International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aspen, Colorado. © Shutterstock

Die Maroon Bells, das Wahrzeichen von Aspen, bei Sonnenaufgang. Bild: Shutterstock

In Aspen treffen sich Hippies und die High Society – und alle sind gegen Trump

Ab Mittwoch findet in Aspen der Ski-Weltcup-Final statt. Die Stadt in den Bergen von Colorado war einst ein Hippie-Nest, heute ist es das teuerste Pflaster der USA. Präsident Trump ist unbeliebt, weil man sich wegen der Klimaerwärmung um den Schnee sorgt. 

Frederik Jötten



Die Luft ist dünn hier oben, und das nicht nur, weil Aspen auf 2400 Metern über dem Meeresspiegel liegt. An einem klaren Wintermorgen im Skigebiet «Aspen Mountain» biegt Zach Lentz auf seinen breiten Ski in einen Steilhang ein. Hinter ihm glitzern die Gipfel in der Sonne, die Piste ist gesäumt von lichten Fichtenwäldern.

Lentz macht spielerisch ein paar Schwünge auf dem Hang, auf dem in Kürze das Ski-Weltcup-Finale stattfinden wird, als sein Handy klingelt. Er stoppt.

Test MAZ

«Mal passiert viel, mal wenig»: Zach Lentz. Bild: Frederik Jötten

Eigentlich ist Lentz Immobilienmakler, heute aber ist er Skigebiets-Guide, ein paar Mal im Winter macht er das, dafür bekommt er das Saison-Ticket von den Bergbahnen, im Wert von 2000 Dollar. Und jetzt telefoniert er, am Rande der Piste stehend, für seinen dritten Job. Er kümmert sich um Gäste einer Ferienanlage, betreut sie wie eine Art Concierge im Luxushotel. «Ich bekomme dafür ein festes Gehalt», sagt Lentz, nachdem er das Gespräch beendet hat. «Das hilft mir sehr, denn in der Immobilien-Branche bin ich komplett von Provisionen abhängig, mal passiert viel, mal wenig.»

Aspen hat 6500 Einwohner, aber in der Hochsaison steigt die Zahl der Menschen im Tal auf über 30'000. Dann landet oder startet alle sechs Minuten ein Flugzeug auf dem Flughafen – Linienmaschinen, aber vor allem Privatjets, zum Beispiel von Schauspielern wie Jack Nicholson und Kevin Costner, oder des Oligarchen Roman Abramowitsch. Sie haben, wie viele Celebrities, Häuser in Aspen. Die günstigsten Eigenheime kosten 5 Millionen Dollar, Aspen hat die höchsten Immobilienpreise der USA.

Zach Lentz wohnt zur Miete, 2000 Dollar im Monat für ein Zimmer mit Kochnische, er hat einen siebenjährigen Sohn mit seiner Ex-Frau. Seine drei Jobs braucht er, um in Aspen über die Runden zu kommen. So geht es vielen. «Man opfert viel und man arbeitet viel, um hier oben sein zu können», sagt Zach Lentz. «Aber es lohnt sich.»

Aspen. © Frederick Jötten

Skifahren inmitten von Bäumen: Aspen. Bild: Frederik Jötten

Was macht das Leben so besonders ins Aspen? Für Europäer zuerst: Das Skifahren inmitten der Bäume – auf über 3000 Metern kurvt man durch Wälder. Und man fühlt sich dabei zuweilen weitab der Zivilisation, obwohl man auf einer präparierten Piste ist – weil das Terrain so weitläufig und oft kein Mensch zu sehen ist. Aspen ist zu weit entfernt von der nächsten Grossstadt Denver, um Tagesskitouristen in nennenswerter Zahl anzulocken.

Und dann der Schnee. Weil die Luft sehr trocken ist – Colorado liegt weit weg von der Küste –, ist auch der Schnee pulvrig, das legendäre Champagne Powder sorgt nicht nur direkt nach Niederschlägen für Begeisterung. Auch wenn der Tiefschnee längst zerfahren ist, ist es abseits der Pisten noch weich und einfach zu fahren.

Aspen. © Frederick Jötten

Bild: Frederik Jötten

Apropos, abseits der Pisten – während in Europa davor gewarnt wird, sich dort zu bewegen, ist es in nordamerikanischen Skigebieten ausdrücklich erlaubt, solange man sich innerhalb der Skigebietsgrenze bewegt. Das bedeutet auch, dass man dort vor Lawinen geschützt ist.

Aspen. © Frederick Jötten

Aspen, einst ein Eldorado für Silberschürfer, heute das teuerste Pflaster der USA. Bild: Frederik Jötten

Der wichtigste Grund, warum Aspen so beliebt ist, liegt in seiner Geschichte begründet. Ende des 19. Jahrhunderts wurde hier Silber geschürft. Was aus der ersten Boomzeit blieb, waren die Gebäude, die heute den städtischen Reiz von Aspen ausmachen. Das Wheeler Opera House, etliche Häuser im viktorianischen Stil und das Hotel Jerome, ein dreistöckiges Backsteingebäude, in dessen Erdgeschoss die berühmt berüchtigte J-Bar ist, in der John Wayne und Gary Cooper einst zusammen tranken.

Sie ist am frühen Abend schon gut gefüllt, durch Schaufensterscheiben scheint oranges Abendlicht auf die Bar, altes Holz mit Jugendstilverzierungen, Original aus dem 19. Jahrhundert erhalten. Davor lederbezogene Hocker, auf einem sitzt Melissa, 27, schlank, sportlich. Sie arbeitet bei einer PR-Agentur in Aspen. «Mein Vater wollte nicht, dass ich hier her ziehe.» Sie lacht. «Als er jung war, hatte die Stadt noch den Ruf, komplett drogenverseucht zu sein.» Es waren die späten 60er- und 70er-Jahre, die Zeit, als Hunter S. Thompson sich hier niederliess.

hunter s. thompson: wahlplakat aspen 1970

Hunter S. Thomspons Wahlplakat für die Sheriff-Wahl 1970.

Der Erfinder des Gonzo-Journalismus, der Alkohol- und Drogenkonsum zu einer Kunstform erhob und darüber schrieb, hatte sein Büro in der J-Bar. Der weisshaarige Barmann schnaubt. «Das war eine Hippiestadt hier, da gingen die Tabletts mit dem Kokain rund.» Hunter S. Thompson trat 1970 zur Sheriff-Wahl in Pitkin County an. In Aspen selbst bekam er die Mehrheit der Stimmen, nicht aber im County.

Aspen. © Frederick Jötten

Hunter-S.-Thompson-Schrein in Aspen Snowmass. Bild: Frederik Jötten

Heute findet sich das Wahlplakat in einem kleinen Wäldchen im Skigebiet Aspen Snowmass, gepinnt an einen Fichtenstamm, laminiert. Motiv: Geballte Faust, die einen Kaktus umklammert vor dem Hintergund des Sheriff-Sterns. Ein Sonnenstrahl scheint durch die Äste, lässt die Schneekristalle glitzern, bricht sich im Glas einer leeren Whiskeyflasche, die an einer Schnur gebunden vom Baum baumelt. An den Stämmen rundherum hängen dutzende Artikel von und über Hunter S. Thompson und noch mehr Fotos von ihm.

«Viele kommen her, um in Erinnerung an Thompson einen Joint zu rauchen oder einen zu trinken.» Zach Lentz grinst. Die Hunter-S.-Thompson-Gedenkort ist nur einer von hunderten Schreinen in den Skigebieten um Aspen. Die bekanntesten sind die von Elvis, Jimi Hendrix, Grateful Dead, alle liebevoll dekoriert. Dort spürt man noch den Geist der Hippie-Zeit.

Aspen. © Frederick Jötten

Hier spürt man noch den Geist der Hippie-Zeit: Grateful-Dead-Schrein in Aspen.  Bild: Frederik Jötten

Auch heute ist Aspen, wie ganz Colorado, demokratisch geprägt. Mit dem Präsidenten Trump können die meisten nichts anfangen. «Ich kenne nicht einen Menschen, der zugibt, ihn gewählt zu haben», sagt Zach Lentz. «Wir als Skidestination haben grosse Angst vor dem Klimawandel. Ich hoffe, dass er nichts davon umsetzt, was er in Sachen Umweltpolitik angekündigt hat.» Als Trump während des Wahlkampfes nach Aspen kam, rief Bürgermeister Steve Skadron ihn auf, den Klimawandel als reale Gefahr anzuerkennen.

Talabfahrt mit Zach Lentz, weit unter ihm sieht man die rechteckig angelegten Strassen von Aspen, heute Abend will er zu einem Konzert einer lokalen Band im «Belly's Up», einem 250-Zuschauer-Club, in dem aber regelmässig auch Bands wie ZZ Top oder Phoenix spielen, die in grösseren Städten riesige Hallen füllen.

«Wir leben hier schon in einer Blase ohne Armut, ohne Terror.» Zach schüttelt den Kopf. «Das ist nicht das wirkliche Leben – aber ich liebe es.» Er grinst breit. «Yihaa!», ruft er, stösst sich mit den Stöcken ab und verschwindet zwischen den Bäumen.

Die grössten Zeitabstände im alpinen Ski-Weltcup

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 13.03.2017 16:35
    Highlight Highlight Schöner Bericht. Gibts so nur bei euch. Danke.
  • atomschlaf 13.03.2017 14:43
    Highlight Highlight Ich lese im Artikel kein Wort darüber, dass auch die High Society gegen Trump ist. Lediglich, dass Zach niemanden kennt, der zugibt Trump gewählt zu haben.

    Und wenn die im Privatjet einfliegende High Society Trump ausgerechnet wegen seiner Klimapolitik nicht mag, wäre das doch recht heuchlerisch...
  • El Vals del Obrero 13.03.2017 14:30
    Highlight Highlight Irgendwie erinnert das auch an Berlin-Kreuzberg oder zumindest das, was man sich klischeehaft darunter vorstellt.

    Die "Progressiven", wie z.B. die "Nachkommen" der Hippies, befinden sich in einer Blase. Siehe z.B. hier auch die JUSO, die mit ihren gutgemeinten, aber für Leute in anderen Umfeldern extremen Forderungen diese gerade zu in der Arme der Rechtspopulisten treiben.

    Wenn "Links" plötzlich praktisch ein Synonym für "privilegiert" wird, muss man sich ja nicht wundern, wenn die Unpriviligierten auf Leute wie z.B. Trump hereinfallen, die genau diese Situation ausnutzen.
  • Apireon 13.03.2017 14:23
    Highlight Highlight Liebes Watson Team... Nun ist's ja schon ne Weile her seit Trump im Amt ist und die kritischen Stimmen flauen ab - nur ihr müsst täglich Anti-Trump Berichte veröffentlichen. Lasst es doch einfach sein. Der Bericht list sich auch ohne Trump Querverweis.
  • Severus Snaper 13.03.2017 14:09
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass die linke Presse vor allem wegen irreführender Titel als Fake News und Lügenpresse bezeichnet wird?
    • Nick Name 13.03.2017 21:10
      Highlight Highlight Könnte es sein, dass das Bullshit ist? Dass z.B. Boulevard-Journalismus zu grossen Teilen eher nicht links war/ist? Dass es viele Medien gibt, die weder "links" noch "rechts" sind? Dass es so manche "rechte" Medien gibt, wo weder Titel noch der ganze Beitrag stimmen?

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel