International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tima Kurdi, third from left, who lives in the Vancouver area, stands with her brother Mohammad Kurdi, top right, and his family, who escaped conflict in Syria, upon arrival at Vancouver International Airport, Monday, Dec. 28, 2015, in Richmond, British Columbia. Mohammad Kurdi's three-year-old nephew, Alan Kurdi, drowned along with his five-year-old brother and their mother while crossing the waters between Turkey and Greece in September. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Angehörige des tragisch verstorbenen Alan Kurdi werden im Dezember 2015 am Flughafen Vancouver in Empfang genommen.
Bild: AP/The Canadian Press

Taten statt Worte: Kanada will weitere 10'000 syrische Flüchtlinge aufnehmen



Kanada will 10'000 zusätzliche syrische Flüchtlinge aufnehmen. Diese kämen zu den 25'000 Syrern, die bereits in den vergangenen Monaten untergebracht worden seien, sagte Immigrationsminister John McCallum am Donnerstag in einem Telefoninterview mit CBS News.

Damit reagiere die Regierung auch auf die zahlreichen Meldungen von Kanadiern, die die Aufnahme eines syrischen Asylbewerbers finanzieren wollten. Die Liberale Partei hatte im Oktober die Parlamentswahl gewonnen und angekündigt, mehr Flüchtlingen ein Zuhause zu geben.

Wegen des seit Jahren andauernden Bürgerkriegs sind fast fünf Millionen Syrer ins Ausland geflohen, die meisten haben in den Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien und Irak Zuflucht gefunden. (cma/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel