DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terry Crews attends

Terry Crews 2016 in Los Angeles. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Ein neuer Fall von #MeToo: Wenn das Opfer ein schwarzer Mann und keine weisse Frau ist



Der ehemalige amerikanische Profi-Footballer und jetzige Schauspieler Terry Crews bringt einen neuen Fall von sexueller Belästigung ans Licht. Doch dieses Mal ist alles ganz anders. Mit Crews ist das Opfer, wie zuletzt oft, nicht eine junge, weisse Frau, sondern ein 49-jähriger, schwarzer Mann – 1,91 Meter gross und über 100 Kilogramm schwer.

Wie «bet.com» schreibt, habe sich Crews nie damit zufrieden gegeben, still zu sein. Dies trotz Karrieren in Berufen, in denen vielfach schwarze Männer befolgen, was andere sagen. Auch im aktuellen Kontext bringt der aus dem US-Bundesstaat Michigan stammende Hüne ans Licht, was viele einfach totgeschwiegen hätten.

Adam Venit

Adam Venit, ein grosser Fisch im amerikanischen Filmbusiness. bild: twitter

Der Griff in die Genitalien

Es passiert im Februar vergangenen Jahres als Terry Crews mit seiner Frau eine Party in den Hollywood Hills besucht, organisiert von bekannten Schauspieler Adam Sandler («50 erste Dates»). Dort trifft er auf Adam Venit, einen grossen Player in der Branche, zugleich Sandlers Agent und Leiter der Filmabteilung der riesigen Agentur William Morris Endeavor. Venit vertritt nicht nur Adam Sandler, sondern auch die Oscar-Preisträger Emma Stone, Diane Keaton, Eddie Murphy und viele mehr. «Er ist wahrscheinlich mit jedem im Geschäft verbunden, den ich kenne» sagt Crews über den einflussreichen Filmschaffenden, zuvor jemals getroffen hat ihn der ehemalige Footballer aber nie.

Gemäss «bet.com» starrte Venit Crews an besagter Party aus einiger Entfernung an und streckte dabei seine Zunge auf eine anstössige Weise raus. Als sich die beiden nähern, streckt Crews zur Begrüssung seine Hand aus – Adam Venit drückt mit seiner aber Crews' Genitalien zusammen. Dieser springt schockiert zurück und gibt zu Protokoll, sich nie «entmannter, objektivierter gefühlt zu haben». Er ging zu Adam Sandler und beschwerte sich: «Hol deinen Jungen! Was ist sein Problem?»

Terry Crews arrives at the FOX Networks Upfront Presentation Party at Wollman Rink in Central Park on Monday, May 16, 2016, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

«Entmannt und objektiviert» hat sich Crews nach dem Vorfall gefühlt. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Grosse Ernüchterung

Einen kurzen Moment überlegt sich der fast zwei Meter grosse Schauspieler, die Fäuste zur Hilfe zu nehmen, doch aus Sorge über die mögliche Schlagzeile am nächsten Tag in der Zeitung lässt er es bleiben. Terry Crews sagt, er hätte über den Vorfall, der im letzten Jahr passiert ist, aus dem gleichen Grund geschwiegen wie all die Frauen, die in letzter Zeit sexuelle Belästigung erfahren haben.

Nun hat sich Crews aber doch dazu entschieden, den Vorfall öffentlich zu machen, vor zwei Wochen füllte er einen Polizeirapport aus, der Adam Venit des sexuellen Missbrauchs bezichtigt. William Morris Endeavor, die renommierte Agentur, suspendierte Venit auf unbestimmte Zeit.

Aus «auf unbestimmte Zeit» wurde exakt ein Monat, Adam Venit ist mittlerweile wieder bei der Arbeit. Es wurde erwartet, dass Crews vor einem harten Kampf stehen würde, war er als Ankläger doch ein Schwarzer und keine junge Weisse. Dass der Fall aber derart schnell im Keim ersticken würde, das muss gemäss «bet.com» «selbst für den grössten Zyniker wirklich überraschend sein».

Zur ganzen, ausführlichen Story geht's hier.

(rst)

Tennisspieler belästigt TV-Reporterin vor laufender Kamera

Video: watson/Lya Saxer

Rolling Stone zieht Text zurück: Wie ein Artikel Opfern sexueller Gewalt schaden könnte

Harvey Weinstein

Prozess gegen Harvey Weinstein auf September verschoben

Link zum Artikel

Sie brachte die Weinstein-Affäre mit ins Rollen – jetzt wird sie wegen Koks angeklagt

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

Link zum Artikel

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Link zum Artikel

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Link zum Artikel

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel