Und der Gewinner ist oft nicht immer der beste, sondern politisch auserwählt. Wäre Conchita Wurst nicht als Frau mit Bart aufgetreten, hätter "ersie" auch nicht gewonnen.
    • Howard271 13.05.2018 13:14
      Highlight Highlight Das scheint die Mehrheit der Zuschauer anders gesehen zu haben. Ist halt Geschmackssache. Wir kann man sich denn so über ein Lied aufregen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Diavolino666 13.05.2018 09:31
    Highlight Highlight Ist wohl ein Muss, ein möglichst dämliches Lied auf die möglichst dämlichste Art und Weise möglichst dämlich zu performen... *Kopf > Tischplatte*
    Benutzer Bildabspielen
    • Duscholux 13.05.2018 11:39
      Highlight Highlight ESC ist Party und Spass. Wenn dir das nich gefällt kannst du auch SRF Info schauen.
    • Diavolino666 13.05.2018 12:03
      Highlight Highlight Party und Spass? Ich mag deinen Humor XD
    • Fabio74 13.05.2018 15:00
      Highlight Highlight frag mich warum solche Spassbremsen sich sowas antun wenn es dann nur ums Motzen geht.
  • Steven86 13.05.2018 09:08
    Highlight Highlight Ooh Gott es wird immer schlimmer und das schlimmste ist, das unsere Radios diesen Müll noch Spielt.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 13.05.2018 08:54
    Highlight Highlight Playback, sorry, aber das ist doch lächerlich?
  • Don Huber 13.05.2018 08:16
    Highlight Highlight Darum schau ich seit Jahren den dummen Eurovision nicht mehr. Kommt schon; je dämlicher ein Lied, je mehr Show als Song desto mehr ist die Gewinnchance. Oder doch alles bereits seit Wochen entschieden ? Und unser Lied kam nicht mal weiter, obwohl es super war. Bullshit !! Zudem müsste man den Namen von Eurovision in Worldvision ändern. Mit Europa hat das nicht mehr 100% zu tun.
    • Duscholux 13.05.2018 08:40
      Highlight Highlight Wenn man den Sieger vom letzten Jahr anschaut sieht man dass du nicht weist wovon du sprichst.
    • Sandro Lightwood 13.05.2018 10:08
      Highlight Highlight Für manche scheint der ESC eine ziemlich frustrierende Sache zu sein. 🕺🕺🕺😂
    • gondwana 13.05.2018 10:13
      Highlight Highlight für Jemanden der schon seit Jahren den ESC nicht mehr schaut bist du erstaunlich gut informiert....so viel zum Thema heisse Luft, gell?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staatsgebeutelter 13.05.2018 08:10
    Highlight Highlight Na wie auch immer das Resultat zustande gekommen ist, Israel hat den Sieg erhalten.
  • Caturix 13.05.2018 07:37
    Highlight Highlight Das war voll eines der schlechtesten Lieder, wenn man es überhaupt so nennen kann. Mir scheint der Eurovision immer mehr zur Farce zu werden.
    • Masche 13.05.2018 08:46
      Highlight Highlight Werden? Ist schon seit Jahrzehnten so.
    • mein Lieber 13.05.2018 10:06
      Highlight Highlight Das war schon immer so und wird so bleiben. Solange es aber diese kritisch dumme Masse von Menschen gibt die das konsumiert, wird es auch eine Farce bleiben. Mit Musik hat dieser Chilbiverein noch nie was zu tun gehabt.
    • Sandro Lightwood 13.05.2018 10:10
      Highlight Highlight War auch mein Favorit. Bin ich nun Teil der Verschwörung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • lansky 13.05.2018 06:00
    Highlight Highlight Nächstes Jahr in Jerusalem. Shkoyach!

Luca Hännis Top-Resultat ist kein Zufall – das sind die 6 Gründe

Mit dem vierten Platz ersingt sich Luca Hänni das beste Resultat der Schweiz seit 26 Jahren – was dahinter steckt.

Mit seinem Song «Arcade» hat der grosse Favorit Duncan Laurence den Siegertitel des 64. Eurovision Song Contest in die Niederanden geholt. Luca Hänni schaffte es auf Platz 4.

Das Publikum im Tel Aviv Convention Center hatte der 24-jährige Berner mit seiner Nummer «She Got Me» von Anfang an fest im Griff. Letztlich waren es aber die Jury- und Zuschauerstimmen, die ihn in die Top 5 des diesjährigen Gesangswettbewerbs hievten.

Dass Hänni zu den Favoriten gehört, haben die Wettbüros schon länger …

Artikel lesen
Link zum Artikel